Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Kiefer schmerzt ...

06.03.2001


... mehr zu:
»Kaumuskulatur
Empfehlungen zur standardisierten Diagnostik von Patienten mit Schmerzen im Bereich der Kaumuskulatur und Kiefergelenke

Die meisten Patienten, die wegen chronischer Schmerzen eine Zahnärztin oder einen Zahnarzt aufsuchen, klagen über Beschwerden im Bereich der Kaumuskulatur und/oder der Kiefergelenke. Die Diagnostik und Behandlung dieser Schmerzbilder fällt traditionsgemäß in das Gebiet der Zahnmedizin. Aufgrund der relativ hohen Behandlungsbedürftigkeit - nach den Ergebnissen der 1999 veröffentlichten Dritten Deutschen Mundgesundheitsstudie sind rund 3 Prozent der deutschen Bevölkerung behandlungsbedürftig - und der gleichzeitig vorhandenen hohen Praxisvariabilität erarbeitete der Interdisziplinäre Arbeitskreis für Mund- und Gesichtsschmerzen der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes nun "Empfehlungen zur standardisierten Diagnostik und Klassifikation von Patienten mit Schmerzen im Bereich der Kaumuskulatur und Kiefergelenke".

Bedingung war, dass für alle empfohlenen Maßnahmen und Instrumente medizinisch-wissenschaftliche Qualitätsnachweise vorhanden sind. Der Arbeitskreis empfiehlt ein zweiachsiges diagnostisches Stufenkonzept, das neben den körperlichen Symptomen die bei chronischen Schmerzen bedeutungsvollen psychosozialen Folgeerscheinungen berücksichtigt, etwa schmerzbedingte Beeinträchtigung der Kontaktfähigkeit, der emotionalen Befindlichkeit oder bei Ausübung täglicher Aktivitäten. Unabhängig davon werden eine Mindest- von einer Standard- und einer erweiterten Diagnostik unterschieden. Der Veröffentlichung der Empfehlungen in der Zeitschrift "Der Schmerz" im Dezember 2000 war eine kritische Beurteilung durch drei unabhängige, international ausgewiesene Schmerzexperten vorausgegangen.

Die vorgeschlagenen Empfehlungen sind in hohem Maße geeignet, die im Augenblick noch bestehende Praxisvariation bei der Diagnostik von Gesichtsschmerzen zu vermindern. Laut Aussage des Sprechers des Arbeitskreises, Privatdozent Dr. Jens C. Türp von der Universitätsklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Freiburg, bietet sich darüber hinaus für die Zahnmedizin die Chance, ihre diagnostische Vorgehensweise bei chronischen Schmerzen an die in der Medizin üblichen Standards anzugleichen.
Dieses, so fügt er hinzu, könne den betroffenen Patienten, aber auch den behandelnden Zahnärztinnen und Zahnärzten, nur zum Vorteil gereichen. Regelmäßige Aktualisierungen der Empfehlungen durch den Arbeitskreis sind spätestens alle drei Jahre vorgesehen.


Literatur:
Türp JC, John M, Nilges P, Jürgens J., et al.: Empfehlungen zur standardisierten Diagnostik und Klassifikation von Patienten mit Schmerzen im Bereich der Kaumuskulatur und Kiefergelenke. Schmerz 2000;14:416-428.


Kontakt:
Priv.-Doz. Dr. Jens C. Türp
Sprecher des Interdisziplinären Arbeitskreises für Mund- und Gesichtsschmerzen
in der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes
Universitätsklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Freiburg
Hugstetter Str. 55
D-79106 Freiburg
Tel.: 0761/270-4844 (Büro), 0761/270-4953 (Sekretärin: Frau Rebstock)
Fax: 0761/270-4925
E-Mail: tuerp@zmk2.ukl.uni-freiburg.de

Leiter Kommunikation und Presse Rudolf-Werner Dreier | idw

Weitere Berichte zu: Kaumuskulatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie