Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Malaria und Dengue breiten sich weiter aus

15.02.2007
Malaria in Jamaika als Einzelfall - Warnung vor Dengue-Fieber

Wie Experten es bereits prophezeit haben, kommt es zu einer globalen Zunahme von Erkrankungen durch Stechmücken. Erst diese Woche berichtet die Weltgesundheitsorganisation WHO davon, dass es auf der karibischen Insel Jamaika zwischen November 2006 und Feber 2007 280 Malariafälle gegeben hat.

Derzeit untersuchen Experten der WHO mit Unterstützung des Caribbean Epidemiology Centre die Ursachen für die Erkrankung auf der Karibikinsel. Todesfälle blieben bisher aus, Reiserestriktionen wurden nicht ausgesprochen.

Für Tropenexperten wie den Mediziner Hans Dieter Nothdurft, Oberarzt an der Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, sind die Fälle in Jamaika allerdings eine Ausnahme. "Die genauen Ursachen stehen noch nicht fest. Wir gehen aber davon aus, dass aufgrund der starken lokalen Begrenzung möglicherweise Einwanderer die Erkrankung eingeschleppt haben", so der Mediziner im pressetext-Interview. Ähnliche Fälle seien etwa aus der Dominikanischen Republik bekannt geworden.

Nothdurft sieht dabei keine Gefahren für Touristen. Es sei allerdings eine Tatsache, dass sich die insektenübertragenen Erkrankungen über die Grenzen der Wendekreise ausbreiten. "Das sieht man am Beispiel von Tadschikistan oder Aserbaidschan", so Nothdurft. Bis Zentraleuropa sei die Erkrankung noch nicht vorgedrungen, obwohl die Trägerinsekten, Anopheles-Stechmücken, auch hier heimisch sind.

Eine weitere durch Stechmücken übertragene Erkrankung ist das Dengue-Fieber. "Auch die Aedes-Stechmücken sind ebenso wie die Anopheles in Europa heimisch", so der Forscher. Dengue habe sich in den vergangenen Jahren massiv ausgebreitet. Hauptverbreitungsgebiet sind heute Lateinamerika, Zentralafrika, Indien, Südostasien, Teile des Pazifischen Ozeans sowie der Süden der USA. Mit jährlich etwa 2.000 eingeschleppten Fällen gehört Dengue auch zu den häufigsten viralen Infektionen bei deutschen Urlaubern. Von Dengue gibt es von Zeit zu Zeit regelrechte Epidemien - wie etwa im Vorjahr in Kuba. Nach verschiedenen Berichten wurden dort besonders betroffene Stadtteile von Havanna sowie vier weiteren Provinzen von den Gesundheitsbehörden zeitweise abgeriegelt. "Bisher gibt es gegen Dengue-Fieber nur den Mückenschutz und Sprays, an einem Impfstoff wird derzeit intensiv gearbeitet. Die Forschung dazu geht gut voran", so der Mediziner. Nothdurft rät Reisenden in tropischen und subtropischen Ländern auf die Einnahme von Aspirin dringend zu verzichten und auf andere schmerzstillende Medikamente auszuweichen.

"Für Touristen gibt es heute genügend Möglichkeiten, sich gegen Malaria zu schützen", so Nothdurft. Neben den herkömmlichen Medikamenten rät der Mediziner auch zum Einsatz von Repellentien. Die Prophylaxen seien im Vergleich allerdings teuer, so dass sich die meisten Entwicklungsländer dies nicht leisten können. "Der Einsatz von DDT gegen Malaria ist eine sehr gefährliche Angelegenheit, da es sich um eine äußerst giftige Substanz handelt", erklärt der Experte. Das sei maximal eine Kompromisslösung. Bei der Behandlung von Malaria hat die WHO erst kürzlich eine Kombinationstherapie von Artemisinin gemeinsam mit anderen Medikamenten empfohlen. Artemisinin ist der Wirkstoff aus dem Beifuß-Gewächs, der in der Traditionellen Chinesischen Medizin seit Jahrhunderten angewendet wird. "Bisher sind keine Resistenzen gegen den Wirkstoff bekannt geworden", so der Wissenschaftler abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int
http://www.tropinst.med.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Dengue Dengue-Fieber Jamaika Malaria Medikament

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie