Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelltest soll gefährdete Kinder vor Herzkrankheit schützen

06.03.2007
Tödliche Streptokokken enttarnen: Ein europäisch-indisches Forschungsprojekt

Eine Streptokokken-Infektion kann mit einer harmlosen Halsentzündung ausgestanden sein - sie kann aber auch tödliche Gefahr oder lebenslange Schädigung bedeuten. Entscheidend ist dafür meist der jeweilige Bakterienstamm, häufig auch die individuelle Anfälligkeit des Patienten. Wissenschaftler wollen jetzt einen Test entwickeln, mit dem sich die Gefährdung im Einzelfall schnell ermitteln lässt.

Dazu werden sie Patientenproben aus Indien auswerten, wo vor allem Kinder sehr häufig an bedrohlichen Streptokokken-Infektionen erkranken. Das Forschungsprojekt ASSIST, an dem sich Partner aus Europa und Indien beteiligen, wird vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig koordiniert. Die EU fördert es mit 1,5 Millionen Euro.

Experten schätzen, dass Streptokokken-Infektionen jedes Jahr bei rund 600 Millionen Menschen auftreten. Die Mehrzahl kommt mit einer kurzen entzündlichen Erkrankung in Hals oder Rachenraum davon. Fast zwei Millionen Menschen jedoch erleiden alljährlich eine der gefürchteten Komplikationen. Dazu zählen so genannte invasive Erkrankungen, bei denen großflächig Gewebe abstirbt, sowie rheumatisches Fieber, das oft Herzschäden nach sich zieht.

"Die rheumatische Herzerkrankung als Spätfolge einer Streptokokken-Infektion verläuft sehr dramatisch", erklärt Prof. Singh Chhatwal, Bereichsleiter am Helmholtz-Zentrum und Koordinator des ASSIST-Projekts. "Sie befällt vor allem Kinder, und häufig kann nur eine Herzklappen-Transplantation ihr Leben retten." Von den 15 Millionen Kindern weltweit, die an dieser Krankheit leiden, leben 6 Millionen allein in Indien. "Dort fehlt es oft an geeigneten Diagnose-Methoden und an Antibiotika, mit denen man die Krankheit gut auskurieren kann", sagt Chhatwal, der als gebürtiger Inder die Verhältnisse aus eigener Anschauung gut kennt. Anlass zur Hoffnung bietet es, dass nur weniger als zehn Prozent der vielen Streptokokken-Untertypen in der Lage sind, die schweren Komplikationen auszulösen. "Wenn man in einem unkomplizierten Test schnell erkennen könnte, ob jemand mit dem gefährlichen Erreger-Typ befallen ist, dann könnte man sich auf diese Fälle konzentrieren", meint Chhatwal. Und hofft: "Weil das weit weniger sind als die Gesamtzahl der an Streptokokken Erkrankten, wäre vielfach auch in ärmeren Gegenden eine intensive Antibiotika-Therapie möglich."

Die ASSIST-Forscher wollen in den kommenden Jahren Erkenntnisse über die in Indien verbreiteten Streptokokken-Stämme sammeln. Auch angeborene Dispositionen, die Menschen besonders anfällig für die gefährlichen Erreger machen, werden sie dabei untersuchen. Auf der Basis dieser Erkenntnisse soll dann der Schnelltest entwickelt werden. Denkbar wäre etwa ein Verfahren zum Nachweis bestimmter Oberflächen-Moleküle oder Gene, die nur bei den gefährlicheren Keimen auftreten. Die Datengrundlage liefert Patientenmaterial von der gefährdetsten Altersgruppe in der meistbetroffenen Gegend der Welt: "Die indischen Projektpartner", erklärt Chhatwal, "werden Rachenabstriche von 25 000 indischen Schulkindern nehmen und auswerten."

Das Forschungsprojekt ASSIST

ASSIST ist eine Abkürzung und setzt sich aus einigen Anfangsbuchstaben des vollen Projektnamens zusammen: "Comprehensive approach to understand streptococcal diseases and their sequelae to develop innovative strategies for diagnosis, therapy, prevention and control". Projektpartner sind neben dem Helmholtz-Zentrum das Karolinska Institut Stockholm (Schweden), die University of St. Andrews (Großbritannien) sowie drei indische Einrichtungen: Das Postgraduate Institute of Medical Education in Chandigarh, das Christian Medical College in Vellore und das All Indian Institute of Medical Sciences in New Delhi. Die EU unterstützt ASSIST im Rahmen ihres Programms "Specific measures in support of international cooperation" (INCO).

Manfred Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de/de/presse_und_oeffentlichkeit/pressemitteilungen/

Weitere Berichte zu: Schnelltest Streptokokken-Infektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE