Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plötzlicher Kindstod durch Ultarschallscreening vermeidbar

08.03.2007
Mangelnder Blutfluss zum Gehirn kann den gefürchteten plötzlichen Kindstod verursachen. Dies ergaben Untersuchungen von Bamberger Ultraschallexperten an mehr als 14.300 Neugeborenen. Auslöser der Minderdurchblutung ist häufig ein stark zur Seite gedrehter Kopf, wenn das Baby auf dem Bauch liegt.

Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) empfiehlt deshalb Ultraschall-Reihenuntersuchungen bei Säuglingen. Damit ließen sich gefährdete Kinder rechtzeitig erkennen und Fälle von plötzlichem Kindstod vermeiden.

Das so genannte Sudden Infant Death Syndrome (SIDS) ist die häufigste Todesursache während der Kindheit und galt bislang als weitgehend ungeklärt. In den Industrieländern sterben daran ein bis zwei von 2000 Kindern im ersten Lebensjahr. Ohne jede erkennbare Ursache finden Eltern ihr Baby leblos im Bett. "Durch ein dopplersonographisches Screeningprogramm der Hirnbasisarterien könnten Risikokinder erkannt und die Inzidenz von SIDS gesenkt werden", sagt Professor Dr. med. Karl-Heinz Deeg von der Klinik für Kinder und Jugendliche von der Sozialstiftung des Klinikums Bamberg.

Eine Ursache des SIDS sei eine lagebedingte Minderdurchblutung des Hirnstamms, so Deeg. Er untersucht an seiner Klinik neu geborene Kinder mit einer speziellen Ultraschallmethode - der Dopplersonographie. Mit dem für das Kind harmlosen Test prüft er den Blutfluss in einer Schlagader, die den Hirnstamm, den Sitz des Atem- und Kreislaufzentrums, mit Blut versorgt. Das Ergebnis: Bei den meisten Neugeborenen fließt das Blut in der Arteria basilaris mit 'gesundem' Tempo - unabhängig von der Lage. Bei 1,5 Prozent der Babys jedoch fließt es - verursacht etwa durch seitliches Drehen des Kopfes in Bauchlage - sehr langsam. Mitunter stockt bei diesen sogar der Blutstrom oder das Blut fließt rückwärts. Laut den Ergebnissen der Bamberger Forscher führt die Drehung des Kopfes bei diesen Säuglingen dazu, dass ein von der Wirbelsäule zum Gehirn führendes Blutgefäß zusammengedrückt wird. Der Hirnstamm werde dadurch nicht mehr ausreichend durchblutet. Folge kann der plötzliche Säuglingstod sein.

Seit 1998 haben an dem freiwilligen Programm mehr als 14.300 Neugeborene teilgenommen. Nur eines dieser Kinder ist gestorben. "Risikokinder mit krankhaftem Blutfluss überwachen wir mit einem Herzatemmonitor", erläutert Professor Deeg. Eltern dieser Kinder empfehlen die Forscher außerdem, ihr Kind so zu betten, dass ein normaler Blutstrom gewährt sei. Um bundesweit möglichst viele Neugeborene von diesen Erkenntnissen profitieren zulassen, setzt sich die DEGUM für entsprechende Ultraschall-Screenings ein. Entscheidend sei dabei, dass die Ultraschalluntersucher fachlich - gemäß den Kriterien der DEGUM - qualifiziert sind. An der Bamberger Untersuchung nahmen seit Beginn des Programms 1998 die Eltern von 3280 Neugeborenen nicht teil. Aus dieser Gruppe starben, wie statistisch zu befürchten, vier am plötzlichen Kindstod.

| idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: Blutfluss DEGUM Hirnstamm Kindstod Neugeborenen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik