Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele Gesichtsmasken enthalten reizende Inhaltsstoffe

26.02.2002


Frische für müde Haut, ein klarer Teint und die Beseitigung kleiner Fältchen – das alles schreibt die Werbung Gesichtsmasken zu.



Ein paar Stunden halte der straffende Effekt auch tatsächlich an, attestiert Prof. Dr. Peter Elsner von der Uniklinik Jena den Masken. Eine regelmäßige Anwendung könne den Zustand vor allem trockener Haut insgesamt verbessern, erklärte Elsner gegenüber der Zeitschrift „Öko-Test“.

... mehr zu:
»Formaldehyd-Abspalter


Das große Aber: Viele Masken enthalten reizende und Allergie-auslösende Zutaten. Das brachte ein Test des Verbrauchermagazins ans Licht, dessen detaillierte Ergebnisse in der März-Ausgabe nachzulesen sind. Beauftragte Labors nahmen 35 Produkte unter die Lupe, von denen acht die Note „ungenügend“ erhielten, darunter teure Produkte aus der Apotheke.

So fanden die Tester in neun Produkten halogenorganische Verbindungen. Viele dieser Stoffe lösen Allergien aus, einige sogar Krebs. Drei Masken enthielten Formaldehyd-Abspalter oder Formaldehyd – diese Chemikalie steht im Verdacht, Krebs zu erzeugen, und kann schon in geringen Mengen die Schleimhäute reizen und Allergien auslösen. In zwei Produkten fand sich ein Farbstoff, der Anilin enthielt – im Tierversuch löste dieser Stoff Krebs aus. Gesundheitsschädliche polyzyklische Moschus-Verbindungen waren in vier Masken enthalten. Diese künstlichen Duftstoffe reichern sich im menschlichen Fettgewebe an. Neun Produkte wurden von den Testern abgewertet, weil sie Phthalate enthielten, die im Verdacht stehen, Leber und Nieren zu schädigen. Diese Stoffe werden von Kosmetikproduzenten eingesetzt, um den Alkohol zu vergällen und so Branntweinsteuer zu sparen.

Moniert wurden auch Polyethylenglykole und deren Abkömmlinge, die in 75 Prozent der getesteten Produkte steckten. Diese Substanzen verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett, machen aber zugleich die Haut durchlässiger für Schadstoffe. Punktabzug gab es auch für Masken, die mehr als zehn Prozent billige Paraffine/Erdölprodukte oder Silikone in der Fettphase enthielten – insgesamt allerdings nur vier Produkte.

Einige bedenkliche Inhaltsstoffe lassen sich an der Deklaration erkennen. So verbergen sich etwa Formaldehyd-Abspalter hinter den Bezeichnungen Imidazolidinyl-Urea, Bronopol, 2-Bromo-2-Nitropropane-1,3-Diol, Bronidox, 5-Bromo-5-Nitro-1,3-Dioxane, Diazolidinyl-Urea und DMDM. Polyethylenglykole und deren Abkömmlinge lassen sich an der Abkürzung PEG oder an der Endung -eth in Verbindung mit einer Zahl erkennen, zum Beispiel Ceteareth-33. Zudem verstecken sie sich hinter den Bezeichnungen Polyglykol, Polysorbate oder Copolyol. Halogenorganische Verbindungen verraten sich durch die Wortbestandteile „Bromo“, „Jodo“ oder „Chloro“.

Menschen, die unter Couperose (erweiterten Äderchen) leiden, sollten keine Masken verwenden, die die Durchblutung fördern, rät das Verbrauchermagazin. Dazu zählen Masken mit Kampfer, Menthol und ätherischen Ölen sowie mit Heilerde. Eine Maske sollte keinesfalls täglich zum Einsatz kommen, bei sehr trockener Haut kann aber dreimal pro Woche durchaus in Ordnung sein. Vor dem Auftragen der Maske sollte das Gesicht gereinigt werden. Wer die Wirkung verstärken will, kann mit einem Gesichtsdampfbad oder einer warmen Kompresse die Poren öffnen. Für Verbraucher, die lieber zu selbst gerührten Masken greifen, liefert das Magazin einige Rezept-Ideen.

| Öko-Test

Weitere Berichte zu: Formaldehyd-Abspalter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften