Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GfN startet Aufklärungskampagne zum Weltnierentag

22.02.2007
Ab Ende Februar werden deutschlandweit in 2.000 Apotheken Flyer mit der Frage "Sind Ihre Nieren ok?" ausliegen. Mit dieser Aktion möchte die Gesellschaft für Nephrologie ein Bewusstsein für Nierenerkrankungen schaffen und die Bereitschaft zur Früherkennung erhöhen.

Warum eine Präventionskampagne zu Nierenerkrankungen?

Die Inzidenz von Nierenerkrankungen steigt stetig, und schon jetzt belasten die Kosten für die Nierenersatztherapie die Gesundheitssysteme enorm. Über 1,5 Millionen Menschen weltweit sind Dialyse- oder Transplantationspatienten. Um dieser Zahl Einhalt zu gebieten, sind Präventionsmaßnahmen dringend erforderlich. Auch Folgekomplikationen könnten durch Früherkennung vermieden werden, denn Nierenerkrankungen gelten als "Krankheits-Multiplikatoren" und sind oft mit Diabetes und Hypertonie vergesellschaftet. Darüber hinaus ziehen sie häufig kardiovaskuläre Ereignisse (Herzinfarkt, Schlaganfall) nach sich. Der "Nieren-Check" gibt nicht nur Auskunft über die Nierenfunktion per se, sondern stellt darüber hinaus ein frühes "Diagnosefenster" für den Gefäßstatus der Patienten dar. Dieses Diagnosefenster ermöglicht eine Erkennung und Intervention, bevor ernsthafte Erkrankungen wie Herzinfarkt, plötzlicher Herztod oder Gefäßerkrankungen eintreten können. Wie wichtig das ist, dokumentieren die Prognosen der Gesundheitsökonomen: Bis zum Jahr 2015 werden 36 Millionen Todesfälle auf das Konto chronischer Nierenerkrankungen und den daraus resultierenden kardiovaskulären Erkrankungen gegangen sein.

Die Vorsorge ist einfach und generiert keine Extra-Kosten für den Patienten
Der "Nieren-Check" erfolgt beim Hausarzt durch eine einfache Urin- und (bei Bedarf) Blutuntersuchung. Dieser Check ist im Leistungspaket der gesetzlichen Krankenkassen enthalten, beispielsweise in der zweijährlichen "Check-up-35"-Untersuchung, er ist KEINE "IGEL-Leistung", der Patient muss nichts dazu bezahlen. Trotzdem wird der Test häufig vernachlässigt. Unsere Aktion zum Weltnierentag soll das Bewusstsein dafür schärfen - wir möchten, dass das große Potenzial, das in der Vorsorge von Nierenerkranken liegt, ausgeschöpft wird.

Wie Sie die Aktion unterstützen können

Wir möchten Sie bitten, unsere Aktion medial zu begleiten. Für Interviews steht Ihnen der Pressesprecher, Prof. Jan Galle, gern zur Verfügung. Hintergrundinformationen erhalten Sie auf unserer Internetseite www.nierengesellschaft.de, oder Sie wenden sich direkt an unsere Pressestelle.

Auf der Homepage steht der Flyer als Download zur Verfügung, gern senden wir Ihnen auch Print-Exemplare zu.

Kontaktadresse
Pressestelle GFN
albersconcept
Dr. Bettina Albers
Zöllnerstrasee 23
99423 Weimar
Tel. 03643/ 770135

Dr. Bettina Albers | idw
Weitere Informationen:
http://www.nierengesellschaft.de

Weitere Berichte zu: Nieren-Check" Nierenerkrankung Weltnierentag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten