Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bispezifische Antikörper: Späher und Herolde der Tumor-Therapie

04.01.2001


Auf zweierlei Weise sind bispezifische Antikörper gegen Krebszellen einsetzbar: zum einen erkennen sie ein Antigen, ein Zielmolekül auf der Oberfläche von Tumorzellen; zum anderen aktivieren sie gezielt
Effektorzellen des körpereigenen Abwehrsystems, die das unkontrolliert wuchernde Gewebe angreifen. Beide Prozesse sind Thema eines neuen, von der Wilhelm-Sander-Stiftung geförderten Projekts einer Arbeitsgruppe an der Medizinischen Klinik III (Direktor: Prof. Dr. Joachim R. Kalden) der Universität Erlangen-Nürnberg. Die Forschungen unter der Leitung von Priv.-Doz. Dr. Thomas Valerius und Dr. Bernhard Stockmeyer sollen dazu beitragen, die Effizienz von Antikörpern in der Tumortherapie zu erhöhen.

Eine ermutigende Zahl ausgewählter Tumorpatienten hat mittlerweile auf die Behandlung mit monoklonalen, also identisch vervielfältigten Antikörpern angesprochen, die das Immunsystem auf Krebszellen "aufmerksam" machen. In der Therapie von Patienten mit niedrigmalignen Lymphomen - Lymphknotenvergrößerungen mit eher geringer Wachstumsgeschwindigkeit - ist bereits ein gentechnisch hergestellter Antikörper zugelassen. Gegen einen metastasierenden Typus von Brustkrebs steht ein Antikörper zur Verfügung, der in Kombination mit Chemotherapie bewirkt, dass sich die Überlebenszeit der Patientinnen verlängert.

Über welche Wirkungsmechanismen monoklonale Antikörper zu Behandlungserfolgen führen, ist allerdings bisher weitgehend ungeklärt. Verschiedene Studien legen nahe, dass die Effizienz solcher Therapien in Zukunft durch den Einsatz von bispezifischen Antikörpern weiter gesteigert werden kann. Diese Konstrukte könnten Immunzellen einen "Aufruf zum Kampf" signalisieren, zugleich eine Spur legen, die direkt ins Kampfgebiet leitet, und zusätzlich selbst in den Kampf eingreifen.


Wie Tumorzellen sterben

Vorarbeiten der Erlanger Arbeitsgruppe hatten gezeigt, dass bei der Auflösung von Krebszellen durch angreifende Immunzellen oder durch Proteine im Serum deutliche Unterschiede zu beobachten sind, wenn Antikörper gegen verschiedene therapeutisch interessante Zielantigene eingesetzt werden. Ursachen dafür sind noch nicht bekannt. Das Projekt "Funktion des Zielantigens für Therapieansätze mit bispezifischen Antikörpern" soll dazu beitragen zu klären, ob und welche Wechselbeziehungen zwischen Oberflächenstrukturen auf Tumorzellen und der Immunantwort bestehen.

Hierzu soll einerseits untersucht werden, ob über die eingesetzten Antikörper Signale in die Tumorzelle übertragen werden, die den Prozess des Absterbens beeinflussen. Andererseits ist von Interesse, ob Abwehrzellen in Abhängigkeit von Eigenschaften des Zielantigens unterschiedlich aktiviert werden. Erwartet werden grundlegende Erkenntnisse zum Ablauf des durch Antikörper vermittelten Zelltods, die bei der Auswahl geeigneter Antikörper für die Tumortherapie helfen können.

* Kontakt:
PD Dr. Thomas Valerius, Dr. Bernhard Stockmeyer
Medizinische Klinik III, Krankenhausstraße 12, 91054 Erlangen
Tel.: 09131/85 -36590, -33015
E-Mail: Thomas.Valerius@med3.imed.uni-erlangen.de
Bernhard.Stockmeyer@med3.imed.uni-erlangen.de

Gertraud Pickel | idw

Weitere Berichte zu: Antikörper Krebszelle Tumortherapie Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics