Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verstopfung von Kommunikations-Knotenpunkten im Gehirn verursacht Demenz

07.03.2007
Forscher der Universitätsmedizin Göttingen beschreiben neuen Mechanismus für die Entstehung von Gedächtnisstörungen bei der zweithäufigsten Demenz-Erkrankung, der "Demenz mit Lewy Körperchen"

Gedächtnisverlust und Bewegungsstörungen bei der "Demenz mit Lewy Körperchen" (DLB), der zweithäufigsten Demenz-Erkrankung nach der Alzhei-merschen Krankheit, wird nach neuen Erkenntnissen aus der Universitätsmedizin Göttingen durch den Untergang von Kommunikations-Knotenpunkten (Synapsen) zwischen Nervenzellen im Gehirn verursacht. Bisherige Modelle sehen im Tod ganzer Nervenzellen die Ursache der Krankheitssymptome.

Die Erkenntnisse öffnen die Türen für neue Strategien zur Behandlung der "Demenz mit Lewy Körperchen" und möglicherweise auch der Parkinsonschen Krankheit. Die Ergebnisse aus dem Schwerpunkt Prion- und Demenzforschung (Leiter: Priv. Doz. Dr. Walter Schulz-Schaeffer) in der Abteilung Neuropathologie (Direktor: Prof. Dr. Wolfgang Brück) in der Universitätsmedizin Göttingen sind aktuell im renommierten, internationalen Journal of Neuroscience erschienen (Bd. 27, Seiten 1405-1410).

Auslöser der Kommunikationsstörung zwischen den Nervenzellen bei der "Demenz mit Lewy Körperchen" sind nach den Göttinger Erkenntnissen "kleinere Verklumpungen" des Proteins alfa-Synuclein in den Endigungen der Signal-aussendenden (präsynaptischen) Nervenzellen im Gehirn. Sowohl bei der "Demenz mit Lewy Körperchen" als auch bei der Parkinsonschen Krankheit verbinden sich einzelne Moleküle des Proteins alfa-Synuclein in den Nervenzellen des Gehirns zu stabilen Ablagerungen, so genannten Protein-Aggregaten. Diese vereinigen sich zu großen "Körperchen" in der Nähe des Zellkerns, den "Lewy Körperchen". "Die relativ geringe Zahl großer Lewy Körperchen im Gehirn verstorbener DLB-Patienten kann aber nicht die Demenz erklären. So entstand die Idee, dass kleinste, bislang übersehene, Proteinaggregate für das Krankheitsbild der Demenz verantwortlich sein müssten", so der Mediziner, Priv. Doz. Dr. Walter Schulz-Schaeffer.

... mehr zu:
»Demenz »Nervenzellen

Mit zwei neuen Methoden aus dem Göttinger Labor fanden die Wissenschaftler eine enorm große Zahl kleinster alfa-Synuclein Aggregate im Gehirn verstorbener DLB-Patienten: Mit dem PET blot gelang der Nachweis kleinster Proteinaggregate. Eine Mikrofiltrationstechnik erlaubte die Ortung der Aggregate in den in den präsynaptischen Enden der Nervenzellen. Gleichzeitig beobachteten die Forscher, dass die Dendritensprossen der Signal-empfangenden Nervenzellen verkümmert waren, ein Zeichen für den dauerhaften Verlust von Nervenzell-Kontakten. "Diese Beobachtungen erlauben ein völlig neues Verständnis der krankheitsauslösenden Prozesse bei neurodegenerativen Krankheiten wie der Demenz mit Lewy Körperchen", fasst Priv. Doz. Dr. Walter Schulz-Schaeffer zusammen.

"Anders als bisher vermutet, sind die Lewy Körperchen wahrscheinlich das Ergebnis des erfolgreichen Versuchs der Zellen, die schädlichen kleinen Aggregate beiseite zu räumen. Gelingt es der Zelle nicht, bereits kleinste Eiweißablagerungen aus den entfernten Verästelungen in das Zentrum der Zelle zu transportieren, wird die Zell-Zell-Kommunikation an den Synapsen gestört", sagt Dr. Michael L. Kramer, Biochemiker und wissenschaftlicher Mitarbeiter im Team von Priv. Doz. Dr. Walter Schulz-Schaeffer und Erstautor der Untersuchung.

"Als nächstes wollen wir untersuchen, ob der gleiche Mechanismus der Störung von Synapsen durch kleinste Aggregate auch bei Parkinson-Patienten für deren Bewegungsstörungen verantwortlich ist, und nicht erst der unumkehrbare Untergang ganzer Nervenzellen", sagt Dr. Kramer.

Die Untersuchungen werden seit 2001 durch die VolkswagenStiftung im Rahmen des Niedersächsischen Vorab gefördert.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abteilung Neuropathologie, Schwerpunkt Prion- und Demenzforschung
Priv. Doz. Dr. Walter Schulz-Schaeffer, Telefon 0551 / 39-2707
wjschulz@med.uni-goettingen.de
Dr. Michael Kramer, Telefon 0551/39-8466
mkramer@med.uni-goettingen.de
Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de/

Weitere Berichte zu: Demenz Nervenzellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie