Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Netzwerk zu neuromuskulären Erkrankungen gegründet

20.02.2007
21 Partner aus elf europäischen Ländern verbünden sich, um die Versorgung von rund 200.000 Patienten in Europa zu verbessern

Führende Ärzte und Wissenschaftler in Europa gründen ein Europäisches Netzwerk zur verbesserten Versorgung und Behandlung von Tausenden von Patienten mit neuromuskulären Erkrankungen.

Forscher an den Universitätskliniken in Freiburg und München koordinieren im Rahmen dieses von der Europäischen Gemeinschaft mit zehn Millionen Euro geförderten Netzwerks die Planung und Durchführung von klinischen Studien, sowie die Vernetzung von Biobanken und Patientenregistern. Am 18. und 19. Januar 2007 fand in Evry bei Paris die Eröffnungsveranstaltung des Netzwerks TREAT-NMD (Translational Research in Europe - Assessment and Treatment of Neuromuscular Diseases) statt, an der mehr als 100 Ärzte, Wissenschaftler und Patientenvertreter aus aller Welt teilnahmen.

TREAT-NMD (www.treat-nmd.eu) vereint 21 Partner aus elf europäischen Ländern (Großbritannien, Spanien, Frankreich, Deutschland, Schweiz, Belgien, Niederlande, Italien, Finnland, Schweden und Ungarn). Partner sind dabei Universitätskliniken, Forschungsinstitute, Patientenorganisationen, bestehende nationale Netzwerke und Biotechnologie-Firmen mit einem Interesse an Muskelerkrankungen. Deutscher Partner des neuen europäischen Forschungsverbunds ist das bereits vor einigen Jahren gegründete und mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geförderte Muskeldystrophie Netzwerk (www.md-net.org), dem auch die Universitätskliniken Freiburg und München angehören.

Von neuromuskulären Erkrankungen sind in Europa mehr als 200.000 und in Deutschland etwa 40.000 Menschen betroffen. Zu dieser Gruppe von Erkrankungen gehören viele verschiedene Krankheitsbilder, die entweder die Muskeln selbst oder die den Muskel versorgenden Nerven betreffen. Meist führen die Erkrankungen zu chronischen motorischen Behinderungen, die bei Beteiligung der Atem- und Herzmuskulatur auch tödlich verlaufen können. Leider stehen bislang für die wenigsten dieser Patienten effektive, ursächlich wirksame Medikamente zur Verfügung. Die Entwicklung neuer Therapien ist aufgrund der relativen Seltenheit der Erkrankungen für die Pharmaindustrie häufig unattraktiv und nur Länder-übergreifend möglich ("orphan disease").

Ziel des von Prof. Kate Bushby und Prof. Volker Straub aus Newcastle (England) koordinierten Netzwerkes TREAT-NMD ist eine engere Zusammenarbeit führender internationaler Experten, um die Entwicklung neuer und verbesserter Therapien für Erkrankungen wie die Spinale Muskelatrophie und die Muskeldystrophie Duchenne zu ermöglichen und zu beschleunigen.

In Freiburg sind Prof. Rudolf Korinthenberg und Dr. Janbernd Kirschner am Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin der Universitätsklinik für die europaweite Koordination von Therapiestudien für neuromuskuläre Erkrankungen verantwortlich. Da die einzelnen Erkrankungen selten sind, soll durch eine enge europäische Zusammenarbeit die Möglichkeit geschaffen werden, neue Behandlungsansätze und Therapien möglichst rasch auf ihre Wirksamkeit hin zu überprüfen. Unterstützt werden die Forscher in Freiburg dabei vom Zentrum für Klinische Studien (ZKS) unter der Leitung von Prof. Herbert Maier-Lenz.

Am Friedrich-Baur-Institut in München werden unter der Leitung von Prof. Hanns Lochmüller Strukturen geschaffen, die dazu beitragen sollen, standardisierte Biomaterialien von Patienten mit neuromuskulären Erkrankungen zur Verfügung zu stellen, um neue Therapieansätze in der Zellkultur auf ihre Wirksamkeit hin testen zu können. Des Weiteren wird an der Erstellung von multinationalen Patientenregistern gearbeitet, die die Planung und Rekrutierung klinischer Studien erleichtern werden.

Die beteiligten Kliniker und Wissenschaftler aus ganz Deutschland hoffen, im europäischen Verbund einen wichtigen Beitrag zur Erforschung der Therapiemöglichkeiten für diese zwar seltenen aber oft verheerend verlaufenden Nerven- und Muskelerkrankungen zu leisten.

Silvia Hornkamp, Mutter eines Jungen mit Duchenne Muskeldystrophie, sagt: "Unser Ziel ist erst dann erreicht, wenn unsere Kinder nicht mehr an der Muskeldystrophie sterben müssen. Der europaweite Zusammenschluss von Wissenschaftlern und Ärzten macht uns glücklich und gibt uns neue Hoffnung auf zeitnahe Fortschritte in der Therapieforschung."

Kontakt:
Prof. Dr. Rudolf Korinthenberg
Tel.: 0761/270-4315
Fax: 0761/270-4475
E-Mail: rudolf.korinthenberg@uniklinik-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.treat-nmd.eu
http://www.md-net.org

Weitere Berichte zu: Duchenne Muskeldystrophie Muskelerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics