Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Daten vorgestellt: Substanz wirkt bei Erektionsstörungen unabhängig von Schweregrad, Ursache und Lebensalter

09.04.2001


... mehr zu:
»EAU »Erektionsstörung »XVI
Die Ergebnisse der ersten großen Patientenstudie zur Behandlung der gestörten erektilen Funktion wurden jetzt auf dem XVI. Kongress der European Association of Urology (EAU) in Genf vorgestellt. Das neue
Entwicklungsprodukt von Bayer bewirkt bei bis zu 80 % der Patienten eine Verbesserung der Erektion.

Bei dieser umfassenden Untersuchung lag der Anteil der Fälle mit erfolgreichem Vollzug des Geschlechtsverkehrs bei den Patienten, die 20 mg nahmen, am Ende der dreimonatigen Studiendauer bei 75 %. Vor der Behandlung mit der neuen Substanz lag die Erfolgsrate bei 24 %.

Auf der XVI. Jahrestagung der EAU wurden auch erstmals drei gesonderte Analysen dieser Daten vorgelegt. Danach verbessert das neue, sehr zielgerichtet wirkende Präparat von Bayer die Erektionsfunktion unabhängig von Schweregrad, Ursache und Lebensalter.

Bei den neuen Analysen wurden Daten aus einer Gruppe von 580 Patienten im Alter von 21 bis 70 Jahren untersucht, die stabile heterosexuelle Beziehungen unterhielten, aber seit durchschnittlich 2,8 Jahren Erektionsstörungen organischer, psychogener oder gemischter Genese erlebt hatten.

Die Wirksamkeit wurde anhand der Fragen des Internationalen Index der erektilen Funktion (IIEF) ermittelt. An der Studie waren 39 Therapiezentren in Belgien, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Polen, Südafrika und den Vereinigten Staaten beteiligt.

Eine Veröffentlichung der Phase III-Studien wird noch für dieses Jahr erwartet. Mit ersten Zulassungen ist in der zweiten Jahreshälfte 2002 zu rechnen. Bayer erwartet einen weltweiten maximalen Jahresumsatz von bis zu 900 Millionen Euro.

"Erektionsschwierigkeiten sind ein verbreitetes Krankheitsbild, das sich nachhaltig auf die Gesundheit und das Alltagsleben der Männer und ihrer Partnerinnen auswirken kann. Gegenwärtig wird nur ein kleiner Prozentsatz der Männer sachgerecht behandelt. Die Ärzte brauchen mehr Therapieoptionen, und wir hoffen, diesem Bedarf mit der neuen Substanz gerecht zu werden", erklärte Dr. David R. Ebsworth, Leiter des weltweiten Bayer-Geschäftsbereichs Pharma.

Zur Zeit leiden schätzungsweise rund die Hälfte aller Männer über 40 an leichten bis schweren Erektionsproblemen. Da immer mehr Männer nach Lösungen für dieses medizinische Problem suchen, besteht ein wachsender Bedarf an Behandlungsoptionen.

Christina Sehnert |

Weitere Berichte zu: EAU Erektionsstörung XVI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen

24.11.2017 | Informationstechnologie

Wenn Blutsauger die Nase voll haben

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten