Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals im Norden: Hirngefäß-Aussackung in Unterkühlung und bei Herz-Stillstand operiert

28.02.2007
In einer "Hochrisiko-Operation" bannt ein Experten-Team am Universitätsklinikum Göttingen die Gefahr von Hirnblutung und Schlaganfall bei einer Patientin mit "großem Aneurysma"

Durch Abkühlung ihres Körpers auf 18 Grad Celsius (Hypothermie) und Unterbrechung des Herzschlags konnten Ärzte am Universitätsklinikum Göttingen eine große Aussackung an der Hauptschlagader des Gehirns bei einer 55-jährigen Patientin erfolgreich abklemmen. Der Patientin war in der Vergangenheit mehrmals schwarz vor Augen geworden, und ihr wurde häufiger schwindelig.

Mit Hilfe einer Kernspintomographie (MRT) des Gehirns entdeckten die Ärzte eine Aussackung von mehr als zwei Zentimetern Größe an der rechten Hauptschlagader des Gehirns, ein so genanntes Aneurysma. Ein Aneurysma ist lebensbedrohlich. Platzt die Aussackung, kommt es zu einer oft tödlichen Hirnblutung. "Das Aneurysma war so groß, dass es jederzeit hätte platzen können. Und wäre es nicht geplatzt, hätte es zu Schlaganfällen führen können", erklärt Prof. Dr. Veit Rohde, Direktor der Abteilung Neurochirurgie in der Universitätsmedizin Göttingen.

Die Behandlung der Göttinger Patientin war besonders schwierig, weil die beiden Standard-Therapiemethoden für Aneurysmen nicht in Frage kamen. Platinspiralen, über einen Katheter in die Aussackung eingebracht, hätten sich nicht verankern lassen. Wegen der Größe hätte eine Titan-Klemme in einer Hirnoperation nicht über das Aneurysma vorgeschoben werden können. In einer aufwändigen Operation haben Ärzte im Universitätsklinikum Göttingen deshalb den Körper der Patientin zunächst auf 18 Grad Celsius abgekühlt. Durch die Unterkühlung blieben Herz und Blutkreislauf stehen und die voluminöse Gefäß-Aussackung erschlaffte. In diesem Zustand konnten die Neurochirurgen den Titanclip millimetergenau setzen und das Aneurysma vollständig ausschalten.

Eine derartige Hochrisiko-Operation erfordert das interdisziplinäre Zusammenwirken eines Teams von Experten. Dazu gehören Neuroradiologen, Herz-Thorax-Chirurgen, Anästhesisten und Neurochirurgen. "Lediglich in Regensburg werden solche Eingriffe in Deutschland bisher in erwähnenswerter Zahl durchgeführt. Die exzellente Kooperation mit den anderen Fachdisziplinen erlaubt es jetzt auch in Göttingen, eine derartige Operation erfolgreich durchzuführen. Damit haben wir in Norddeutschland eine Vorreiterrolle", sagt Prof. Dr. Veit Rohde.

Bei der Einschätzung des Risikos eines Aneurysmas verlassen sich die Neurochirurgen bisher auf Erfahrungswerte aus großen klinischen Studien. "Wir wissen, dass ein Aneurysma bereits ab einer Größe von sieben Millimetern deutlich leichter platzt", sagt Priv. Doz. Dr. Ralf Burger, Oberarzt in der Abteilung Neurochirurgie: "Lokale Faktoren, wie zum Beispiel die Intensität der Durchblutung der Gefäßaussackung oder die Gefäßwandbelastung, haben bislang keine Beachtung gefunden." Aus diesem Grund planen die Abteilungen Neurochirurgie und Neuroradiologie (Direktor: Prof. Dr. Michael Knauth) in der Universitätsmedizin Göttingen ein gemeinsames Forschungsprojekt mit dem Göttinger Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation. Kooperationspartner ist Prof. Dr. Eberhard Bodenschatz, Geschäftsführender Direktor des Instituts und Experte in "hydrodynamischer Turbulenz". Aufgabe der Kliniker ist es dabei, Kontrastmittel vor und während der Operation durch Aneurysmen fließen zu lassen und die "Auswaschung" der Kontrastflüssigkeit mit einer modernen Kamera festzuhalten. Physiker des Max-Planck-Institutes wollen anhand dieser Aufzeichnungen die Strömungsverhältnisse innerhalb der Gefäßaussackung berechnen. Daraus könnte sich eine Methode zur Risikoabschätzung für Patienten mit noch nicht geplatzten Aneurysmen entwickeln lassen.

Aneurysmen sind Aussackungen der arteriellen Blutgefäße. Sie entstehen, wenn die Muskelschicht in der Blutgefäßwand nicht angelegt oder geschwächt ist. Der Blutdruck in den Arterien "bläht" die Arterien auf, vorzugsweise an den extrem belasteten Verzweigungen der Gefäße. Es bilden sich schließlich dünnwandige "Blasen", die jederzeit platzen können. Platzt ein Aneurysma im Gehirn, ergießt sich Blut mit hohem Druck in das Schädelinnere. Dies erklärt, warum ein Viertel der Betroffenen unmittelbar nach der Blutung stirbt. Ein Drittel der Überlebenden trägt auch bei optimaler Therapie Lähmungen und Sprachstörungen davon. Zwischen sechs und 16 pro 100.000 Menschen in Deutschland hat ein Hirngefäßaneurysma. Bei etwa 10.000 Menschen in Deutschland pro Jahr platzt solch ein Blutsack. In Anbetracht der hohen Sterblichkeit und der häufigen Behinderungen ist es ein erklärtes Ziel, Aneurysmaträger vor dem Platzen der Gefäßaussackung zu erkennen und zu behandeln.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität,
Direktor der Abt. Neurochirurgie
Prof. Dr. Veit Rohde, Telefon 0551 / 39 60 33
Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen,
E-Mail: Veit.Rohde@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Forscher entschlüsseln einen Mechanismus bei schweren Hautinfektionen
24.01.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie