Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele Gesichtsmasken enthalten reizende Inhaltsstoffe

26.02.2002


Frische für müde Haut, ein klarer Teint und die Beseitigung kleiner Fältchen – das alles schreibt die Werbung Gesichtsmasken zu.



Ein paar Stunden halte der straffende Effekt auch tatsächlich an, attestiert Prof. Dr. Peter Elsner von der Uniklinik Jena den Masken. Eine regelmäßige Anwendung könne den Zustand vor allem trockener Haut insgesamt verbessern, erklärte Elsner gegenüber der Zeitschrift „Öko-Test“.

... mehr zu:
»Formaldehyd-Abspalter


Das große Aber: Viele Masken enthalten reizende und Allergie-auslösende Zutaten. Das brachte ein Test des Verbrauchermagazins ans Licht, dessen detaillierte Ergebnisse in der März-Ausgabe nachzulesen sind. Beauftragte Labors nahmen 35 Produkte unter die Lupe, von denen acht die Note „ungenügend“ erhielten, darunter teure Produkte aus der Apotheke.

So fanden die Tester in neun Produkten halogenorganische Verbindungen. Viele dieser Stoffe lösen Allergien aus, einige sogar Krebs. Drei Masken enthielten Formaldehyd-Abspalter oder Formaldehyd – diese Chemikalie steht im Verdacht, Krebs zu erzeugen, und kann schon in geringen Mengen die Schleimhäute reizen und Allergien auslösen. In zwei Produkten fand sich ein Farbstoff, der Anilin enthielt – im Tierversuch löste dieser Stoff Krebs aus. Gesundheitsschädliche polyzyklische Moschus-Verbindungen waren in vier Masken enthalten. Diese künstlichen Duftstoffe reichern sich im menschlichen Fettgewebe an. Neun Produkte wurden von den Testern abgewertet, weil sie Phthalate enthielten, die im Verdacht stehen, Leber und Nieren zu schädigen. Diese Stoffe werden von Kosmetikproduzenten eingesetzt, um den Alkohol zu vergällen und so Branntweinsteuer zu sparen.

Moniert wurden auch Polyethylenglykole und deren Abkömmlinge, die in 75 Prozent der getesteten Produkte steckten. Diese Substanzen verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett, machen aber zugleich die Haut durchlässiger für Schadstoffe. Punktabzug gab es auch für Masken, die mehr als zehn Prozent billige Paraffine/Erdölprodukte oder Silikone in der Fettphase enthielten – insgesamt allerdings nur vier Produkte.

Einige bedenkliche Inhaltsstoffe lassen sich an der Deklaration erkennen. So verbergen sich etwa Formaldehyd-Abspalter hinter den Bezeichnungen Imidazolidinyl-Urea, Bronopol, 2-Bromo-2-Nitropropane-1,3-Diol, Bronidox, 5-Bromo-5-Nitro-1,3-Dioxane, Diazolidinyl-Urea und DMDM. Polyethylenglykole und deren Abkömmlinge lassen sich an der Abkürzung PEG oder an der Endung -eth in Verbindung mit einer Zahl erkennen, zum Beispiel Ceteareth-33. Zudem verstecken sie sich hinter den Bezeichnungen Polyglykol, Polysorbate oder Copolyol. Halogenorganische Verbindungen verraten sich durch die Wortbestandteile „Bromo“, „Jodo“ oder „Chloro“.

Menschen, die unter Couperose (erweiterten Äderchen) leiden, sollten keine Masken verwenden, die die Durchblutung fördern, rät das Verbrauchermagazin. Dazu zählen Masken mit Kampfer, Menthol und ätherischen Ölen sowie mit Heilerde. Eine Maske sollte keinesfalls täglich zum Einsatz kommen, bei sehr trockener Haut kann aber dreimal pro Woche durchaus in Ordnung sein. Vor dem Auftragen der Maske sollte das Gesicht gereinigt werden. Wer die Wirkung verstärken will, kann mit einem Gesichtsdampfbad oder einer warmen Kompresse die Poren öffnen. Für Verbraucher, die lieber zu selbst gerührten Masken greifen, liefert das Magazin einige Rezept-Ideen.

| Öko-Test

Weitere Berichte zu: Formaldehyd-Abspalter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten