Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kuhmilchallergie: Welche Babynahrung ist geeignet? Untersuchung an der Charité.

08.01.2001


... mehr zu:
»Kuhmilchallergie
Normalerweise lernt des Immunsystem des Säuglings, Stoffe aus der Umwelt - etwa Nahrungsmittel - zu tolerieren. Gelingt dies nicht oder wird diese Toleranz wieder verloren, so reagiert das Immunsystem verändert,
allergisch, auf diese Stoffe. So können schon Säuglinge eine Allergie gegen Kuhmilch entwickeln. Tröstlich mag sein, dass etwas die Hälfte der Kinder (40 bis 60%), die an Kuhmilchallergie leiden, diese innerhalb von 4 Jahren wieder verlieren. (Weißbuch: "Allergie in Deutschland 2000").
Säuglinge, die nicht gestillt werden und allergisch sind, können industriell gefertigte, an die Muttermilch stark angenäherte Säuglingsnahrung erhalten. Sie wird ebenfalls aus Kuhmilch hergestellt, aber die Milch-Eiweiße liegen in mehr oder weniger kleine Bruchstücke aufgespalten (hydrolysiert) vor. Diese Bruchstücke wirken in geringerem Maße oder gar nicht mehr allergisierend. Der Nachteil dieser Säuglingsnahrung ist ihr im Vergleich zu üblicher Babynahrung höherer Preis und der leicht bittere Geschmack (der aber von Säuglingen nicht geschmeckt werden kann).
Die "Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Pneumologie und Immunologie" der Charité will nun zwei Allergen-reduzierte Babynahrungen miteinander vergleichen, die beide für Kinder mit Kuhmilchallergie geeignet sind. Sie bittet daher Eltern, die Säuglinge im Alter von 2 bis 9 Monaten haben, bei denen der Verdacht auf Kuhmilchallergie besteht oder bereits bestätigt ist, an einer Studie teilzunehmen, bei der das Gedeihen der Kinder unter den beiden Nahrungsvarianten genau beobachtet wird.

Die Babynahrung wird für die Dauer der Studie von sechs Monaten unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Interessenten wenden sich bitte an Frau Dr. S. Reibel oder Frau M. Ziegert unter der Telefonnummer (030)8002-2335.
Silvia Schattenfroh
___________________________________________________________

Charité
Medizinische Fakultät der
Humboldt Universität zu Berlin

Dekanat
Pressereferat-Forschung
Dr. med. Silvia Schattenfroh
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin

FON: (030) 450-70 400
FAX: (030) 450-70-940

E-Mail: silvia.schattenfroh@charite.de

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Berichte zu: Kuhmilchallergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten