Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgsgeschichte der Telemedizin im Nordosten wird fortgesetzt

23.02.2007
Verein Telemedizin Euroregion POMERANIA gegründet

Diese Woche wurde in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald der gemeinnützige Verein Telemedizin Euroregion POMERANIA (TelemedEuroPOM e.V.) gegründet. Der Verein setzt die erfolgreiche Arbeit der bisher am Tumorzentrum Vorpommern etablierten Steuerungsgruppe Telemedizin fort. Gründungsmitglieder aus 15 Kliniken Vorpommerns und Nordbrandenburgs sowie eine polnische Delegation aus Szczecin nahmen an der konstituierenden Sitzung teil.

Hauptanliegen des Vereins ist es, mittels modernster telemedizinischer Vernetzung in der nordöstlichen Flächenregion eine qualitativ hochwertige Krankenversorgung für die Menschen zu sichern.

An die Spitze des Interessensverbundes wurde der Direktor des Institutes für Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie am Uniklinikum Greifswald, Prof. Norbert Hosten (Foto), gewählt. Dem Radiologen stehen als 1. Stellvertreter Prof. Hartmut Goos, Ärztlicher Direktor des Asklepios Klinikums Uckermark/Schwedt und als 2. Stellvertreter Matthias Lauterbach, Geschäftsführer Klinikum Barnim GmbH/Eberswalde zur Seite. Zur Vereinsspitze zählt darüber hinaus Schatzmeister Steffen Vollrath, Geschäftsführer des Asklepios Klinikums Pasewalk. Der Verein fungiert als Träger des grenzüberschreitenden Telemedizinischen Netzwerkes, das in den kommenden Jahren kontinuierlich ausgebaut werden soll.

... mehr zu:
»POMERANIA »Telemedizin

Die deutsch-polnische Euroregion POMERANIA kann auch in den kommenden Jahren mit der Unterstützung der EU rechnen. So sind von der Regionalgemeinschaft POMERANIA für den Förderzeitraum von 2007 bis 2013 über das Programm Interreg IIIa 130 Millionen Euro zusätzliche Mittel von der Europäischen Union beantragt worden. Ein wesentlicher Förderschwerpunkt liegt dabei erneut in der Telemedizin. Bei der Telemedizin werden Daten und Bilder der Patienten per digitale Übertragung zwischen den medizinischen Zentren und Experten ausgetauscht. Das telemedizinische System in Vorpommern soll künftig auf Kliniken in Brandenburg und auf polnischer Seite in Poznan ausgeweitet werden. Zur 1992 gebildeten Euroregion POMERANIA mit 3,7 Millionen Menschen gehören elf Städte und Kreise in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern sowie die polnische Region Szczecin und die schwedische Region Skane (www.pomerania.net).

Hintergrund - Vier Jahre Telemedizin im Nordosten

Mit 1,9 Mio. Euro gefördert von der Europäischen Union und vom Land wurden in den vergangenen vier Jahren effiziente telemedizinische Versorgungsstrukturen geschaffen. Diese haben es ermöglicht, Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge in den dünn besiedelten Grenzregionen entscheidend zu verbessern sowie qualitativ hochwertig und wohnortnah aufrecht zu erhalten. Inzwischen sind zehn Krankenhäuser telemedizinisch vernetzt. Mit Telepathologie, Teleradiologie, Telecardiologie (TeleEKG), Telekonferenz sowie Telemammographie wurde ein neues Zeitalter in der Krankenversorgung der deutsch-polnischen Modellregion eingeläutet. Als besonders erfolgreich zeigt sich dabei die Entwicklung der Telemammographie, die mit dem Brustkrebs-Screening erstmals Eingang in den medizinischen Alltag gefunden hat.

Ansprechpartner Universitätsklinikum Greifswald
Vorsitzender Telemedizin Euroregion Pomerania
Institut für Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie
Direktor: Prof. Dr. med. Norbert Hosten
Neubau Sauerbruchstraße, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-69 60
F +49 3834 86-70 97
E hosten@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de/tzentrum/

Weitere Berichte zu: POMERANIA Telemedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics