Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: mit klinischen Studien Leben retten und verlängern

26.02.2007
Keine Anwendung ohne vorherige klinische Prüfung: Das Netzwerk der Koordinierungszentren für Klinische Studien (KKSN) prüft Behandlungs- und Erkenntnisinnovationen auf Herz (und Nieren).

Klinische Studien schützen und verlängern Menschenleben: Besonders das "Herz - Motor des Lebens", so das Motto des diesjährigen Tags der Gesundheitsforschung, stellt an die medizinische Behandlung höchste Ansprüche. Klinische Forschung dient als lebenswichtiger Sicherheitscheck vor einem breitflächigen Einsatz neuester Techniken und Therapie­ansätze am Patienten. Dabei werden unter­schiedlichste Ansätze verfolgt: Von der Präventionsforschung, neuesten Errungen­schaften der Mikrotechnik und Telemedizin über Studien mit Bio­materialien bis zur Gen-Therapie. Das KKSN betreut an nahezu allen Standorten Studienprojekte aus den verschie­den­sten Bereichen der Herz-Kreislauf-Medizin, z.T. in Kooperation mit Studiengruppen und Kompetenznetzen (z.B. Kompetenznetz Angeborene Herzfehler), aber auch auf internationaler Ebene mit Spezialkliniken und Forschungsnetzen in Europa, USA und Kanada.

"Das KKS-Netzwerk leistet einen wesentlichen Beitrag zur Sicherung wissenschaftlicher Erkenntnisse im Bereich der Herz-Kreislauf-Erkran­kungen", so Prof. Dr. Walter Lehmacher, Sprecher des KKSN. "Was wenige wissen: Jede noch so viel versprechende neue Therapie, jede Variation einer bereits erfolgreich angewandten OP-Methode, auch die kleinste Abweichung beim Einsatz neuester Geräte muss in einer kontrollierten klinischen Studie auf Sicherheit, Wirksamkeit und Verbesserungs­potentiale hin überprüft werden. Mit diesem "TÜV" vor der flächen­deckenden Umsetzung neuer Behandlungs- oder Erkenntnis­mög­lich­keiten retten und verlängern wir Menschenleben."

Dabei arbeitet das KKSN in unterschiedlichsten Behandlungs- und Aufgabenbereichen (Beispiele):

- Bei der Herzkatheterbehandlung von Herz-Kreislauferkrankungen arbeiten KKSN-Wissenschaftler u.a. an der Evaluation neuer Verschlusssysteme für Vorhofscheidewanddefekte. Man forscht an perkutanen Herzklappenersatzmethoden sowie der Implantation von Aortenstents (Gefäßstützen in Hauptschlagader). Dabei dienen Bio­materialien den Experten immer häufiger als Substanzen für neue Stentbeschichtungen.

- Die Volkskrankheit Herzinsuffienz (Herzschwäche) wird auf neue Behandlungsmethoden, z.B. mit Beta-Rezeptorenblockern, überprüft. Außerdem werden in Studien spezielle Dispositionen untersucht, z.B. Herzschwäche bei HIV-Infektion.

- Auch In der Mikrotechnik forscht das KKSN an der Weiterentwicklung neuer Verfahren zur Untersuchung und Behandlung des Herzens. Das umfasst u.a. den Einsatz von Mikromotoren und neuer Schrittmacher­systeme. Endoskopische Operationsmethoden, d.h. die Korrektur von Herzfehlern und Gefäßengen ohne Eröffnung des Brustkorbs durch sogenannte "Schlüssellöcher", werden in klinischen Studien beim KKSN unter die Lupe genommen. Bei Kammerflimmern wird die lebensrettende Einpflanzung von Defibrillatoren getestet, die durch automatisch ausgelösten Elektroschock einen Herz-Kreislauf-Stillstand und damit den Tod verhindern.

- Jeder Eingriff am offenen Herzen ist lebensgefährlich. Deshalb spielt die nicht invasive Bildgebung in der Kardiologie eine besondere Rolle. So werden über klinische Prüfungen z.B. Verfahren zur verbesserten Ultraschalluntersuchung des Herzens und der Gefäße mit neuester Technik evaluiert (u.a. Echtzeit-3D/4DF-Echokardiographie, Gewebedoppler).

- Im Bereich der Telemedizin konnten klinische Prüfungen u.a. die Entwicklung des Herz-Handys vorantreiben. Über ein speziell aus­ge­stattetes Mobil­telefon können Patienten im Notfall sofort Kontakt mit einem medizi­nischen Service-Center aufnehmen. Derzeit sterben noch 6 von 10 Patienten durch verspätete Aufnahmezeiten. Auch neuartige Blutdruck- und Blutzucker-Handys oder die telemedizinische Rhythmus­überwachung von Schrittmachern werden über Studien mit Herzpatienten vor der breitflächigen Einführung in die Versorgung überprüft.

- Die Gen-Therapie Forschung widmet sich u.a. der Stammzellentherapie zur Behandlung von Patienten mit Herzmuskelschwäche. Im Bereich der Genetischen Medizin wird die Genetik von Infarkttypen untersucht, aber auch durch Polymorphismen bedingte Unterschiede in der Arzneimittelwirkung analysiert, die zu Herz-Kreislauferkrankungen führen können.

- Neben der Erforschung der Mikrostrombahn des Herzens und der Gefäße (u.a.) spielt die Arterioskleroseforschung im Bereich Herz-Kreislauf eine wichtige Rolle. Hier überprüfen KKSN-Experten neue Präventionsmethoden des Herzinfarktes.

KKSN-Presseservice:
Bei Rückfragen vermitteln wir Ihnen gerne Experten aus dem KKS-Netzwerk und stellen Ihnen Hintergrundmaterialien zur Unterstützung Ihrer Recherchen zusammen.
Kontakt:
Stephanie Wolff
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fon: 0221 . 478 870 97
E-Mail : stephanie.wolff@kks-netzwerk.de
Hintergrund: Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)
In der TMF haben sich Netzwerke und vernetzt arbeitende Einrichtungen der medizinischen Forschung zusammengeschlossen, um gemeinsame Strategien und Lösungen zu übergreifenden Fragestellungen der vernetzten medizinischen Forschung - besonders im Bereich der Telematik - zu entwickeln. Ihr gehören unter anderem die Kompetenznetze in der Medizin, die Koordinierungszentren für Klinische Studien, verschiedene Netzwerke für Seltene Erkrankungen, das Nationale Genomforschungsnetz und weitere Forschungsinstitutionen an. Die TMF nutzt die thematische und fachliche Vielfalt in den Verbünden, um eine breite inhaltliche Abstimmung ihrer Ergebnisse in der medizinischen und medizininformatisch-biometrischen Fachwelt zu erreichen.

Antje Schütt | idw
Weitere Informationen:
http://www.tmf-ev.
http://www.kks-netzwerk.de

Weitere Berichte zu: Bio­materia KKSN Kompetenznetz Koordinierungszentren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index dreht wieder leicht ins Plus

23.05.2018 | Wirtschaft Finanzen

Wenn Korallen Plastik fressen

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Ventile für winzige Teilchen

23.05.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics