Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grippewelle hat Deutschland erfasst!

23.02.2007
Neuerdings auch Vorbeugung möglich - mit antiviralem Grippemittel

Die Grippewelle breitet sich aus in Deutschland: Seit Mitte Februar ist vor allem der Süden (Baden-Württemberg und Bayern) stark betroffen. Die echte Virusgrippe unterscheidet sich in ihrem Gefährdungspotenzial deutlich von einer normalen Erkältung, die zwar lästig, aber im Normalfall nicht gefährlich ist.

Die echte Grippe erkennt man an plötzlich einsetzendem, hohen Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen sowie trockenem Husten. Sie verläuft deutlich schwerwiegender und kann sogar zum Tod führen. Bis jetzt noch ungeimpfte Personen, vor allem ältere Menschen und Kinder, sollten eine Impfung dringend nachholen. Es dauert allerdings bis zu 14 Tage, bis ein Impfschutz aufgebaut ist. Vor allem zur Vorbeugung einer Infektion bei ungeimpften Personen können daher antiviral wirksame Grippemittel, so genannte Neuraminidasehemmer, sinnvoll sein. Auch eine Therapie ist mit diesen Medikamenten möglich, wenn sie bis zu zwei Tage (maximal 48 Stunden) nach Ausbruch der Erkrankung eingesetzt werden.

Seit Ende 2006 ist das antivirale Grippemedikament Zanamivir zur Prophylaxe der echten Virusgrippe bei Erwachsenen und Kindern ab fünf Jahren in Deutschland erhältlich. Auch die Therapie einer Virusgrippe kann mit diesem Medikament bei Erwachsenen und Kindern ab fünf Jahren erfolgen. Zanamivir wirkt gegen die Virustypen Influenza A und B und somit gegen alle Viren, die zu einer echten Grippe führen.

Die hoch ansteckenden Influenzaviren verteilen sich vor allem bei großen Menschenansammlungen, wie in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf Veranstaltungen. Sie werden durch Tröpfcheninfektion (Husten oder Niesen) übertragen. Die Viren gelangen in die Atemwege und infizieren dort die Zellen des Nasen- und Rachenraums, in denen sie sich vermehren. Neuraminidasehemmer blockieren ein Oberflächeneiweiß in der Virushülle, das vor allem für die Freisetzung neu gebildeter Viren aus der infizierten Atemwegs-Zelle verantwortlich ist. Zanamivir verhindert so die Ausbreitung der Viren in den Atemwegen. Wird die Substanz innerhalb der ersten 48 Stunden nach Auftreten erster Beschwerden angewendet, kann sie die Schwere des Krankheitsverlaufes mildern und die Dauer der Erkrankung verkürzen.

Zanamivir wird als Pulver inhaliert. Dadurch ist sichergestellt, dass der Wirkstoff sofort in das Zentrum der viralen Infektion - auf die Schleimhäute der Atemwege - gelangt, und dort die Ausbreitung der Viren blockiert. Zur Vorbeugung einer Infektion werden einmal täglich zwei Inhalationen durchgeführt. Die Prophylaxe sollte mindestens zehn Tage dauern, kann aber auch bis zu 28 Tage lang fortgeführt werden. Zur Behandlung der Grippe nimmt der Patient zweimal täglich zwei Inhalationen und damit die doppelte Menge an Zanamivir über fünf Tage ein.

Weitere Informationen finden Sie unter www.grippe-info.de . Um feststellen zu können, ob Sie eher unter einer echten Grippe oder einer bloßen Erkältung leiden, können Sie dort unter "Habe ich Grippe?" einen interaktiven Grippe-Check anhand Ihrer Krankheitssymptomatik durchführen.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Dr. Anke Helten | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.glaxosmithkline.de
http://www.grippe-info.de

Weitere Berichte zu: Grippe Grippewelle Infektion Viren Virusgrippe Vorbeugung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie