Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ScoRe: Universitäres Weiterbildungsangebot für Angehörige helfender Berufe

21.02.2002


ScoRe = Siegener complexe Förderung und Rehabilitation - ist eine zeitgemäße zusammenführende (konduktive) Förderung in Gruppen für Kinder und Erwachsene mit Schädigungen im Zentralnervensystem. In Kooperation mit der Deutschen Angestellen-Akademie (DAA), dem Arbeitsamt u.a. bietet die Universität Siegen eine bundesweit einzigartige Qualifizierung zum/zur ScoRe-Therapäden/in für Angehörige heölfender berufe an.

Was ist das Ziel von ScoRe?
Bei Kindern treten sogenannte zerebrale Bewegungsstörungen vor allem bei Frühgeborenen oder bei Säuglingen nach Sauerstoffmängeln oder Infektionen auf, die vor, während oder nach der Geburt bestanden haben (z.B. Spastiker). Bei Erwachsenen zeigen sich zentralnervös bedingte Bewegungsstörungen (z.B. Hemiplegien = Halbseitenlähmungen) vor allem nach Schlaganfällen, Tumoren und anderen Erkrankungen im Gehirn. Auch sogenannte neurodegenerative Erkrankungen, wie Multiple Sklerose (MS) und Parkinson-Syndrom haben primär (fein)-motorische Einschränkungen zur Folge.
Von Seiten betroffener Eltern und Angehörigen, durch Medien sowie aus Förderzentren und Rehabilitationskliniken, wird ein Bedarf an komplexer Behandlung zunehmend artikuliert.

ScoRe ist die Weiterentwicklung des konduktiven Systems des ungarischen Arztes András Petö, allerdings reformiert, weiterentwickelt und zugeschnitten auf heutige Erfordernisse westeuropäischer Förder- und Rehabilitationsmaßnahmen.
Ziel der Weiterbildung ist eine breite wissenschaftlich und praktisch fundierte Qualifizierung zur Siegener complexen Rehabilitation (ScoRe) im Sinne eines ’Dynamic Conductive System Managments’ auf den theoretischen Grundlagen und praktischen Erfahrungen Konduktiver (Mehrfachtherapeutischer) Förderung und Rehabilitation nach Weber, Petö und Keil. Die Zielgruppe bilden Fachleute - bereits ausgebildete Angehörige helfender Berufe mit mindestens FH-Abschluss -, die eine breitgefächerte Qualifikation (medizinisch-therapeutisch, pädagogisch-psychologisch, pflegerisch) haben.

ScoRe soll ab April 2002 an der Universität Siegen als Weiterbildung für Angehörige helfender Berufe angeboten werden. Die Qualifizierung zu ScoRe-Therpäd-innen-en (post-graduiert) wird in Kooperation zwischen der Universität Siegen, den Schulen für Physio- und Ergopädie der DAA Siegen bzw. in Zusammenarbeit mit Institutionen der Frühförderung und -behandlung oder Rehabilitationskliniken aus der Region Siegen-Wittgenstein und anderen anerkannten Praxisstellen aus unterschiedlichen Bundesländern und europäischen Nachbarländern verwirklicht werden.
Dieser Modellversuch wird als Maßnahme Nr. 100/02 vom Arbeitsamt Siegen anerkannt und kann damit im gesamten Bundesgebiet durch die Arbeitsämter finanziert werden. Die Weiterbildung ist eine Vollzeitmaßnahme im Umfang von 12 Monaten für inhaltliche und theoretische Grundlagen bzw. 4 Monate Praktikum in anerkannten Einrichtungen. Voraussetzungen sind Fachhochschulabschluss plus Berufserfahrungen im Bereich der Behindertenhilfe.

Kontakt und Info:
Institut ScoRe! Universität Siegen
Prof. Dr. Karin Weber
0271 / 740-4387
0271 / 870-7518
0171 422 4651
E-Mail: weber@ScoRe.uni-siegen.de

Kordula Lindner-Jarchow M.A. | idw

Weitere Berichte zu: Bewegungsstörung Multiple Sklerose SCORE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler

27.04.2017 | Messenachrichten

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie