Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GfN startet Aufklärungskampagne zum Weltnierentag

22.02.2007
Ab Ende Februar werden deutschlandweit in 2.000 Apotheken Flyer mit der Frage "Sind Ihre Nieren ok?" ausliegen. Mit dieser Aktion möchte die Gesellschaft für Nephrologie ein Bewusstsein für Nierenerkrankungen schaffen und die Bereitschaft zur Früherkennung erhöhen.

Warum eine Präventionskampagne zu Nierenerkrankungen?

Die Inzidenz von Nierenerkrankungen steigt stetig, und schon jetzt belasten die Kosten für die Nierenersatztherapie die Gesundheitssysteme enorm. Über 1,5 Millionen Menschen weltweit sind Dialyse- oder Transplantationspatienten. Um dieser Zahl Einhalt zu gebieten, sind Präventionsmaßnahmen dringend erforderlich. Auch Folgekomplikationen könnten durch Früherkennung vermieden werden, denn Nierenerkrankungen gelten als "Krankheits-Multiplikatoren" und sind oft mit Diabetes und Hypertonie vergesellschaftet. Darüber hinaus ziehen sie häufig kardiovaskuläre Ereignisse (Herzinfarkt, Schlaganfall) nach sich. Der "Nieren-Check" gibt nicht nur Auskunft über die Nierenfunktion per se, sondern stellt darüber hinaus ein frühes "Diagnosefenster" für den Gefäßstatus der Patienten dar. Dieses Diagnosefenster ermöglicht eine Erkennung und Intervention, bevor ernsthafte Erkrankungen wie Herzinfarkt, plötzlicher Herztod oder Gefäßerkrankungen eintreten können. Wie wichtig das ist, dokumentieren die Prognosen der Gesundheitsökonomen: Bis zum Jahr 2015 werden 36 Millionen Todesfälle auf das Konto chronischer Nierenerkrankungen und den daraus resultierenden kardiovaskulären Erkrankungen gegangen sein.

Die Vorsorge ist einfach und generiert keine Extra-Kosten für den Patienten
Der "Nieren-Check" erfolgt beim Hausarzt durch eine einfache Urin- und (bei Bedarf) Blutuntersuchung. Dieser Check ist im Leistungspaket der gesetzlichen Krankenkassen enthalten, beispielsweise in der zweijährlichen "Check-up-35"-Untersuchung, er ist KEINE "IGEL-Leistung", der Patient muss nichts dazu bezahlen. Trotzdem wird der Test häufig vernachlässigt. Unsere Aktion zum Weltnierentag soll das Bewusstsein dafür schärfen - wir möchten, dass das große Potenzial, das in der Vorsorge von Nierenerkranken liegt, ausgeschöpft wird.

Wie Sie die Aktion unterstützen können

Wir möchten Sie bitten, unsere Aktion medial zu begleiten. Für Interviews steht Ihnen der Pressesprecher, Prof. Jan Galle, gern zur Verfügung. Hintergrundinformationen erhalten Sie auf unserer Internetseite www.nierengesellschaft.de, oder Sie wenden sich direkt an unsere Pressestelle.

Auf der Homepage steht der Flyer als Download zur Verfügung, gern senden wir Ihnen auch Print-Exemplare zu.

Kontaktadresse
Pressestelle GFN
albersconcept
Dr. Bettina Albers
Zöllnerstrasee 23
99423 Weimar
Tel. 03643/ 770135

Dr. Bettina Albers | idw
Weitere Informationen:
http://www.nierengesellschaft.de

Weitere Berichte zu: Nieren-Check" Nierenerkrankung Weltnierentag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie