Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals im Norden: Hirngefäß-Aussackung in Unterkühlung und bei Herz-Stillstand operiert

28.02.2007
In einer "Hochrisiko-Operation" bannt ein Experten-Team am Universitätsklinikum Göttingen die Gefahr von Hirnblutung und Schlaganfall bei einer Patientin mit "großem Aneurysma"

Durch Abkühlung ihres Körpers auf 18 Grad Celsius (Hypothermie) und Unterbrechung des Herzschlags konnten Ärzte am Universitätsklinikum Göttingen eine große Aussackung an der Hauptschlagader des Gehirns bei einer 55-jährigen Patientin erfolgreich abklemmen. Der Patientin war in der Vergangenheit mehrmals schwarz vor Augen geworden, und ihr wurde häufiger schwindelig.

Mit Hilfe einer Kernspintomographie (MRT) des Gehirns entdeckten die Ärzte eine Aussackung von mehr als zwei Zentimetern Größe an der rechten Hauptschlagader des Gehirns, ein so genanntes Aneurysma. Ein Aneurysma ist lebensbedrohlich. Platzt die Aussackung, kommt es zu einer oft tödlichen Hirnblutung. "Das Aneurysma war so groß, dass es jederzeit hätte platzen können. Und wäre es nicht geplatzt, hätte es zu Schlaganfällen führen können", erklärt Prof. Dr. Veit Rohde, Direktor der Abteilung Neurochirurgie in der Universitätsmedizin Göttingen.

Die Behandlung der Göttinger Patientin war besonders schwierig, weil die beiden Standard-Therapiemethoden für Aneurysmen nicht in Frage kamen. Platinspiralen, über einen Katheter in die Aussackung eingebracht, hätten sich nicht verankern lassen. Wegen der Größe hätte eine Titan-Klemme in einer Hirnoperation nicht über das Aneurysma vorgeschoben werden können. In einer aufwändigen Operation haben Ärzte im Universitätsklinikum Göttingen deshalb den Körper der Patientin zunächst auf 18 Grad Celsius abgekühlt. Durch die Unterkühlung blieben Herz und Blutkreislauf stehen und die voluminöse Gefäß-Aussackung erschlaffte. In diesem Zustand konnten die Neurochirurgen den Titanclip millimetergenau setzen und das Aneurysma vollständig ausschalten.

Eine derartige Hochrisiko-Operation erfordert das interdisziplinäre Zusammenwirken eines Teams von Experten. Dazu gehören Neuroradiologen, Herz-Thorax-Chirurgen, Anästhesisten und Neurochirurgen. "Lediglich in Regensburg werden solche Eingriffe in Deutschland bisher in erwähnenswerter Zahl durchgeführt. Die exzellente Kooperation mit den anderen Fachdisziplinen erlaubt es jetzt auch in Göttingen, eine derartige Operation erfolgreich durchzuführen. Damit haben wir in Norddeutschland eine Vorreiterrolle", sagt Prof. Dr. Veit Rohde.

Bei der Einschätzung des Risikos eines Aneurysmas verlassen sich die Neurochirurgen bisher auf Erfahrungswerte aus großen klinischen Studien. "Wir wissen, dass ein Aneurysma bereits ab einer Größe von sieben Millimetern deutlich leichter platzt", sagt Priv. Doz. Dr. Ralf Burger, Oberarzt in der Abteilung Neurochirurgie: "Lokale Faktoren, wie zum Beispiel die Intensität der Durchblutung der Gefäßaussackung oder die Gefäßwandbelastung, haben bislang keine Beachtung gefunden." Aus diesem Grund planen die Abteilungen Neurochirurgie und Neuroradiologie (Direktor: Prof. Dr. Michael Knauth) in der Universitätsmedizin Göttingen ein gemeinsames Forschungsprojekt mit dem Göttinger Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation. Kooperationspartner ist Prof. Dr. Eberhard Bodenschatz, Geschäftsführender Direktor des Instituts und Experte in "hydrodynamischer Turbulenz". Aufgabe der Kliniker ist es dabei, Kontrastmittel vor und während der Operation durch Aneurysmen fließen zu lassen und die "Auswaschung" der Kontrastflüssigkeit mit einer modernen Kamera festzuhalten. Physiker des Max-Planck-Institutes wollen anhand dieser Aufzeichnungen die Strömungsverhältnisse innerhalb der Gefäßaussackung berechnen. Daraus könnte sich eine Methode zur Risikoabschätzung für Patienten mit noch nicht geplatzten Aneurysmen entwickeln lassen.

Aneurysmen sind Aussackungen der arteriellen Blutgefäße. Sie entstehen, wenn die Muskelschicht in der Blutgefäßwand nicht angelegt oder geschwächt ist. Der Blutdruck in den Arterien "bläht" die Arterien auf, vorzugsweise an den extrem belasteten Verzweigungen der Gefäße. Es bilden sich schließlich dünnwandige "Blasen", die jederzeit platzen können. Platzt ein Aneurysma im Gehirn, ergießt sich Blut mit hohem Druck in das Schädelinnere. Dies erklärt, warum ein Viertel der Betroffenen unmittelbar nach der Blutung stirbt. Ein Drittel der Überlebenden trägt auch bei optimaler Therapie Lähmungen und Sprachstörungen davon. Zwischen sechs und 16 pro 100.000 Menschen in Deutschland hat ein Hirngefäßaneurysma. Bei etwa 10.000 Menschen in Deutschland pro Jahr platzt solch ein Blutsack. In Anbetracht der hohen Sterblichkeit und der häufigen Behinderungen ist es ein erklärtes Ziel, Aneurysmaträger vor dem Platzen der Gefäßaussackung zu erkennen und zu behandeln.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität,
Direktor der Abt. Neurochirurgie
Prof. Dr. Veit Rohde, Telefon 0551 / 39 60 33
Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen,
E-Mail: Veit.Rohde@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie