Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grippewelle hat Deutschland erfasst!

23.02.2007
Neuerdings auch Vorbeugung möglich - mit antiviralem Grippemittel

Die Grippewelle breitet sich aus in Deutschland: Seit Mitte Februar ist vor allem der Süden (Baden-Württemberg und Bayern) stark betroffen. Die echte Virusgrippe unterscheidet sich in ihrem Gefährdungspotenzial deutlich von einer normalen Erkältung, die zwar lästig, aber im Normalfall nicht gefährlich ist.

Die echte Grippe erkennt man an plötzlich einsetzendem, hohen Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen sowie trockenem Husten. Sie verläuft deutlich schwerwiegender und kann sogar zum Tod führen. Bis jetzt noch ungeimpfte Personen, vor allem ältere Menschen und Kinder, sollten eine Impfung dringend nachholen. Es dauert allerdings bis zu 14 Tage, bis ein Impfschutz aufgebaut ist. Vor allem zur Vorbeugung einer Infektion bei ungeimpften Personen können daher antiviral wirksame Grippemittel, so genannte Neuraminidasehemmer, sinnvoll sein. Auch eine Therapie ist mit diesen Medikamenten möglich, wenn sie bis zu zwei Tage (maximal 48 Stunden) nach Ausbruch der Erkrankung eingesetzt werden.

Seit Ende 2006 ist das antivirale Grippemedikament Zanamivir zur Prophylaxe der echten Virusgrippe bei Erwachsenen und Kindern ab fünf Jahren in Deutschland erhältlich. Auch die Therapie einer Virusgrippe kann mit diesem Medikament bei Erwachsenen und Kindern ab fünf Jahren erfolgen. Zanamivir wirkt gegen die Virustypen Influenza A und B und somit gegen alle Viren, die zu einer echten Grippe führen.

Die hoch ansteckenden Influenzaviren verteilen sich vor allem bei großen Menschenansammlungen, wie in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf Veranstaltungen. Sie werden durch Tröpfcheninfektion (Husten oder Niesen) übertragen. Die Viren gelangen in die Atemwege und infizieren dort die Zellen des Nasen- und Rachenraums, in denen sie sich vermehren. Neuraminidasehemmer blockieren ein Oberflächeneiweiß in der Virushülle, das vor allem für die Freisetzung neu gebildeter Viren aus der infizierten Atemwegs-Zelle verantwortlich ist. Zanamivir verhindert so die Ausbreitung der Viren in den Atemwegen. Wird die Substanz innerhalb der ersten 48 Stunden nach Auftreten erster Beschwerden angewendet, kann sie die Schwere des Krankheitsverlaufes mildern und die Dauer der Erkrankung verkürzen.

Zanamivir wird als Pulver inhaliert. Dadurch ist sichergestellt, dass der Wirkstoff sofort in das Zentrum der viralen Infektion - auf die Schleimhäute der Atemwege - gelangt, und dort die Ausbreitung der Viren blockiert. Zur Vorbeugung einer Infektion werden einmal täglich zwei Inhalationen durchgeführt. Die Prophylaxe sollte mindestens zehn Tage dauern, kann aber auch bis zu 28 Tage lang fortgeführt werden. Zur Behandlung der Grippe nimmt der Patient zweimal täglich zwei Inhalationen und damit die doppelte Menge an Zanamivir über fünf Tage ein.

Weitere Informationen finden Sie unter www.grippe-info.de . Um feststellen zu können, ob Sie eher unter einer echten Grippe oder einer bloßen Erkältung leiden, können Sie dort unter "Habe ich Grippe?" einen interaktiven Grippe-Check anhand Ihrer Krankheitssymptomatik durchführen.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Dr. Anke Helten | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.glaxosmithkline.de
http://www.grippe-info.de

Weitere Berichte zu: Grippe Grippewelle Infektion Viren Virusgrippe Vorbeugung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz
28.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE