Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grippewelle hat Deutschland erfasst!

23.02.2007
Neuerdings auch Vorbeugung möglich - mit antiviralem Grippemittel

Die Grippewelle breitet sich aus in Deutschland: Seit Mitte Februar ist vor allem der Süden (Baden-Württemberg und Bayern) stark betroffen. Die echte Virusgrippe unterscheidet sich in ihrem Gefährdungspotenzial deutlich von einer normalen Erkältung, die zwar lästig, aber im Normalfall nicht gefährlich ist.

Die echte Grippe erkennt man an plötzlich einsetzendem, hohen Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen sowie trockenem Husten. Sie verläuft deutlich schwerwiegender und kann sogar zum Tod führen. Bis jetzt noch ungeimpfte Personen, vor allem ältere Menschen und Kinder, sollten eine Impfung dringend nachholen. Es dauert allerdings bis zu 14 Tage, bis ein Impfschutz aufgebaut ist. Vor allem zur Vorbeugung einer Infektion bei ungeimpften Personen können daher antiviral wirksame Grippemittel, so genannte Neuraminidasehemmer, sinnvoll sein. Auch eine Therapie ist mit diesen Medikamenten möglich, wenn sie bis zu zwei Tage (maximal 48 Stunden) nach Ausbruch der Erkrankung eingesetzt werden.

Seit Ende 2006 ist das antivirale Grippemedikament Zanamivir zur Prophylaxe der echten Virusgrippe bei Erwachsenen und Kindern ab fünf Jahren in Deutschland erhältlich. Auch die Therapie einer Virusgrippe kann mit diesem Medikament bei Erwachsenen und Kindern ab fünf Jahren erfolgen. Zanamivir wirkt gegen die Virustypen Influenza A und B und somit gegen alle Viren, die zu einer echten Grippe führen.

Die hoch ansteckenden Influenzaviren verteilen sich vor allem bei großen Menschenansammlungen, wie in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf Veranstaltungen. Sie werden durch Tröpfcheninfektion (Husten oder Niesen) übertragen. Die Viren gelangen in die Atemwege und infizieren dort die Zellen des Nasen- und Rachenraums, in denen sie sich vermehren. Neuraminidasehemmer blockieren ein Oberflächeneiweiß in der Virushülle, das vor allem für die Freisetzung neu gebildeter Viren aus der infizierten Atemwegs-Zelle verantwortlich ist. Zanamivir verhindert so die Ausbreitung der Viren in den Atemwegen. Wird die Substanz innerhalb der ersten 48 Stunden nach Auftreten erster Beschwerden angewendet, kann sie die Schwere des Krankheitsverlaufes mildern und die Dauer der Erkrankung verkürzen.

Zanamivir wird als Pulver inhaliert. Dadurch ist sichergestellt, dass der Wirkstoff sofort in das Zentrum der viralen Infektion - auf die Schleimhäute der Atemwege - gelangt, und dort die Ausbreitung der Viren blockiert. Zur Vorbeugung einer Infektion werden einmal täglich zwei Inhalationen durchgeführt. Die Prophylaxe sollte mindestens zehn Tage dauern, kann aber auch bis zu 28 Tage lang fortgeführt werden. Zur Behandlung der Grippe nimmt der Patient zweimal täglich zwei Inhalationen und damit die doppelte Menge an Zanamivir über fünf Tage ein.

Weitere Informationen finden Sie unter www.grippe-info.de . Um feststellen zu können, ob Sie eher unter einer echten Grippe oder einer bloßen Erkältung leiden, können Sie dort unter "Habe ich Grippe?" einen interaktiven Grippe-Check anhand Ihrer Krankheitssymptomatik durchführen.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Dr. Anke Helten | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.glaxosmithkline.de
http://www.grippe-info.de

Weitere Berichte zu: Grippe Grippewelle Infektion Viren Virusgrippe Vorbeugung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie