Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Methode zur Herstellung von Lykopen und Speiseöl

05.03.2007
Substanz schützt vor Erkrankung der Herzkranzgefäße

Das auf Nahrungsmitteltechnologien spezialisierte Startup-Unternehmen BioLyco wird in der Nähe von Lecce (Apulien) eine Fabrik zur Herstellung von Speiseöl aus Tomatenkernen und zur Gewinnung des Naturheilstoffes Lykopen bauen. Es handelt sich um die Anwendung eines innovativen Verfahrens der Weiterverarbeitung von agrarindustriellen Nebenprodukten, die normalerweise in der Futtermittelindustrie landen. Die Anlage soll gegenüber den herkömmlichen Verarbeitungsmethoden eine Kostensenkung um 30 Prozent ermöglichen und umweltbelastende Entsorgungsmaßnahmen erübrigen.

Das Verfahren ist von den Chemieingenieuren Roberto Lavecchia und Antonio Zuorro an der römischen Universität "La Sapienza" entwickelt worden. Durch den Einsatz einer Mixtur aus Lösungsmitteln werden unter Niedrigtemperaturbedingungen Kerne und Schale getrennt. Im Vergleich zu den bisher bekannten Technologien wird eine höhere Extraktionsausbeute bei gleichzeitiger Erhaltung der Zellstrukturen erzielt. Lykopen ist ein Carotenoid, das für die Pigmentierung reifer Tomaten sorgt und antioxidantische Eigenschaften aufweist. Die Substanz schützt nicht nur vor Erkrankungen der Herzkranzgefässe, sondern gilt gleichzeitig auch als vorbeugend vor Krebsbefall an Leber, Lunge, Prostata und Kolon. Sie wird deshalb mit Vorliebe von der Pharmaindustrie verwendet. Außerdem wird sie wegen der Haut schützenden Wirkung auch von den Kosmetikherstellern genutzt.

Das aus Tomatenkernen gewonnene Öl dient vorwiegend als Nahrungsergänzungsmittel und wird auch zur Niedrighaltung des Cholesterinspiegels eingesetzt. Neben Lykopen enthält es vor allem Vitamin E . Antonio Alfano, Hauptgeschäftsführer der BioLyco, erklärt: "Die Anlage wird drei Mio. Euro kosten und voraussichtlich Ende 2008 eingeweiht . Bei Vollbetrieb können wir mit einer Jahresproduktion von zehn Tonnen sechsprozentigem Lykopen und 160 Tonnen Tomatenkernöl rechnen. Bei der Verarbeitung fallen als Restprodukte energiehaltiges Kernmehl und faserreiche Schalenrückstände an, die beide als Futtermittel genuzt werden können."

... mehr zu:
»Lykopen »Speiseöl

"Die BioLyco lebt bis heute von den Einlagen ihrer Gesellschafter und den Überzeugungen ihres Geschaftsführers", so Alfano weiter. "Trotz theoretisch reichlich verfügbarer Mittel zur Förderung junger Unternehmen bleiben diese oft wegen unzureichender Erfüllung der geforderten Sicherheitsgarantien von den Finanzierungerleichterungen ausgeschlossen. Ich glaube jedoch, dass wir erfahrene Geschäftspartner finden werden, die unsere Produkte international verbreiten und die Mittel zum Bau einer Anlage im Ausland auftreiben können."

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uniroma1.it

Weitere Berichte zu: Lykopen Speiseöl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics