Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele Gesichtsmasken enthalten reizende Inhaltsstoffe

26.02.2002


Frische für müde Haut, ein klarer Teint und die Beseitigung kleiner Fältchen – das alles schreibt die Werbung Gesichtsmasken zu.



Ein paar Stunden halte der straffende Effekt auch tatsächlich an, attestiert Prof. Dr. Peter Elsner von der Uniklinik Jena den Masken. Eine regelmäßige Anwendung könne den Zustand vor allem trockener Haut insgesamt verbessern, erklärte Elsner gegenüber der Zeitschrift „Öko-Test“.

... mehr zu:
»Formaldehyd-Abspalter


Das große Aber: Viele Masken enthalten reizende und Allergie-auslösende Zutaten. Das brachte ein Test des Verbrauchermagazins ans Licht, dessen detaillierte Ergebnisse in der März-Ausgabe nachzulesen sind. Beauftragte Labors nahmen 35 Produkte unter die Lupe, von denen acht die Note „ungenügend“ erhielten, darunter teure Produkte aus der Apotheke.

So fanden die Tester in neun Produkten halogenorganische Verbindungen. Viele dieser Stoffe lösen Allergien aus, einige sogar Krebs. Drei Masken enthielten Formaldehyd-Abspalter oder Formaldehyd – diese Chemikalie steht im Verdacht, Krebs zu erzeugen, und kann schon in geringen Mengen die Schleimhäute reizen und Allergien auslösen. In zwei Produkten fand sich ein Farbstoff, der Anilin enthielt – im Tierversuch löste dieser Stoff Krebs aus. Gesundheitsschädliche polyzyklische Moschus-Verbindungen waren in vier Masken enthalten. Diese künstlichen Duftstoffe reichern sich im menschlichen Fettgewebe an. Neun Produkte wurden von den Testern abgewertet, weil sie Phthalate enthielten, die im Verdacht stehen, Leber und Nieren zu schädigen. Diese Stoffe werden von Kosmetikproduzenten eingesetzt, um den Alkohol zu vergällen und so Branntweinsteuer zu sparen.

Moniert wurden auch Polyethylenglykole und deren Abkömmlinge, die in 75 Prozent der getesteten Produkte steckten. Diese Substanzen verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett, machen aber zugleich die Haut durchlässiger für Schadstoffe. Punktabzug gab es auch für Masken, die mehr als zehn Prozent billige Paraffine/Erdölprodukte oder Silikone in der Fettphase enthielten – insgesamt allerdings nur vier Produkte.

Einige bedenkliche Inhaltsstoffe lassen sich an der Deklaration erkennen. So verbergen sich etwa Formaldehyd-Abspalter hinter den Bezeichnungen Imidazolidinyl-Urea, Bronopol, 2-Bromo-2-Nitropropane-1,3-Diol, Bronidox, 5-Bromo-5-Nitro-1,3-Dioxane, Diazolidinyl-Urea und DMDM. Polyethylenglykole und deren Abkömmlinge lassen sich an der Abkürzung PEG oder an der Endung -eth in Verbindung mit einer Zahl erkennen, zum Beispiel Ceteareth-33. Zudem verstecken sie sich hinter den Bezeichnungen Polyglykol, Polysorbate oder Copolyol. Halogenorganische Verbindungen verraten sich durch die Wortbestandteile „Bromo“, „Jodo“ oder „Chloro“.

Menschen, die unter Couperose (erweiterten Äderchen) leiden, sollten keine Masken verwenden, die die Durchblutung fördern, rät das Verbrauchermagazin. Dazu zählen Masken mit Kampfer, Menthol und ätherischen Ölen sowie mit Heilerde. Eine Maske sollte keinesfalls täglich zum Einsatz kommen, bei sehr trockener Haut kann aber dreimal pro Woche durchaus in Ordnung sein. Vor dem Auftragen der Maske sollte das Gesicht gereinigt werden. Wer die Wirkung verstärken will, kann mit einem Gesichtsdampfbad oder einer warmen Kompresse die Poren öffnen. Für Verbraucher, die lieber zu selbst gerührten Masken greifen, liefert das Magazin einige Rezept-Ideen.

| Öko-Test

Weitere Berichte zu: Formaldehyd-Abspalter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten