Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes kombiniertes PET/CT-Gerät in Deutschland

20.02.2002


Im Radiologischen Zentrum des Universitätsklinikums Essen wurde Anfang des Jahres das erste kombinierte PET/CT-Gerät Deutschlands in Betrieb genommen. Seit kurzem steht es routinemäßig für die Patientenbetreuung zur Verfügung. Das Essener Gerät ist das europaweit zweite kombinierte PET/CT-Gerät.

Bei dem PET/CT-Gerät handelt es sich um die Kombination zweier in der Krebsdiagnostik etablierter Verfahren: der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) und der Röntgen-Computertomographie (CT). Das Gerät vereinigt in sich die Vorteile beider Verfahren und macht die weniger aussagekräftigen Einzeluntersuchungen überflüssig.
Mit Hilfe der PET, eines nuklearmedizinischen Verfahrens, können Stoffwechselprozesse sichtbar gemacht werden. Zum Einsatz kommen dabei Substanzen, die mit sogenannten Positronenstrahlern markiert sind. Zerfallen die Positronen, so senden sie in diametral entgegengesetzter Richtung zwei Photonen aus, die mit Hilfe des PET-Gerätes detektiert, also aufgezeichnet werden können. Wichtig ist, dass es sich um sogenannte physiologische Tracer handelt, also um Verbindungen, die in analoger Form Bestandteil des natürlichen Körperstoffwechsels sind.
Für die Krebsdiagnostik besonders wichtig ist beispielsweise die FDG-PET, also eine PET-Untersuchung mit Fluor-18 markierter Glukose (Traubenzucker), mit deren Hilfe sich der Zuckerstoffwechsel des Körpers sichtbar machen lässt. Da Krebszellen gegenüber gesunden Zellen einen erhöhten Zuckerumsatz haben, reichert sich das FDG in ihnen deutlich stärker an, als im umgebenden gesunden Gewebe. Die entarteten Krebszellen sind im späteren, zwei- oder dreidimensionalen PET-Bild als "Hotspots" sichtbar.
Nicht besonders hoch ist dagegen die Bildauflösung, die mit der PET erzielt werden kann. Gerade vor operativen Eingriffen ist es aber notwendig, den Tumor genau zu lokalisieren. Dies ist die Aufgabe der Röntgen-CT-Untersuchung im PET/CT-Gerät. Bei der Röntgen-CT werden von außen Röntgenstrahlen durch den Körper des Patienten geschickt und anschließend detektiert. Computergestützt wird aus diesen Informationen ein hochauflösendes Bild der Struktur der inneren Organe erstellt.
Wurden die Ergebnisse beider Verfahren benötigt, musste der Patient bisher vom einen in das andere Gerät umgebettet werden, wobei es nahezu unmöglich war, ihn dort wieder in die gleiche Lage (Körperhaltung) zu bringen. Anschließend konnten die PET- und CT-Bilder fusioniert, also elektronisch übereinandergelegt werden, was jedoch aufgrund der abweichenden Körperhaltung stets unpräzise blieb.
Das Gerät macht es möglich, beide bildgebenden Verfahren gleichzeitig und somit bei identischer Körperhaltung durchzuführen. Das Ergebnis ist ein Fusionsbild, in dem die Stärken beider Verfahren vereinigt sind: Die durch die PET-Untersuchung sichtbar gemachten Stoffwechselanomalien können durch das hochauflösende "scharfe" CT-Bild hervorragend den Gewebestrukturen im Körper zugeordnet werden.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Dr. Andreas Bockisch, Direktor der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Tel.: (02 01) 7 23 - 20 32, E-Mail: andreas.bockisch@uni-essen.de, Prof. Dr. Jörg Debatin, Direktor des Zentralinstituts für Röntgendiagnostik, Tel.: (02 01) 7 23 - 15 00, E-Mail: debatin@uni-essen.de und Prof. Dr. Michael Forsting, Direktor am Zentralinstitut für Röntgendiagnostik, Tel.: (02 01) 7 23 - 15 38 ,E-Mail: m.forsting@uni-essen.de.

Heike Jordan | idw
Weitere Informationen:
http://www.nuklearmedizin.de/

Weitere Berichte zu: PET PET/CT-Gerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops