Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterschiede im Gehirnaufbau machen leichter süchtig

02.03.2007
Menge der Dopamin-Rezeptoren entscheidend

Physische Unterschiede im Gehirn können die Wahrscheinlichkeit eines Drogenkonsums erhöhen. Wissenschaftler der University of Cambridge wiesen in Versuchen mit Ratten nach, dass Abweichungen in der Gehirnstruktur der Tiere ihrem ersten Kontakt mit Drogen vorausgingen und sie anfälliger für Kokain machten. In Science gehen die Forscher davon aus, dass Gene diese Unterschiede auch beim Menschen beeinflussen können. Eine Behandlung zur Verringerung ihrer Auswirkungen erscheint möglich, ein Test für die Anfälligkeit auf Drogen ist eher unwahrscheinlich. In Großbritannien sind derzeit laut Angaben der Regierung bis zu 500.000 Menschen nach Klasse A Drogen wie Kokain, Heroin und Amphetaminen süchtig.

Eine der wichtigsten Fragen der Suchtforschung beschäftigt sich mit dem Ursprung der in den Gehirnen von Drogensüchtigen festgestellten Unterschiede. Es wird angenommen, dass diese Unterschiede eine wichtige Rolle bei der Reaktion auf Drogen spielen. Es ist jedoch schwierig nachzuweisen, ob sie einen Teil der natürlichen chemischen Verhältnisse im Gehirn sind oder ob sie als Folge des Drogenmissbrauchs selbst entstanden sind. Die Forscher scannten die Gehirne von Ratten und wiesen ähnliche Unterschiede in den Neurotransmitter-Rezeptoren bestimmter Bereiche des Gehirns nach. Einige der Tiere verfügten über deutlich weniger Dopamin-Rezeptoren in den Bereichen, in denen Drogen wie Kokain oder Heroin ihre Wirksamkeit entfalten.

Mittels eines Spiels bei dem die Ratten einen Knopf drücken mussten um eine Belohnung zu erhalten und detaillierten Gehirn-Scans wurde ermittelt, ob die Tiere mit den wenigsten Dopamin-Rezeptoren impulsiv reagierten. Ein derartiges Verhalten wird beim Menschen häufig mit Drogenkonsum in Zusammenhang gebracht. Das war in den Tests der Fall, auch wenn die Tiere keinen Kontakt zu Drogen hatten. Erhielten die "impulsiven Ratten" Zugang zu Drogen und die Möglichkeit sie zu konsumieren, waren sie viel eher dazu geneigt, als Tiere mit einer größeren Anzahl von Dopamin-Rezeptoren.

Der leitende Wissenschaftler Jeff Dalley erklärte laut BBC, dass damit eindeutig nachgewiesen sei, dass die Unterschiede im Gehirn und die damit einhergehende Impulsivität jedem Kontakt mit Drogen vorausgingen. Es bestehe die Möglichkeit, dass diese Beobachtung auch auf den Menschen zutreffe. "Es kann sein, dass eine physische Eigenschaft eine größere Anfälligkeit für Drogenkonsum schafft." In einem nächsten Schritt sollen das oder die Gene identifiziert werden, die die Menge der vorhandenen Rezeptoren verringern. Die Forscher erhoffen sich daraus Aufschlüsse für neue Behandlungsansätze gegen Attention Deficit/Hyperactivity Disorder (ADHD) sowie gegen Drogensucht oder pathologische Spielsucht. Dalley betonte, dass die Ursachen für eine Sucht beim Menschen weit komplexer sind als Veränderungen im Erbgut.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cam.ac.uk
http://www.sciencemag.org

Weitere Berichte zu: Dopamin-Rezeptoren Drogenkonsum Kokain

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie