Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgsgeschichte der Telemedizin im Nordosten wird fortgesetzt

23.02.2007
Verein Telemedizin Euroregion POMERANIA gegründet

Diese Woche wurde in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald der gemeinnützige Verein Telemedizin Euroregion POMERANIA (TelemedEuroPOM e.V.) gegründet. Der Verein setzt die erfolgreiche Arbeit der bisher am Tumorzentrum Vorpommern etablierten Steuerungsgruppe Telemedizin fort. Gründungsmitglieder aus 15 Kliniken Vorpommerns und Nordbrandenburgs sowie eine polnische Delegation aus Szczecin nahmen an der konstituierenden Sitzung teil.

Hauptanliegen des Vereins ist es, mittels modernster telemedizinischer Vernetzung in der nordöstlichen Flächenregion eine qualitativ hochwertige Krankenversorgung für die Menschen zu sichern.

An die Spitze des Interessensverbundes wurde der Direktor des Institutes für Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie am Uniklinikum Greifswald, Prof. Norbert Hosten (Foto), gewählt. Dem Radiologen stehen als 1. Stellvertreter Prof. Hartmut Goos, Ärztlicher Direktor des Asklepios Klinikums Uckermark/Schwedt und als 2. Stellvertreter Matthias Lauterbach, Geschäftsführer Klinikum Barnim GmbH/Eberswalde zur Seite. Zur Vereinsspitze zählt darüber hinaus Schatzmeister Steffen Vollrath, Geschäftsführer des Asklepios Klinikums Pasewalk. Der Verein fungiert als Träger des grenzüberschreitenden Telemedizinischen Netzwerkes, das in den kommenden Jahren kontinuierlich ausgebaut werden soll.

... mehr zu:
»POMERANIA »Telemedizin

Die deutsch-polnische Euroregion POMERANIA kann auch in den kommenden Jahren mit der Unterstützung der EU rechnen. So sind von der Regionalgemeinschaft POMERANIA für den Förderzeitraum von 2007 bis 2013 über das Programm Interreg IIIa 130 Millionen Euro zusätzliche Mittel von der Europäischen Union beantragt worden. Ein wesentlicher Förderschwerpunkt liegt dabei erneut in der Telemedizin. Bei der Telemedizin werden Daten und Bilder der Patienten per digitale Übertragung zwischen den medizinischen Zentren und Experten ausgetauscht. Das telemedizinische System in Vorpommern soll künftig auf Kliniken in Brandenburg und auf polnischer Seite in Poznan ausgeweitet werden. Zur 1992 gebildeten Euroregion POMERANIA mit 3,7 Millionen Menschen gehören elf Städte und Kreise in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern sowie die polnische Region Szczecin und die schwedische Region Skane (www.pomerania.net).

Hintergrund - Vier Jahre Telemedizin im Nordosten

Mit 1,9 Mio. Euro gefördert von der Europäischen Union und vom Land wurden in den vergangenen vier Jahren effiziente telemedizinische Versorgungsstrukturen geschaffen. Diese haben es ermöglicht, Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge in den dünn besiedelten Grenzregionen entscheidend zu verbessern sowie qualitativ hochwertig und wohnortnah aufrecht zu erhalten. Inzwischen sind zehn Krankenhäuser telemedizinisch vernetzt. Mit Telepathologie, Teleradiologie, Telecardiologie (TeleEKG), Telekonferenz sowie Telemammographie wurde ein neues Zeitalter in der Krankenversorgung der deutsch-polnischen Modellregion eingeläutet. Als besonders erfolgreich zeigt sich dabei die Entwicklung der Telemammographie, die mit dem Brustkrebs-Screening erstmals Eingang in den medizinischen Alltag gefunden hat.

Ansprechpartner Universitätsklinikum Greifswald
Vorsitzender Telemedizin Euroregion Pomerania
Institut für Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie
Direktor: Prof. Dr. med. Norbert Hosten
Neubau Sauerbruchstraße, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-69 60
F +49 3834 86-70 97
E hosten@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de/tzentrum/

Weitere Berichte zu: POMERANIA Telemedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften