Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege im Kampf gegen Krebs

19.02.2007
Ein wesentlicher Aspekt im Kampf gegen Krebs liegt darin, zu erkennen wann und warum Zellen entarten, wieso die zelleigenen Kontrollmechanismen versagen und entsprechende Therapien zu entwickeln, um diese Mechanismen wieder in Gang zu bringen.

Aufbauend auf die Erkenntnisse der Grundlagenforschung wird das internationale Forschungskonsortium GROWTHSTOP unter der Führung des Biozentrums der Medizinischen Universität Innsbruck und in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Medizin Tirol (KMT) nun in den kommenden vier Jahren daran arbeiten, neue Therapieformen zu entwickeln. Das Auftaktmeeting der beteiligten Forschungseinrichtungen und Pharmafirmen findet am 19. und 20. Februar in Innsbruck statt.

Einer der häufigsten Gründe, warum ein Tumor entstehen kann, ist der Verlust der Eigenschaft von Krebszellen, den programmierten Zelltod zu durchlaufen. Dieser programmierte Zelltod, der auch Apoptose genannt wird, ist ein Mechanismus, der im gesunden Organismus Zellen zum Absterben bringt, die eine Mutation bzw. einen Schaden in ihrem Erbgut erlitten haben. Wenn dieser Mechanismus gestört ist, können sich Tumorzellen ohne diesen Kontrollmechanismus unkontrolliert vermehren. Umgekehrt könnte die Reparatur dieses Kontrollmechanismus bzw. ein erneutes durch Medikamente induziertes Einschalten von Apoptose therapeutisch zur Bekämpfung von Tumoren verwendet werden. Krebszellen haben Mechanismen entwickelt, um diesen programmierten Zelltod zu umgehen und viele Tumore werden sehr schnell resistent gegen apoptose-induzierende Effekte von Bestrahlung und Chemotherapie.

Internationales Konsortium unter Innsbrucker Führung

... mehr zu:
»GROWTHSTOP »KMT »Mechanismen »Zelltod

Genau an diesem Punkt setzt das neue internationale Forschungsprojekt GROWTHSTOP an, das von Univ.-Prof. Dr. med. Lukas A. Huber, Leiter des Biozentrums der Medizinischen Universität Innsbruck, koordiniert wird. Ziel ist es, die Mechanismen der Apoptosisregulation in verschiedenen Tumoren zu studieren, um neue molekulare Ansätze für die Entwicklung von Wirkstoffen zu finden, die den programmierten Zelltod modulieren können. GROWTHSTOP ist ein internationales Konsortium, das sich mit der Identifizierung, der Entwicklung und Validierung neuer therapeutischer Ansätze in der Krebstherapie beschäftigt. Das Konsortium wird innerhalb des sechsten Rahmenprogramms der EU in den kommenden vier Jahren mit einem Gesamtprojektvolumen von knapp fünf Millionen Euro gefördert. An diesem Konsortium sind Forschungseinrichtungen aus ganz Europa sowie das Weizmann-Institut in Israel beteiligt. Mehrere Klein- und Mittelbetriebe aus Deutschland, Ungarn und Österreich liefern die nötigen chemischen Kapazitäten, um die Wirkstofffindung erfolgreich voranzutreiben. Getragen und organisatorisch betreut wird dieses Großprojekt vom Kompetenzzentrum Medizin Tirol (KMT). „Das Know-how unserer Partner steht im Mittelpunkt der Forschung mit dem Ziel neue Therapeutika zu entwickeln, patentieren, produzieren und zu vermarkten. Unser Ziel ist es die Erkenntnisse der Grundlagenforschung optimal in die klinische Praxis zu übertragen,” erklärt Gordon Koell, Geschäftsführer des KMT.

Enge Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und pharmazeutischen Unternehmen Um die Ziele zu erreichen werden neueste Hochtechnologieverfahren in der Mikroskopie, in der molekularen Genetik und in den so genannten genomassoziierten Wissenschaften wie Proteomics und Genomics zur Anwendung gebracht. Nach genauer Untersuchung der Signalwege, die in soliden Tumoren zur Einleitung des programmierten Zelltodes führen sollen, werden diese zunächst in Tiermodellen und Zellkulturmodellen validiert. Anschließend beginnt die Entwicklungsphase, wo Bibliotheken von chemischen Substanzen mit Hochdurchsatzverfahren auf ihre modulierende Wirkung des programmierten Zelltodes hin identifiziert werden. Diese interdisziplinäre Entwicklungsschiene zwischen universitären Forschungseinrichtungen und Klein- und Mittelbetrieben aus dem pharmazeutischen Bereich ist die Kernaufgabe von GROWTHSTOP. „Das Konsortium zeichnet sich durch eine ideale Ergänzung verschiedener Expertisen aus. Ein Großteil des Konsortiums war auch schon innerhalb des fünften Rahmenprogramms der EU gemeinsam tätig und hat die für diese neue Forschungsaufgabe benötigten wissenschaftlichen Vorarbeiten dort bereits erbringen können. Durch die fachliche Ergänzung von drei Biotechfirmen steht uns jetzt die chemische Kapazität erstmals für eine gezielte Wirkstofffindung innerhalb dieses Konsortiums zur Verfügung“, so beschreibt Lukas Huber die Chancen die das Projekt bietet. Das Konsortium erwartet sich die Identifizierung von neuen chemischen Substanzen, die Zielmoleküle in den Signalkaskaden des programmierten Zelltodes gezielt an- oder abschalten und somit das Tumorwachstum maßgeblich beeinflussen können. Ziel des Konsortiums ist es, diese neuen Therapiekonzepte dann zur Weiterentwicklung an die pharmazeutische Großindustrie zu übergeben.

Rückfragen bitte an:
Univ.-Prof. Dr. Lukas A. Huber
Medizinische Universität Innsbruck – Biozentrum
Tel.: +43 (0)512 9003-70170 oder +43 (0)664-1138600
Doris Stolz
Kompetenzzentrum Medizin Tirol (KMT)
Tel.: 0664-6329824

Alexandra Jennewein | Kompetenzzentrum Medizin Tirol
Weitere Informationen:
http://www.i-med.ac.at
http://www.i-med.ac.at/public-relations/medienservice/#20070219

Weitere Berichte zu: GROWTHSTOP KMT Mechanismen Zelltod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie