Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bispezifische Antikörper: Späher und Herolde der Tumor-Therapie

04.01.2001


Auf zweierlei Weise sind bispezifische Antikörper gegen Krebszellen einsetzbar: zum einen erkennen sie ein Antigen, ein Zielmolekül auf der Oberfläche von Tumorzellen; zum anderen aktivieren sie gezielt
Effektorzellen des körpereigenen Abwehrsystems, die das unkontrolliert wuchernde Gewebe angreifen. Beide Prozesse sind Thema eines neuen, von der Wilhelm-Sander-Stiftung geförderten Projekts einer Arbeitsgruppe an der Medizinischen Klinik III (Direktor: Prof. Dr. Joachim R. Kalden) der Universität Erlangen-Nürnberg. Die Forschungen unter der Leitung von Priv.-Doz. Dr. Thomas Valerius und Dr. Bernhard Stockmeyer sollen dazu beitragen, die Effizienz von Antikörpern in der Tumortherapie zu erhöhen.

Eine ermutigende Zahl ausgewählter Tumorpatienten hat mittlerweile auf die Behandlung mit monoklonalen, also identisch vervielfältigten Antikörpern angesprochen, die das Immunsystem auf Krebszellen "aufmerksam" machen. In der Therapie von Patienten mit niedrigmalignen Lymphomen - Lymphknotenvergrößerungen mit eher geringer Wachstumsgeschwindigkeit - ist bereits ein gentechnisch hergestellter Antikörper zugelassen. Gegen einen metastasierenden Typus von Brustkrebs steht ein Antikörper zur Verfügung, der in Kombination mit Chemotherapie bewirkt, dass sich die Überlebenszeit der Patientinnen verlängert.

Über welche Wirkungsmechanismen monoklonale Antikörper zu Behandlungserfolgen führen, ist allerdings bisher weitgehend ungeklärt. Verschiedene Studien legen nahe, dass die Effizienz solcher Therapien in Zukunft durch den Einsatz von bispezifischen Antikörpern weiter gesteigert werden kann. Diese Konstrukte könnten Immunzellen einen "Aufruf zum Kampf" signalisieren, zugleich eine Spur legen, die direkt ins Kampfgebiet leitet, und zusätzlich selbst in den Kampf eingreifen.


Wie Tumorzellen sterben

Vorarbeiten der Erlanger Arbeitsgruppe hatten gezeigt, dass bei der Auflösung von Krebszellen durch angreifende Immunzellen oder durch Proteine im Serum deutliche Unterschiede zu beobachten sind, wenn Antikörper gegen verschiedene therapeutisch interessante Zielantigene eingesetzt werden. Ursachen dafür sind noch nicht bekannt. Das Projekt "Funktion des Zielantigens für Therapieansätze mit bispezifischen Antikörpern" soll dazu beitragen zu klären, ob und welche Wechselbeziehungen zwischen Oberflächenstrukturen auf Tumorzellen und der Immunantwort bestehen.

Hierzu soll einerseits untersucht werden, ob über die eingesetzten Antikörper Signale in die Tumorzelle übertragen werden, die den Prozess des Absterbens beeinflussen. Andererseits ist von Interesse, ob Abwehrzellen in Abhängigkeit von Eigenschaften des Zielantigens unterschiedlich aktiviert werden. Erwartet werden grundlegende Erkenntnisse zum Ablauf des durch Antikörper vermittelten Zelltods, die bei der Auswahl geeigneter Antikörper für die Tumortherapie helfen können.

* Kontakt:
PD Dr. Thomas Valerius, Dr. Bernhard Stockmeyer
Medizinische Klinik III, Krankenhausstraße 12, 91054 Erlangen
Tel.: 09131/85 -36590, -33015
E-Mail: Thomas.Valerius@med3.imed.uni-erlangen.de
Bernhard.Stockmeyer@med3.imed.uni-erlangen.de

Gertraud Pickel | idw

Weitere Berichte zu: Antikörper Krebszelle Tumortherapie Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie