Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgsgeschichte der Telemedizin im Nordosten wird fortgesetzt

23.02.2007
Verein Telemedizin Euroregion POMERANIA gegründet

Diese Woche wurde in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald der gemeinnützige Verein Telemedizin Euroregion POMERANIA (TelemedEuroPOM e.V.) gegründet. Der Verein setzt die erfolgreiche Arbeit der bisher am Tumorzentrum Vorpommern etablierten Steuerungsgruppe Telemedizin fort. Gründungsmitglieder aus 15 Kliniken Vorpommerns und Nordbrandenburgs sowie eine polnische Delegation aus Szczecin nahmen an der konstituierenden Sitzung teil.

Hauptanliegen des Vereins ist es, mittels modernster telemedizinischer Vernetzung in der nordöstlichen Flächenregion eine qualitativ hochwertige Krankenversorgung für die Menschen zu sichern.

An die Spitze des Interessensverbundes wurde der Direktor des Institutes für Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie am Uniklinikum Greifswald, Prof. Norbert Hosten (Foto), gewählt. Dem Radiologen stehen als 1. Stellvertreter Prof. Hartmut Goos, Ärztlicher Direktor des Asklepios Klinikums Uckermark/Schwedt und als 2. Stellvertreter Matthias Lauterbach, Geschäftsführer Klinikum Barnim GmbH/Eberswalde zur Seite. Zur Vereinsspitze zählt darüber hinaus Schatzmeister Steffen Vollrath, Geschäftsführer des Asklepios Klinikums Pasewalk. Der Verein fungiert als Träger des grenzüberschreitenden Telemedizinischen Netzwerkes, das in den kommenden Jahren kontinuierlich ausgebaut werden soll.

... mehr zu:
»POMERANIA »Telemedizin

Die deutsch-polnische Euroregion POMERANIA kann auch in den kommenden Jahren mit der Unterstützung der EU rechnen. So sind von der Regionalgemeinschaft POMERANIA für den Förderzeitraum von 2007 bis 2013 über das Programm Interreg IIIa 130 Millionen Euro zusätzliche Mittel von der Europäischen Union beantragt worden. Ein wesentlicher Förderschwerpunkt liegt dabei erneut in der Telemedizin. Bei der Telemedizin werden Daten und Bilder der Patienten per digitale Übertragung zwischen den medizinischen Zentren und Experten ausgetauscht. Das telemedizinische System in Vorpommern soll künftig auf Kliniken in Brandenburg und auf polnischer Seite in Poznan ausgeweitet werden. Zur 1992 gebildeten Euroregion POMERANIA mit 3,7 Millionen Menschen gehören elf Städte und Kreise in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern sowie die polnische Region Szczecin und die schwedische Region Skane (www.pomerania.net).

Hintergrund - Vier Jahre Telemedizin im Nordosten

Mit 1,9 Mio. Euro gefördert von der Europäischen Union und vom Land wurden in den vergangenen vier Jahren effiziente telemedizinische Versorgungsstrukturen geschaffen. Diese haben es ermöglicht, Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge in den dünn besiedelten Grenzregionen entscheidend zu verbessern sowie qualitativ hochwertig und wohnortnah aufrecht zu erhalten. Inzwischen sind zehn Krankenhäuser telemedizinisch vernetzt. Mit Telepathologie, Teleradiologie, Telecardiologie (TeleEKG), Telekonferenz sowie Telemammographie wurde ein neues Zeitalter in der Krankenversorgung der deutsch-polnischen Modellregion eingeläutet. Als besonders erfolgreich zeigt sich dabei die Entwicklung der Telemammographie, die mit dem Brustkrebs-Screening erstmals Eingang in den medizinischen Alltag gefunden hat.

Ansprechpartner Universitätsklinikum Greifswald
Vorsitzender Telemedizin Euroregion Pomerania
Institut für Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie
Direktor: Prof. Dr. med. Norbert Hosten
Neubau Sauerbruchstraße, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-69 60
F +49 3834 86-70 97
E hosten@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de/tzentrum/

Weitere Berichte zu: POMERANIA Telemedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie