Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege im Kampf gegen Krebs

19.02.2007
Ein wesentlicher Aspekt im Kampf gegen Krebs liegt darin, zu erkennen wann und warum Zellen entarten, wieso die zelleigenen Kontrollmechanismen versagen und entsprechende Therapien zu entwickeln, um diese Mechanismen wieder in Gang zu bringen.

Aufbauend auf die Erkenntnisse der Grundlagenforschung wird das internationale Forschungskonsortium GROWTHSTOP unter der Führung des Biozentrums der Medizinischen Universität Innsbruck und in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Medizin Tirol (KMT) nun in den kommenden vier Jahren daran arbeiten, neue Therapieformen zu entwickeln. Das Auftaktmeeting der beteiligten Forschungseinrichtungen und Pharmafirmen findet am 19. und 20. Februar in Innsbruck statt.

Einer der häufigsten Gründe, warum ein Tumor entstehen kann, ist der Verlust der Eigenschaft von Krebszellen, den programmierten Zelltod zu durchlaufen. Dieser programmierte Zelltod, der auch Apoptose genannt wird, ist ein Mechanismus, der im gesunden Organismus Zellen zum Absterben bringt, die eine Mutation bzw. einen Schaden in ihrem Erbgut erlitten haben. Wenn dieser Mechanismus gestört ist, können sich Tumorzellen ohne diesen Kontrollmechanismus unkontrolliert vermehren. Umgekehrt könnte die Reparatur dieses Kontrollmechanismus bzw. ein erneutes durch Medikamente induziertes Einschalten von Apoptose therapeutisch zur Bekämpfung von Tumoren verwendet werden. Krebszellen haben Mechanismen entwickelt, um diesen programmierten Zelltod zu umgehen und viele Tumore werden sehr schnell resistent gegen apoptose-induzierende Effekte von Bestrahlung und Chemotherapie.

Internationales Konsortium unter Innsbrucker Führung

... mehr zu:
»GROWTHSTOP »KMT »Mechanismen »Zelltod

Genau an diesem Punkt setzt das neue internationale Forschungsprojekt GROWTHSTOP an, das von Univ.-Prof. Dr. med. Lukas A. Huber, Leiter des Biozentrums der Medizinischen Universität Innsbruck, koordiniert wird. Ziel ist es, die Mechanismen der Apoptosisregulation in verschiedenen Tumoren zu studieren, um neue molekulare Ansätze für die Entwicklung von Wirkstoffen zu finden, die den programmierten Zelltod modulieren können. GROWTHSTOP ist ein internationales Konsortium, das sich mit der Identifizierung, der Entwicklung und Validierung neuer therapeutischer Ansätze in der Krebstherapie beschäftigt. Das Konsortium wird innerhalb des sechsten Rahmenprogramms der EU in den kommenden vier Jahren mit einem Gesamtprojektvolumen von knapp fünf Millionen Euro gefördert. An diesem Konsortium sind Forschungseinrichtungen aus ganz Europa sowie das Weizmann-Institut in Israel beteiligt. Mehrere Klein- und Mittelbetriebe aus Deutschland, Ungarn und Österreich liefern die nötigen chemischen Kapazitäten, um die Wirkstofffindung erfolgreich voranzutreiben. Getragen und organisatorisch betreut wird dieses Großprojekt vom Kompetenzzentrum Medizin Tirol (KMT). „Das Know-how unserer Partner steht im Mittelpunkt der Forschung mit dem Ziel neue Therapeutika zu entwickeln, patentieren, produzieren und zu vermarkten. Unser Ziel ist es die Erkenntnisse der Grundlagenforschung optimal in die klinische Praxis zu übertragen,” erklärt Gordon Koell, Geschäftsführer des KMT.

Enge Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und pharmazeutischen Unternehmen Um die Ziele zu erreichen werden neueste Hochtechnologieverfahren in der Mikroskopie, in der molekularen Genetik und in den so genannten genomassoziierten Wissenschaften wie Proteomics und Genomics zur Anwendung gebracht. Nach genauer Untersuchung der Signalwege, die in soliden Tumoren zur Einleitung des programmierten Zelltodes führen sollen, werden diese zunächst in Tiermodellen und Zellkulturmodellen validiert. Anschließend beginnt die Entwicklungsphase, wo Bibliotheken von chemischen Substanzen mit Hochdurchsatzverfahren auf ihre modulierende Wirkung des programmierten Zelltodes hin identifiziert werden. Diese interdisziplinäre Entwicklungsschiene zwischen universitären Forschungseinrichtungen und Klein- und Mittelbetrieben aus dem pharmazeutischen Bereich ist die Kernaufgabe von GROWTHSTOP. „Das Konsortium zeichnet sich durch eine ideale Ergänzung verschiedener Expertisen aus. Ein Großteil des Konsortiums war auch schon innerhalb des fünften Rahmenprogramms der EU gemeinsam tätig und hat die für diese neue Forschungsaufgabe benötigten wissenschaftlichen Vorarbeiten dort bereits erbringen können. Durch die fachliche Ergänzung von drei Biotechfirmen steht uns jetzt die chemische Kapazität erstmals für eine gezielte Wirkstofffindung innerhalb dieses Konsortiums zur Verfügung“, so beschreibt Lukas Huber die Chancen die das Projekt bietet. Das Konsortium erwartet sich die Identifizierung von neuen chemischen Substanzen, die Zielmoleküle in den Signalkaskaden des programmierten Zelltodes gezielt an- oder abschalten und somit das Tumorwachstum maßgeblich beeinflussen können. Ziel des Konsortiums ist es, diese neuen Therapiekonzepte dann zur Weiterentwicklung an die pharmazeutische Großindustrie zu übergeben.

Rückfragen bitte an:
Univ.-Prof. Dr. Lukas A. Huber
Medizinische Universität Innsbruck – Biozentrum
Tel.: +43 (0)512 9003-70170 oder +43 (0)664-1138600
Doris Stolz
Kompetenzzentrum Medizin Tirol (KMT)
Tel.: 0664-6329824

Alexandra Jennewein | Kompetenzzentrum Medizin Tirol
Weitere Informationen:
http://www.i-med.ac.at
http://www.i-med.ac.at/public-relations/medienservice/#20070219

Weitere Berichte zu: GROWTHSTOP KMT Mechanismen Zelltod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics