Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes kombiniertes PET/CT-Gerät in Deutschland

20.02.2002


Im Radiologischen Zentrum des Universitätsklinikums Essen wurde Anfang des Jahres das erste kombinierte PET/CT-Gerät Deutschlands in Betrieb genommen. Seit kurzem steht es routinemäßig für die Patientenbetreuung zur Verfügung. Das Essener Gerät ist das europaweit zweite kombinierte PET/CT-Gerät.

Bei dem PET/CT-Gerät handelt es sich um die Kombination zweier in der Krebsdiagnostik etablierter Verfahren: der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) und der Röntgen-Computertomographie (CT). Das Gerät vereinigt in sich die Vorteile beider Verfahren und macht die weniger aussagekräftigen Einzeluntersuchungen überflüssig.
Mit Hilfe der PET, eines nuklearmedizinischen Verfahrens, können Stoffwechselprozesse sichtbar gemacht werden. Zum Einsatz kommen dabei Substanzen, die mit sogenannten Positronenstrahlern markiert sind. Zerfallen die Positronen, so senden sie in diametral entgegengesetzter Richtung zwei Photonen aus, die mit Hilfe des PET-Gerätes detektiert, also aufgezeichnet werden können. Wichtig ist, dass es sich um sogenannte physiologische Tracer handelt, also um Verbindungen, die in analoger Form Bestandteil des natürlichen Körperstoffwechsels sind.
Für die Krebsdiagnostik besonders wichtig ist beispielsweise die FDG-PET, also eine PET-Untersuchung mit Fluor-18 markierter Glukose (Traubenzucker), mit deren Hilfe sich der Zuckerstoffwechsel des Körpers sichtbar machen lässt. Da Krebszellen gegenüber gesunden Zellen einen erhöhten Zuckerumsatz haben, reichert sich das FDG in ihnen deutlich stärker an, als im umgebenden gesunden Gewebe. Die entarteten Krebszellen sind im späteren, zwei- oder dreidimensionalen PET-Bild als "Hotspots" sichtbar.
Nicht besonders hoch ist dagegen die Bildauflösung, die mit der PET erzielt werden kann. Gerade vor operativen Eingriffen ist es aber notwendig, den Tumor genau zu lokalisieren. Dies ist die Aufgabe der Röntgen-CT-Untersuchung im PET/CT-Gerät. Bei der Röntgen-CT werden von außen Röntgenstrahlen durch den Körper des Patienten geschickt und anschließend detektiert. Computergestützt wird aus diesen Informationen ein hochauflösendes Bild der Struktur der inneren Organe erstellt.
Wurden die Ergebnisse beider Verfahren benötigt, musste der Patient bisher vom einen in das andere Gerät umgebettet werden, wobei es nahezu unmöglich war, ihn dort wieder in die gleiche Lage (Körperhaltung) zu bringen. Anschließend konnten die PET- und CT-Bilder fusioniert, also elektronisch übereinandergelegt werden, was jedoch aufgrund der abweichenden Körperhaltung stets unpräzise blieb.
Das Gerät macht es möglich, beide bildgebenden Verfahren gleichzeitig und somit bei identischer Körperhaltung durchzuführen. Das Ergebnis ist ein Fusionsbild, in dem die Stärken beider Verfahren vereinigt sind: Die durch die PET-Untersuchung sichtbar gemachten Stoffwechselanomalien können durch das hochauflösende "scharfe" CT-Bild hervorragend den Gewebestrukturen im Körper zugeordnet werden.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Dr. Andreas Bockisch, Direktor der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Tel.: (02 01) 7 23 - 20 32, E-Mail: andreas.bockisch@uni-essen.de, Prof. Dr. Jörg Debatin, Direktor des Zentralinstituts für Röntgendiagnostik, Tel.: (02 01) 7 23 - 15 00, E-Mail: debatin@uni-essen.de und Prof. Dr. Michael Forsting, Direktor am Zentralinstitut für Röntgendiagnostik, Tel.: (02 01) 7 23 - 15 38 ,E-Mail: m.forsting@uni-essen.de.

Heike Jordan | idw
Weitere Informationen:
http://www.nuklearmedizin.de/

Weitere Berichte zu: PET PET/CT-Gerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie