Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals im Norden: Hirngefäß-Aussackung in Unterkühlung und bei Herz-Stillstand operiert

28.02.2007
In einer "Hochrisiko-Operation" bannt ein Experten-Team am Universitätsklinikum Göttingen die Gefahr von Hirnblutung und Schlaganfall bei einer Patientin mit "großem Aneurysma"

Durch Abkühlung ihres Körpers auf 18 Grad Celsius (Hypothermie) und Unterbrechung des Herzschlags konnten Ärzte am Universitätsklinikum Göttingen eine große Aussackung an der Hauptschlagader des Gehirns bei einer 55-jährigen Patientin erfolgreich abklemmen. Der Patientin war in der Vergangenheit mehrmals schwarz vor Augen geworden, und ihr wurde häufiger schwindelig.

Mit Hilfe einer Kernspintomographie (MRT) des Gehirns entdeckten die Ärzte eine Aussackung von mehr als zwei Zentimetern Größe an der rechten Hauptschlagader des Gehirns, ein so genanntes Aneurysma. Ein Aneurysma ist lebensbedrohlich. Platzt die Aussackung, kommt es zu einer oft tödlichen Hirnblutung. "Das Aneurysma war so groß, dass es jederzeit hätte platzen können. Und wäre es nicht geplatzt, hätte es zu Schlaganfällen führen können", erklärt Prof. Dr. Veit Rohde, Direktor der Abteilung Neurochirurgie in der Universitätsmedizin Göttingen.

Die Behandlung der Göttinger Patientin war besonders schwierig, weil die beiden Standard-Therapiemethoden für Aneurysmen nicht in Frage kamen. Platinspiralen, über einen Katheter in die Aussackung eingebracht, hätten sich nicht verankern lassen. Wegen der Größe hätte eine Titan-Klemme in einer Hirnoperation nicht über das Aneurysma vorgeschoben werden können. In einer aufwändigen Operation haben Ärzte im Universitätsklinikum Göttingen deshalb den Körper der Patientin zunächst auf 18 Grad Celsius abgekühlt. Durch die Unterkühlung blieben Herz und Blutkreislauf stehen und die voluminöse Gefäß-Aussackung erschlaffte. In diesem Zustand konnten die Neurochirurgen den Titanclip millimetergenau setzen und das Aneurysma vollständig ausschalten.

Eine derartige Hochrisiko-Operation erfordert das interdisziplinäre Zusammenwirken eines Teams von Experten. Dazu gehören Neuroradiologen, Herz-Thorax-Chirurgen, Anästhesisten und Neurochirurgen. "Lediglich in Regensburg werden solche Eingriffe in Deutschland bisher in erwähnenswerter Zahl durchgeführt. Die exzellente Kooperation mit den anderen Fachdisziplinen erlaubt es jetzt auch in Göttingen, eine derartige Operation erfolgreich durchzuführen. Damit haben wir in Norddeutschland eine Vorreiterrolle", sagt Prof. Dr. Veit Rohde.

Bei der Einschätzung des Risikos eines Aneurysmas verlassen sich die Neurochirurgen bisher auf Erfahrungswerte aus großen klinischen Studien. "Wir wissen, dass ein Aneurysma bereits ab einer Größe von sieben Millimetern deutlich leichter platzt", sagt Priv. Doz. Dr. Ralf Burger, Oberarzt in der Abteilung Neurochirurgie: "Lokale Faktoren, wie zum Beispiel die Intensität der Durchblutung der Gefäßaussackung oder die Gefäßwandbelastung, haben bislang keine Beachtung gefunden." Aus diesem Grund planen die Abteilungen Neurochirurgie und Neuroradiologie (Direktor: Prof. Dr. Michael Knauth) in der Universitätsmedizin Göttingen ein gemeinsames Forschungsprojekt mit dem Göttinger Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation. Kooperationspartner ist Prof. Dr. Eberhard Bodenschatz, Geschäftsführender Direktor des Instituts und Experte in "hydrodynamischer Turbulenz". Aufgabe der Kliniker ist es dabei, Kontrastmittel vor und während der Operation durch Aneurysmen fließen zu lassen und die "Auswaschung" der Kontrastflüssigkeit mit einer modernen Kamera festzuhalten. Physiker des Max-Planck-Institutes wollen anhand dieser Aufzeichnungen die Strömungsverhältnisse innerhalb der Gefäßaussackung berechnen. Daraus könnte sich eine Methode zur Risikoabschätzung für Patienten mit noch nicht geplatzten Aneurysmen entwickeln lassen.

Aneurysmen sind Aussackungen der arteriellen Blutgefäße. Sie entstehen, wenn die Muskelschicht in der Blutgefäßwand nicht angelegt oder geschwächt ist. Der Blutdruck in den Arterien "bläht" die Arterien auf, vorzugsweise an den extrem belasteten Verzweigungen der Gefäße. Es bilden sich schließlich dünnwandige "Blasen", die jederzeit platzen können. Platzt ein Aneurysma im Gehirn, ergießt sich Blut mit hohem Druck in das Schädelinnere. Dies erklärt, warum ein Viertel der Betroffenen unmittelbar nach der Blutung stirbt. Ein Drittel der Überlebenden trägt auch bei optimaler Therapie Lähmungen und Sprachstörungen davon. Zwischen sechs und 16 pro 100.000 Menschen in Deutschland hat ein Hirngefäßaneurysma. Bei etwa 10.000 Menschen in Deutschland pro Jahr platzt solch ein Blutsack. In Anbetracht der hohen Sterblichkeit und der häufigen Behinderungen ist es ein erklärtes Ziel, Aneurysmaträger vor dem Platzen der Gefäßaussackung zu erkennen und zu behandeln.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität,
Direktor der Abt. Neurochirurgie
Prof. Dr. Veit Rohde, Telefon 0551 / 39 60 33
Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen,
E-Mail: Veit.Rohde@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops