Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz vor plötzlichem Herztod am Hannover Airport

12.03.2007
15 lebensrettende Defibrillatoren auf dem Flughafengelände installiert - Wissenschaftliche Begleitung erfolgt durch Deutsche Herzstiftung und Deutsche Gesellschaft für Kardiologie

Jedes Jahr erleiden in Deutschland über 100.000 Menschen einen plötzlichen Herztod. In vielen Fällen könnte das tragische Ereignis verhindert werden, wenn vor Ort sofort ein Defibrillator verfügbar wäre, mit dem geschulte Laien das Herz ohne Zeitverlust wieder in Gang setzen können. Aus diesem Grund hat jetzt der Airport Hannover in Kooperation mit der Deutschen Herzstiftung und der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie ein groß angelegtes Projekt gestartet, bei dem das Flughafengelände mit halbautomatischen Defibrillatoren ausgestattet wird.

Insgesamt handelt es sich um 15 Defibrillatoren, die in den Abflug- und Ankunftsterminals angebracht sind. "Die hohe Zahl ist wichtig, um im Notfall sofort ein Gerät direkt am Ort des Geschehens verfügbar zu haben und keine wertvolle Zeit zu verlieren", betont Professor Dr. med. Hans-Joachim Trappe, Vorstandsmitglied der Deutschen Herzstiftung. "Denn bereits nach fünf Minuten liegen die Chancen für eine erfolgreiche Defibrillation nur noch bei 50 % und nach zehn Minuten sogar nahe bei null", erläutert der Herzspezialist. Deshalb kann mit der Elektroschocktherapie nicht gewartet werden, bis der Notarzt eintrifft, der je nach örtlicher Gegebenheit zehn bis 15 Minuten bis zum Einsatzort benötigt und somit fast immer zu spät kommt.

Die Elektroschocktherapie ist deshalb so wichtig, weil der plötzliche Herztod meist auf einer lebensgefährlichen Herzrhythmusstörung, dem so genannten Kammerflimmern, beruht, bei dem der Herzmuskel nur noch chaotisch zuckt. Das Blut wird nicht mehr weitergepumpt. Die Folge ist ein Kreislaufstillstand, der normalerweise innerhalb weniger Minuten zum Tode führt und nur durch eine rechtzeitige Defibrillation beendet werden kann.

... mehr zu:
»Defibrillator »Herztod »Kardiologie

Um im Notfall eine bestmögliche Rettung zu gewährleisten, werden die Flughafenmitarbeiter im Umgang mit den Geräten geschult. Zusätzlich erfolgt ein regelmäßiges Training zur Auffrischung der Herz-Lungen-Wiederbelebung mit Herzdruckmassage und Beatmung.

Wie erfolgreich ein solches Konzept sein kann, zeigt ein ähnliches Projekt am Frankfurter Flughafen, bei dem bereits vor vier Jahren mit Unterstützung der Deutschen Herzstiftung ebenfalls Defibrillatoren in den Terminals angebracht wurden und mittlerweile schon mehrere Menschen vor einem plötzlichen Herztod gerettet werden konnten.

Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle
Pierre König
Tel. 069/95 51 28-140
Fax: 069/95 51 28-313
E-Mail: koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Berichte zu: Defibrillator Herztod Kardiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics