Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Druckluft die Umwelt sauber halten

14.02.2001


Energieverbrauch von Druckluftanlagen in

der Europäischen Union pro Jahr (1 TWh = 1 Milliarde

Kilowattstunden)


Die Energiekosten sind über den gesamten

Lebenszyklus einer Druckluftanlage der größte Kostenfaktor. Das ISI

untersuchte nun die Einsparmöglichkeiten beim Energieverbrauch von

Druckluftanlagen und ermittelte Potenziale von bis zu 50

Prozent


Einsparungen von bis zu 50 Prozent möglich / Derzeit EU-weit rund 320 000 Kompressoren im Einsatz / Managementstrukturen komplex

Auf die Drucklufterzeugung entfallen in der Europäischen Union jährlich etwa 10 Prozent des industriellen Stromverbrauchs. Das entspricht über 80 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr. Trotz dieses hohen Wertes ist die Energieeffizienz vieler Druckluftanlagen ausgesprochen niedrig. Nun zeigt das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe, dass Einsparungen von 50 Prozent möglich sind.

Nach der Erhebung, die die Fraunhofer-Wissenschaftler gemeinsam mit Partnern aus anderen Ländern durchführten, sind in der Europäischen Union derzeit rund 320 000 Kompressoren mit Leistungen zwischen 10 und 300 Kilowatt im Einsatz. Der Markt für Druckluftanlagen ist europaweit stabil, mit 1 bis 2 Prozent Wachstum in Italien, Griechenland und Spanien und einer Stagnation der Bestandszahlen in den übrigen EU-Ländern. Kompressoren sind sehr langlebige Investitionsgüter. So haben Geräte zwischen 90 und 300 Kilowatt eine durchschnittliche Lebensdauer von 16 Jahren. In dieser Zeit sind sie rund 56 000 Stunden in Betrieb.

Die Effizienz einer Druckluftanlage hängt sowohl von den einzelnen Komponenten als auch von der Auslegung der Gesamtanlage und deren Betrieb ab. Energieeinsparungen lassen sich am ehesten bei der Installation einer neuen Anlage realisieren. Häufig hilft es jedoch auch, Komponenten einer bestehenden Anlage zu ersetzen. Große Einsparungen lassen sich schließlich durch angemessene Wartung und durch regelmäßige Lecksuche und -beseitigung erzielen.

Im Durchschnitt belaufen sich die wirtschaftlichen und technischen Energieeinsparungen auf mehr als 30 Prozent, die im Laufe einer Zeitspanne von 15 Jahren erzielbar sind. Alle von den Fraunhofer-Forschern untersuchten technischen Maßnahmen haben Amortisationszeiten von weniger als drei Jahren. Die wichtigsten Maßnahmen sind dabei die Verminderung von Verlusten durch Leckagen, eine verbesserte Auslegung der Anlagen, der Einsatz von drehzahlvariablen Antrieben sowie die Wärmerückgewinnung.

Obwohl die zur Steigerung der Energieeffizienz in Druckluftanlagen notwendigen technischen Maßnahmen profitabler sind als viele andere Investitionen, werden sie aus organisatorischen Gründen häufig nicht umgesetzt. Das hat im Wesentlichen drei Gründe: Es gibt keine eindeutige Kostenstelle für die Drucklufterzeugung und -nutzung, es herrscht mangelndes Problembewusstsein und die Managementstrukturen sind zu komplex.

Da die Hemmnisse zur Umsetzung energieeffizienter Maßnahmen mehrheitlich auf organisatorische Faktoren zurückzuführen sind, orientieren sich mögliche Maßnahmen auf Veränderungen in der Organisation. Die Forscher schlagen daher verschiedene Maßnahmen vor: Angefangen von Werbekampagnen über Demonstrations- und Pilotvorhaben bis hin zu Steuern auf Energie oder auf CO2-Emissionen.

Die Autoren fassten die Maßnahmen als Handlungsempfehlung in zwei sich ergänzenden Programmen zusammen: Ein »Awareness Raising Programme« (Aufmerksamkeits-Programm) und ein »Economic and Regulatory Programme«, das stärker auf Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen, Vorschriften, Subventionen und Steuern abhebt. Das Awareness Raising Programme umfasst dagegen Maßnahmen zur Information und zur Entscheidungsunterstützung. Von diesen beiden Programmen versprechen sich die Wissenschaftler zusammen Einsparungen von bis zu 24,7 Prozent oder rund 11 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr. Das entspräche einer Einsparung von mehr als 5 Millionen Tonnen CO2 bis zum Jahr 2015.

Die Studie erscheint Ende Februar im Log_x- Verlag, Stuttgart, und ist über den Buchhandel oder direkt beim Fraunhofer ISI zu beziehen (ISBN 3-932298-16-0). Die gedruckte Version hat 175 Seiten und kostet DM 78,--. Eine Online-Ausgabe ist zeitgleich im Internet unter www.isi.fhg.de/e/ verfügbar.
Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI erweitert das naturwissenschaftlich-technisch orientierte Fachspektrum der Fraunhofer-Gesellschaft um wirtschafts- und gesellschaftspolitische Aspekte. Dazu analysiert es technische Entwicklungen sowie deren Marktpotenziale und Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinär zusammengesetzten Teams des Instituts konzentrieren sich insbesondere auf die Bereiche Energie, Umwelt, Produktion, Kommunikation und Biotechnologie sowie auf die Regionalforschung und Innovationsspolitik.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dipl.-Phys. Gerhard Samulat | idw

Weitere Berichte zu: Druckluftanlage Drucklufterzeugung ISI Managementstruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics