Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Malaria und Dengue breiten sich weiter aus

15.02.2007
Malaria in Jamaika als Einzelfall - Warnung vor Dengue-Fieber

Wie Experten es bereits prophezeit haben, kommt es zu einer globalen Zunahme von Erkrankungen durch Stechmücken. Erst diese Woche berichtet die Weltgesundheitsorganisation WHO davon, dass es auf der karibischen Insel Jamaika zwischen November 2006 und Feber 2007 280 Malariafälle gegeben hat.

Derzeit untersuchen Experten der WHO mit Unterstützung des Caribbean Epidemiology Centre die Ursachen für die Erkrankung auf der Karibikinsel. Todesfälle blieben bisher aus, Reiserestriktionen wurden nicht ausgesprochen.

Für Tropenexperten wie den Mediziner Hans Dieter Nothdurft, Oberarzt an der Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, sind die Fälle in Jamaika allerdings eine Ausnahme. "Die genauen Ursachen stehen noch nicht fest. Wir gehen aber davon aus, dass aufgrund der starken lokalen Begrenzung möglicherweise Einwanderer die Erkrankung eingeschleppt haben", so der Mediziner im pressetext-Interview. Ähnliche Fälle seien etwa aus der Dominikanischen Republik bekannt geworden.

Nothdurft sieht dabei keine Gefahren für Touristen. Es sei allerdings eine Tatsache, dass sich die insektenübertragenen Erkrankungen über die Grenzen der Wendekreise ausbreiten. "Das sieht man am Beispiel von Tadschikistan oder Aserbaidschan", so Nothdurft. Bis Zentraleuropa sei die Erkrankung noch nicht vorgedrungen, obwohl die Trägerinsekten, Anopheles-Stechmücken, auch hier heimisch sind.

Eine weitere durch Stechmücken übertragene Erkrankung ist das Dengue-Fieber. "Auch die Aedes-Stechmücken sind ebenso wie die Anopheles in Europa heimisch", so der Forscher. Dengue habe sich in den vergangenen Jahren massiv ausgebreitet. Hauptverbreitungsgebiet sind heute Lateinamerika, Zentralafrika, Indien, Südostasien, Teile des Pazifischen Ozeans sowie der Süden der USA. Mit jährlich etwa 2.000 eingeschleppten Fällen gehört Dengue auch zu den häufigsten viralen Infektionen bei deutschen Urlaubern. Von Dengue gibt es von Zeit zu Zeit regelrechte Epidemien - wie etwa im Vorjahr in Kuba. Nach verschiedenen Berichten wurden dort besonders betroffene Stadtteile von Havanna sowie vier weiteren Provinzen von den Gesundheitsbehörden zeitweise abgeriegelt. "Bisher gibt es gegen Dengue-Fieber nur den Mückenschutz und Sprays, an einem Impfstoff wird derzeit intensiv gearbeitet. Die Forschung dazu geht gut voran", so der Mediziner. Nothdurft rät Reisenden in tropischen und subtropischen Ländern auf die Einnahme von Aspirin dringend zu verzichten und auf andere schmerzstillende Medikamente auszuweichen.

"Für Touristen gibt es heute genügend Möglichkeiten, sich gegen Malaria zu schützen", so Nothdurft. Neben den herkömmlichen Medikamenten rät der Mediziner auch zum Einsatz von Repellentien. Die Prophylaxen seien im Vergleich allerdings teuer, so dass sich die meisten Entwicklungsländer dies nicht leisten können. "Der Einsatz von DDT gegen Malaria ist eine sehr gefährliche Angelegenheit, da es sich um eine äußerst giftige Substanz handelt", erklärt der Experte. Das sei maximal eine Kompromisslösung. Bei der Behandlung von Malaria hat die WHO erst kürzlich eine Kombinationstherapie von Artemisinin gemeinsam mit anderen Medikamenten empfohlen. Artemisinin ist der Wirkstoff aus dem Beifuß-Gewächs, der in der Traditionellen Chinesischen Medizin seit Jahrhunderten angewendet wird. "Bisher sind keine Resistenzen gegen den Wirkstoff bekannt geworden", so der Wissenschaftler abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int
http://www.tropinst.med.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Dengue Dengue-Fieber Jamaika Malaria Medikament

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften