Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Immunsystem gegen den Krebs kämpfen

19.02.2007

Dr. Classen: Tumorimmunologie soll sich an der Universitäts-Kinder- und Jugendklinik Rostock etablieren
Rostocker Symposion für Tumorimmunologie im Kindesalter
23. und 24. Februar 2007
Mit den Waffen des eigenen Körpers gegen Krebs ankämpfen: Diese Art der Behandlung heißt Tumorimmunologie, und sie ist längst keine Zukunftsmusik mehr. In einigen Bereichen ist sie heute schon fester Teil des Behandlungskonzepts.

Mit den Möglichkeiten dieser Art der Krebsbehandlung befasst sich das "Rostocker Symposion für Tumorimmunologie im Kindesalter" am 23. und 24. Februar 2007. Organisator ist der Leiter der Kinderonkologie an der Universitäts-Kinder und Jugendklinik, PD Dr. Carl Friedrich Classen. Der Rostocker Mediziner erforscht seit mehreren Jahren Behandlungsmethoden, bei denen Krebserkrankungen durch das Immunsystem bekämpft werden. Sein Ziel ist es, entsprechende Forschung an der Universitäts-Kinder- und Jugendklinik in Rostock zu etablieren. Zu dem Symposium kommen Referenten aus der Bundesrepublik, aus Holland und Polen.

"Zwar können heute glücklicherweise durch Chemotherapie - zusammen mit Operationen und Bestrahlung - rund drei Viertel aller tumorkranken Kinder geheilt werden. In einigen Fällen stößt die Chemotherapie aber auch bei ihnen an ihre Grenzen", sagt PD Dr. Carl Friedrich Classen, Leiter der Pädiatrischen Hämatologie und Onkologie an der Rostocker Universitäts-Kinder- und Jugendklinik. Daher werden bei der Behandlung von jungen Krebspatienten immer häufiger immunologische Verfahren angewendet, so Dr. Classen weiter. Bei diesen Therapieformen geht es darum, Immunzellen oder Antikörper gegen die Krebserkrankung zu entwickeln, die dann als Impfstoff gegen die Krankheit verabreicht werden können. "Das funktioniert dann entweder wie eine aktive oder eine passive Impfung", erklärt Dr. Classen. Eine andere Möglichkeit immunologischer Behandlung besteht darin, per Knochenmarkstransplantation gewissermaßen das Immunsystem von einem auf einen anderen Menschen zu übertragen.

Diese Forschung geschieht in erster Linie im Sinne derjenigen Kinder, für die keine wirksame Chemotherapie zur Verfügung steht. "Diesen Kindern geben wir neue Möglichkeiten."

Ein Symposion soll nun in Rostock Möglichkeiten und Grenzen der Tumorimmunologie aufzeigen. Dabei werde sowohl der Stand der Forschung reflektiert, als auch bereits praktizierte Verfahren erörtert, so Organisator Dr. Classen. Erfolgreich angewendet würden vergleichbare Verfahren bereits beim malignen Melanom, einer Form des Hautkrebses, und beim Nierenzellkarzinom. "Ziel ist es, langfristig tumorimmunologische Forschung an der Universitäts-Kinder- und Jugendklinik Rostock aufzubauen", sagt der Mediziner, der seit mehreren Jahren entsprechende Verfahren erforscht und der sein Hauptaugenmerk auf Hirntumore und Blutkrebs gelegt hat. Zum Rostocker Symposion kommen Referenten aus der ganzen Bundesrepublik, aus Holland und Polen.

23. und 24. Februar 2007 "Rostocker Symposion für Tumorimmunologie im Kindesalter"

Ort: Hörsaal und Spielsaal der Kinder- und Jugendklinik Rostock, Rembrandtstraße 16/17, 18057 Rostock

Zeit: Beginn jeweils 9.00 Uhr

Eröffnung am 23. Februar 2007, 9.00 Uhr durch Studiendekan Professor Dr. Schareck, Professor Dr. Benecke, Stellvertretender Ärztlicher Direktor, Fr. Prof. Wigger, Stellvertretende Leiterin der Abteilung für Allgemeine Pädiatrie, Nephrologie, Onkologie und Neonatologie

Kontakt
Priv.-Doz. Dr. med. Carl Friedrich Classen
Leiter der Pädiatrischen Hämatologie und Onkologie
Universitäts- Kinder- und Jugendklinik Rostock
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4947262
Professor Dr. med. Dieter Haffner
Geschäftsführender Direktor
Universitäts-Kinder- und Jugendklinik
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4947001

Dr. Wolfgang Peters | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Immunsystem Jugendklinik Symposion Tumorimmunologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen