Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz vor plötzlichem Herztod am Hannover Airport

12.03.2007
15 lebensrettende Defibrillatoren auf dem Flughafengelände installiert - Wissenschaftliche Begleitung erfolgt durch Deutsche Herzstiftung und Deutsche Gesellschaft für Kardiologie

Jedes Jahr erleiden in Deutschland über 100.000 Menschen einen plötzlichen Herztod. In vielen Fällen könnte das tragische Ereignis verhindert werden, wenn vor Ort sofort ein Defibrillator verfügbar wäre, mit dem geschulte Laien das Herz ohne Zeitverlust wieder in Gang setzen können. Aus diesem Grund hat jetzt der Airport Hannover in Kooperation mit der Deutschen Herzstiftung und der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie ein groß angelegtes Projekt gestartet, bei dem das Flughafengelände mit halbautomatischen Defibrillatoren ausgestattet wird.

Insgesamt handelt es sich um 15 Defibrillatoren, die in den Abflug- und Ankunftsterminals angebracht sind. "Die hohe Zahl ist wichtig, um im Notfall sofort ein Gerät direkt am Ort des Geschehens verfügbar zu haben und keine wertvolle Zeit zu verlieren", betont Professor Dr. med. Hans-Joachim Trappe, Vorstandsmitglied der Deutschen Herzstiftung. "Denn bereits nach fünf Minuten liegen die Chancen für eine erfolgreiche Defibrillation nur noch bei 50 % und nach zehn Minuten sogar nahe bei null", erläutert der Herzspezialist. Deshalb kann mit der Elektroschocktherapie nicht gewartet werden, bis der Notarzt eintrifft, der je nach örtlicher Gegebenheit zehn bis 15 Minuten bis zum Einsatzort benötigt und somit fast immer zu spät kommt.

Die Elektroschocktherapie ist deshalb so wichtig, weil der plötzliche Herztod meist auf einer lebensgefährlichen Herzrhythmusstörung, dem so genannten Kammerflimmern, beruht, bei dem der Herzmuskel nur noch chaotisch zuckt. Das Blut wird nicht mehr weitergepumpt. Die Folge ist ein Kreislaufstillstand, der normalerweise innerhalb weniger Minuten zum Tode führt und nur durch eine rechtzeitige Defibrillation beendet werden kann.

... mehr zu:
»Defibrillator »Herztod »Kardiologie

Um im Notfall eine bestmögliche Rettung zu gewährleisten, werden die Flughafenmitarbeiter im Umgang mit den Geräten geschult. Zusätzlich erfolgt ein regelmäßiges Training zur Auffrischung der Herz-Lungen-Wiederbelebung mit Herzdruckmassage und Beatmung.

Wie erfolgreich ein solches Konzept sein kann, zeigt ein ähnliches Projekt am Frankfurter Flughafen, bei dem bereits vor vier Jahren mit Unterstützung der Deutschen Herzstiftung ebenfalls Defibrillatoren in den Terminals angebracht wurden und mittlerweile schon mehrere Menschen vor einem plötzlichen Herztod gerettet werden konnten.

Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle
Pierre König
Tel. 069/95 51 28-140
Fax: 069/95 51 28-313
E-Mail: koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Berichte zu: Defibrillator Herztod Kardiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz