Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verstopfung von Kommunikations-Knotenpunkten im Gehirn verursacht Demenz

07.03.2007
Forscher der Universitätsmedizin Göttingen beschreiben neuen Mechanismus für die Entstehung von Gedächtnisstörungen bei der zweithäufigsten Demenz-Erkrankung, der "Demenz mit Lewy Körperchen"

Gedächtnisverlust und Bewegungsstörungen bei der "Demenz mit Lewy Körperchen" (DLB), der zweithäufigsten Demenz-Erkrankung nach der Alzhei-merschen Krankheit, wird nach neuen Erkenntnissen aus der Universitätsmedizin Göttingen durch den Untergang von Kommunikations-Knotenpunkten (Synapsen) zwischen Nervenzellen im Gehirn verursacht. Bisherige Modelle sehen im Tod ganzer Nervenzellen die Ursache der Krankheitssymptome.

Die Erkenntnisse öffnen die Türen für neue Strategien zur Behandlung der "Demenz mit Lewy Körperchen" und möglicherweise auch der Parkinsonschen Krankheit. Die Ergebnisse aus dem Schwerpunkt Prion- und Demenzforschung (Leiter: Priv. Doz. Dr. Walter Schulz-Schaeffer) in der Abteilung Neuropathologie (Direktor: Prof. Dr. Wolfgang Brück) in der Universitätsmedizin Göttingen sind aktuell im renommierten, internationalen Journal of Neuroscience erschienen (Bd. 27, Seiten 1405-1410).

Auslöser der Kommunikationsstörung zwischen den Nervenzellen bei der "Demenz mit Lewy Körperchen" sind nach den Göttinger Erkenntnissen "kleinere Verklumpungen" des Proteins alfa-Synuclein in den Endigungen der Signal-aussendenden (präsynaptischen) Nervenzellen im Gehirn. Sowohl bei der "Demenz mit Lewy Körperchen" als auch bei der Parkinsonschen Krankheit verbinden sich einzelne Moleküle des Proteins alfa-Synuclein in den Nervenzellen des Gehirns zu stabilen Ablagerungen, so genannten Protein-Aggregaten. Diese vereinigen sich zu großen "Körperchen" in der Nähe des Zellkerns, den "Lewy Körperchen". "Die relativ geringe Zahl großer Lewy Körperchen im Gehirn verstorbener DLB-Patienten kann aber nicht die Demenz erklären. So entstand die Idee, dass kleinste, bislang übersehene, Proteinaggregate für das Krankheitsbild der Demenz verantwortlich sein müssten", so der Mediziner, Priv. Doz. Dr. Walter Schulz-Schaeffer.

... mehr zu:
»Demenz »Nervenzellen

Mit zwei neuen Methoden aus dem Göttinger Labor fanden die Wissenschaftler eine enorm große Zahl kleinster alfa-Synuclein Aggregate im Gehirn verstorbener DLB-Patienten: Mit dem PET blot gelang der Nachweis kleinster Proteinaggregate. Eine Mikrofiltrationstechnik erlaubte die Ortung der Aggregate in den in den präsynaptischen Enden der Nervenzellen. Gleichzeitig beobachteten die Forscher, dass die Dendritensprossen der Signal-empfangenden Nervenzellen verkümmert waren, ein Zeichen für den dauerhaften Verlust von Nervenzell-Kontakten. "Diese Beobachtungen erlauben ein völlig neues Verständnis der krankheitsauslösenden Prozesse bei neurodegenerativen Krankheiten wie der Demenz mit Lewy Körperchen", fasst Priv. Doz. Dr. Walter Schulz-Schaeffer zusammen.

"Anders als bisher vermutet, sind die Lewy Körperchen wahrscheinlich das Ergebnis des erfolgreichen Versuchs der Zellen, die schädlichen kleinen Aggregate beiseite zu räumen. Gelingt es der Zelle nicht, bereits kleinste Eiweißablagerungen aus den entfernten Verästelungen in das Zentrum der Zelle zu transportieren, wird die Zell-Zell-Kommunikation an den Synapsen gestört", sagt Dr. Michael L. Kramer, Biochemiker und wissenschaftlicher Mitarbeiter im Team von Priv. Doz. Dr. Walter Schulz-Schaeffer und Erstautor der Untersuchung.

"Als nächstes wollen wir untersuchen, ob der gleiche Mechanismus der Störung von Synapsen durch kleinste Aggregate auch bei Parkinson-Patienten für deren Bewegungsstörungen verantwortlich ist, und nicht erst der unumkehrbare Untergang ganzer Nervenzellen", sagt Dr. Kramer.

Die Untersuchungen werden seit 2001 durch die VolkswagenStiftung im Rahmen des Niedersächsischen Vorab gefördert.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abteilung Neuropathologie, Schwerpunkt Prion- und Demenzforschung
Priv. Doz. Dr. Walter Schulz-Schaeffer, Telefon 0551 / 39-2707
wjschulz@med.uni-goettingen.de
Dr. Michael Kramer, Telefon 0551/39-8466
mkramer@med.uni-goettingen.de
Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de/

Weitere Berichte zu: Demenz Nervenzellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik