Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterschiede im Gehirnaufbau machen leichter süchtig

02.03.2007
Menge der Dopamin-Rezeptoren entscheidend

Physische Unterschiede im Gehirn können die Wahrscheinlichkeit eines Drogenkonsums erhöhen. Wissenschaftler der University of Cambridge wiesen in Versuchen mit Ratten nach, dass Abweichungen in der Gehirnstruktur der Tiere ihrem ersten Kontakt mit Drogen vorausgingen und sie anfälliger für Kokain machten. In Science gehen die Forscher davon aus, dass Gene diese Unterschiede auch beim Menschen beeinflussen können. Eine Behandlung zur Verringerung ihrer Auswirkungen erscheint möglich, ein Test für die Anfälligkeit auf Drogen ist eher unwahrscheinlich. In Großbritannien sind derzeit laut Angaben der Regierung bis zu 500.000 Menschen nach Klasse A Drogen wie Kokain, Heroin und Amphetaminen süchtig.

Eine der wichtigsten Fragen der Suchtforschung beschäftigt sich mit dem Ursprung der in den Gehirnen von Drogensüchtigen festgestellten Unterschiede. Es wird angenommen, dass diese Unterschiede eine wichtige Rolle bei der Reaktion auf Drogen spielen. Es ist jedoch schwierig nachzuweisen, ob sie einen Teil der natürlichen chemischen Verhältnisse im Gehirn sind oder ob sie als Folge des Drogenmissbrauchs selbst entstanden sind. Die Forscher scannten die Gehirne von Ratten und wiesen ähnliche Unterschiede in den Neurotransmitter-Rezeptoren bestimmter Bereiche des Gehirns nach. Einige der Tiere verfügten über deutlich weniger Dopamin-Rezeptoren in den Bereichen, in denen Drogen wie Kokain oder Heroin ihre Wirksamkeit entfalten.

Mittels eines Spiels bei dem die Ratten einen Knopf drücken mussten um eine Belohnung zu erhalten und detaillierten Gehirn-Scans wurde ermittelt, ob die Tiere mit den wenigsten Dopamin-Rezeptoren impulsiv reagierten. Ein derartiges Verhalten wird beim Menschen häufig mit Drogenkonsum in Zusammenhang gebracht. Das war in den Tests der Fall, auch wenn die Tiere keinen Kontakt zu Drogen hatten. Erhielten die "impulsiven Ratten" Zugang zu Drogen und die Möglichkeit sie zu konsumieren, waren sie viel eher dazu geneigt, als Tiere mit einer größeren Anzahl von Dopamin-Rezeptoren.

Der leitende Wissenschaftler Jeff Dalley erklärte laut BBC, dass damit eindeutig nachgewiesen sei, dass die Unterschiede im Gehirn und die damit einhergehende Impulsivität jedem Kontakt mit Drogen vorausgingen. Es bestehe die Möglichkeit, dass diese Beobachtung auch auf den Menschen zutreffe. "Es kann sein, dass eine physische Eigenschaft eine größere Anfälligkeit für Drogenkonsum schafft." In einem nächsten Schritt sollen das oder die Gene identifiziert werden, die die Menge der vorhandenen Rezeptoren verringern. Die Forscher erhoffen sich daraus Aufschlüsse für neue Behandlungsansätze gegen Attention Deficit/Hyperactivity Disorder (ADHD) sowie gegen Drogensucht oder pathologische Spielsucht. Dalley betonte, dass die Ursachen für eine Sucht beim Menschen weit komplexer sind als Veränderungen im Erbgut.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cam.ac.uk
http://www.sciencemag.org

Weitere Berichte zu: Dopamin-Rezeptoren Drogenkonsum Kokain

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte