Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Druckluft die Umwelt sauber halten

14.02.2001


Energieverbrauch von Druckluftanlagen in

der Europäischen Union pro Jahr (1 TWh = 1 Milliarde

Kilowattstunden)


Die Energiekosten sind über den gesamten

Lebenszyklus einer Druckluftanlage der größte Kostenfaktor. Das ISI

untersuchte nun die Einsparmöglichkeiten beim Energieverbrauch von

Druckluftanlagen und ermittelte Potenziale von bis zu 50

Prozent


Einsparungen von bis zu 50 Prozent möglich / Derzeit EU-weit rund 320 000 Kompressoren im Einsatz / Managementstrukturen komplex

Auf die Drucklufterzeugung entfallen in der Europäischen Union jährlich etwa 10 Prozent des industriellen Stromverbrauchs. Das entspricht über 80 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr. Trotz dieses hohen Wertes ist die Energieeffizienz vieler Druckluftanlagen ausgesprochen niedrig. Nun zeigt das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe, dass Einsparungen von 50 Prozent möglich sind.

Nach der Erhebung, die die Fraunhofer-Wissenschaftler gemeinsam mit Partnern aus anderen Ländern durchführten, sind in der Europäischen Union derzeit rund 320 000 Kompressoren mit Leistungen zwischen 10 und 300 Kilowatt im Einsatz. Der Markt für Druckluftanlagen ist europaweit stabil, mit 1 bis 2 Prozent Wachstum in Italien, Griechenland und Spanien und einer Stagnation der Bestandszahlen in den übrigen EU-Ländern. Kompressoren sind sehr langlebige Investitionsgüter. So haben Geräte zwischen 90 und 300 Kilowatt eine durchschnittliche Lebensdauer von 16 Jahren. In dieser Zeit sind sie rund 56 000 Stunden in Betrieb.

Die Effizienz einer Druckluftanlage hängt sowohl von den einzelnen Komponenten als auch von der Auslegung der Gesamtanlage und deren Betrieb ab. Energieeinsparungen lassen sich am ehesten bei der Installation einer neuen Anlage realisieren. Häufig hilft es jedoch auch, Komponenten einer bestehenden Anlage zu ersetzen. Große Einsparungen lassen sich schließlich durch angemessene Wartung und durch regelmäßige Lecksuche und -beseitigung erzielen.

Im Durchschnitt belaufen sich die wirtschaftlichen und technischen Energieeinsparungen auf mehr als 30 Prozent, die im Laufe einer Zeitspanne von 15 Jahren erzielbar sind. Alle von den Fraunhofer-Forschern untersuchten technischen Maßnahmen haben Amortisationszeiten von weniger als drei Jahren. Die wichtigsten Maßnahmen sind dabei die Verminderung von Verlusten durch Leckagen, eine verbesserte Auslegung der Anlagen, der Einsatz von drehzahlvariablen Antrieben sowie die Wärmerückgewinnung.

Obwohl die zur Steigerung der Energieeffizienz in Druckluftanlagen notwendigen technischen Maßnahmen profitabler sind als viele andere Investitionen, werden sie aus organisatorischen Gründen häufig nicht umgesetzt. Das hat im Wesentlichen drei Gründe: Es gibt keine eindeutige Kostenstelle für die Drucklufterzeugung und -nutzung, es herrscht mangelndes Problembewusstsein und die Managementstrukturen sind zu komplex.

Da die Hemmnisse zur Umsetzung energieeffizienter Maßnahmen mehrheitlich auf organisatorische Faktoren zurückzuführen sind, orientieren sich mögliche Maßnahmen auf Veränderungen in der Organisation. Die Forscher schlagen daher verschiedene Maßnahmen vor: Angefangen von Werbekampagnen über Demonstrations- und Pilotvorhaben bis hin zu Steuern auf Energie oder auf CO2-Emissionen.

Die Autoren fassten die Maßnahmen als Handlungsempfehlung in zwei sich ergänzenden Programmen zusammen: Ein »Awareness Raising Programme« (Aufmerksamkeits-Programm) und ein »Economic and Regulatory Programme«, das stärker auf Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen, Vorschriften, Subventionen und Steuern abhebt. Das Awareness Raising Programme umfasst dagegen Maßnahmen zur Information und zur Entscheidungsunterstützung. Von diesen beiden Programmen versprechen sich die Wissenschaftler zusammen Einsparungen von bis zu 24,7 Prozent oder rund 11 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr. Das entspräche einer Einsparung von mehr als 5 Millionen Tonnen CO2 bis zum Jahr 2015.

Die Studie erscheint Ende Februar im Log_x- Verlag, Stuttgart, und ist über den Buchhandel oder direkt beim Fraunhofer ISI zu beziehen (ISBN 3-932298-16-0). Die gedruckte Version hat 175 Seiten und kostet DM 78,--. Eine Online-Ausgabe ist zeitgleich im Internet unter www.isi.fhg.de/e/ verfügbar.
Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI erweitert das naturwissenschaftlich-technisch orientierte Fachspektrum der Fraunhofer-Gesellschaft um wirtschafts- und gesellschaftspolitische Aspekte. Dazu analysiert es technische Entwicklungen sowie deren Marktpotenziale und Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinär zusammengesetzten Teams des Instituts konzentrieren sich insbesondere auf die Bereiche Energie, Umwelt, Produktion, Kommunikation und Biotechnologie sowie auf die Regionalforschung und Innovationsspolitik.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dipl.-Phys. Gerhard Samulat | idw

Weitere Berichte zu: Druckluftanlage Drucklufterzeugung ISI Managementstruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Das Blut zum Sprechen bringen: Bauchspeicheldrüsenkrebs früh erkennen
21.09.2016 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Alzheimer: Zellulärer Mechanismus liefert Erklärungsmodell für den Abbau der Gedächtnisleistung
20.09.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Im Focus: Künstliche Intelligenz ermöglicht die Entdeckung neuer Materialien

Mit Methoden der künstlichen Intelligenz haben Chemiker der Universität Basel die Eigenschaften von rund 2 Millionen Kristallen berechnet, die aus vier verschiedenen chemischen Elementen zusammengesetzt sind. Dabei konnten die Forscher 90 bisher unbekannte Kristalle identifizieren, die thermodynamisch stabil sind und als neuartige Werkstoffe in Betracht kommen. Das berichten sie in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters».

Elpasolith ist ein glasiges, transparentes, glänzendes und weiches Mineral mit kubischer Kristallstruktur. Erstmals entdeckt im El Paso County (USA), kann man...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

Fachgespräch Feste Biomasse diskutiert Fragen zum Thema "Qualitätshackschnitzel"

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Korallenthermometer muss neu justiert werden

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Doppel-Infektion macht Erreger aggressiver

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie