Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atemwege im Visier

19.02.2001


Im Inhalationszentrum untersuchen Mediziner

wie sich Stäube und Gase auf die Atemwege auswirken - in Ruhe oder

bei einer Jogging-Runde auf dem Laufband. © Fraunhofer

ITA


Erkrankungen der Atemwege treten immer häufiger auf. Am Fraunhofer-Institut in Hannover wird untersucht, wie Pollen, ultrafeine Partikel oder Stickoxide auf die Atemwege wirken und inwieweit neue
Medikamente bei Allergien und Atemwegserkrankungen anschlagen.

Atemwegserkrankungen haben in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. In Deutschland leidet schon fast jeder Zehnte an Asthma. Auch Allergien wie Heuschnupfen sind auf dem Vormarsch. Die volkswirtschaftlichen Kosten für atemwegsbedingte Krankheitsausfälle sind enorm - in den USA beispielsweise jährlich 14 Mrd Dollar. In Deutschlands erstem Inhalationszentrum am Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Aerosolforschung ITA in Hannover untersuchen Wissenschaftler gemeinsam mit der benachbarten Medizinischen Hochschule, wie sich feine Stäube oder Allergene - beispielsweise Pollen -, aber auch Abgase und Ozon auf Bronchien und Lunge auswirken. In welchen Konzentrationen oder Kombinationen sind sie gesundheitsschädlich? Oder: Hemmen neue Medikamente gegen Asthma und Allergien tatsächlich Entzündungen?

Kernstück des Zentrums sind drei Inhalationsräume. »In diesen Räumen stellen wir unterschiedliche Umweltsituationen nach«, erklärt der Leiter des Inhalationszentrums, Prof. Dr. med. Norbert Krug. »Es ist möglich, Temperaturen von -10 °C bis + 30 °C ebenso einzustellen wie Luftfeuchtigkeiten von sehr trocken bis Nebel. Außerdem können wir verschiedene Atmosphären simulieren - etwa den Pollenflug auf einer Sommerwiese, die schlechte Luft in der Nähe einer Stadtautobahn oder die mit feinen Stäuben belastete Luft in einer großen Fabrikhalle.« Dazu werden die Inhalationsräume mit Luft versorgt, die Stäube, Ozon, Schwefeldioxid, Stickoxide oder Pollen in entsprechenden Konzentrationen und Kombinationen enthalten. Diese Luft atmen dann freiwillige Versuchspersonen - meist Studenten - ein. Ein zweiter Raum dient als Referenz - hier werden der Luft keine Stoffe zugesetzt. Das Inhalationszentrum ist wie eine kleine Klinik ausgestattet: Sämtliche allergologische und lungenärztliche Untersuchungen sind hier möglich. Denn die Mediziner untersuchen in klinischen Studien auch die Wirksamkeit neuer Medikamente für Asthma, Heuschnupfen und chronische Bronchitis.

Das Inhalationszentrum liefert wichtige Daten, etwa wie Reizgase, Luftschadstoffe, feine Stäube und Allergene auf die Atemwege wirken, welche Krankheiten sie auslösen und wie Atemwegserkrankungen effektiver behandelt werden können. Diese Informationen helfen, Grenzwerte festzulegen, Arbeitsplätze sicherer zu gestalten und Therapien zu verbessern. Damit uns die Luft, die wir einatmen, nicht krank macht.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Norbert Krug
Telefon: 05 11/53 50-6 02
Fax: 05 11/53 50-6 20
krug@ita.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw

Weitere Berichte zu: Allergie Asthma Atemweg Atemwegserkrankung Inhalationszentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Allergieforschung: Weltweit erstes automatisches Pollennetz in Bayern am Start
28.09.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Maßgeschneiderte Strategie gegen Glioblastome
26.09.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik