Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues zur Kupferspeicherkrankheit

05.04.2001


8. Internationale Konferenz zur Wilson- Krankheit in Leipzig

Die Universität Leipzig ist vom 16.-18. April 2001 Ausrichter der 8. Internationalen Konferenz zur Wilson- Krankheit und zur Menkes-Krankheit. Über 100 Spezialisten aus aller Welt, u.a. den USA, Brasilien, Japan, China, Russland und den EU-Ländern, treffen sich im Leipziger Renaissance-Hotel, um neueste Forschungsergebnisse auf dem Gebiet dieser seltenen erblichen Kupferstoffwechsel-Erkrankungen auszutauschen. Die Tagung wird in Zusammenarbeit mit der Neurologischen Klinik und der Kinderklinik der Universität von Prof. Dr. Frieder Berr organisiert; er ist Leberspezialist an der Medizinischen Klinik II der Universität Leipzig.

Die Wilson-Krankheit (Morbus Wilson) ist eine Kupfer- Speicher-Krankheit verursacht durch den Funktionsausfall eines Transportproteins in der Leber, das an der Ausscheidung des Kupfer in die Galle (und den Stuhl) beteiligt ist. Kupfer ist ein Spurenelement, das für lebenswichtige Stoffwechselvorgänge (z.B. die Zellatmung, die Bindegewebssynthese u.a.) unerlässlich ist. Andererseits muss der Kupfergehalt des Körpers in engen Grenzen konstant gehalten werden. Überschüssiges Kupfer wird mithilfe dieses Kupfertransport-Proteins in die Galle ausgeschieden. Ist dieses defekt, verbleibt das Kupfer in der Leber und häuft sich in den Leberzellen in giftigen Mengen an. Das führt zum Leberschaden und sekundär auch in anderen Organen zur Anhäufung von Kupfer und zu Organschäden, besonders im Hirn. Viele Betroffenen haben einen jahrelangen Leidensweg bis zur richtigen Diagnose ihrer Krankheit.

Woran liegt das? Die Symptome ähneln denen der Alkoholkrankheit, die wesentlich häufiger und damit für den Arzt naheliegender ist. Der Patient leidet an akuter Hepatitis, oder - bei länger andauernder Symptomatik an Leberzirrhose. Das Krankheitsbild reicht von leicht abnormen Leberwerten bis zum lebensbedrohlichen Leberversagen. Häufig stellen sich auch neurologisch- psychiatrische Probleme ein. Gangstörungen, Sprachartikulationsstörungen und aggressives Verhalten scheinen auf Alkoholismus zu weisen, müssen aber an einen Morbus Wilson denken lassen, wenn die ersten Krankheitszeichen im frühen Erwachsenenalter auftreten.

Der Morbus Wilson ist durch gezielte Untersuchung des Kupfergehalts in Urin und Lebergewebe zu diagnostizieren. Der bräunliche Kayser-Fleischer-Ring (= Kupferablagerung) an den Augen, bei 2 von 3 Wilsonpatienten vorhanden, erlaubt dem Kundigen die Blickdiagnose.

Ist die Krankheit erst einmal erkannt, kann man sie gut behandeln. Penicillamin und Zink  sind die Mittel der Wahl. Es ist erstaunlich, wie gut sich auch schwerst geschädigte Lebern bei den meist jugendlichen Patienten unter dieser Behandlung im Verlauf von 1-2 Jahren wieder regenerieren können. Für die Patienten bedeutet dies, dass auf eine Lebertransplantation verzichtet werden kann. Die Kriterien für die Indikationsstellung zur medikamentösen Behandlung oder Lebertransplantation werden bei dieser Konferenz neu definiert werden. Auch Fragen einer möglichen Genreparatur dieser Erberkrankung stehen auf der Tagesordnung, "die eines Tages", so Prof. Berr, "hoffentlich diese Krankheit grundsätzlich heilen kann."

Besonders für Kinder würde die Genreparatur segensreich sein, denn oft zeigt sich der Morbus Wilson bereits zwischen dem 5. und 15. Lebensjahr. Auf 30000 Menschen kommt etwa ein Morbus Wilson-Kranker, unabhängig von Nationalität und Hautfarbe. Da die Krankheit rezessiv vererbt wird, sind in der Regel beide Elternteile Träger eines veränderten Wilson-Gens, wenn ein Nachkomme erkrankt. Die Trägerfrequenz  für ein verändertes Gen ist 1:900.

Es gibt eine große Anzahl unterschiedlicher erblicher Veränderungen (Mutationen) im Wilson-Gen, aber nur wenige davon kommen im Leipziger Raum vor. Diese lassen sich in einem hier entwickelten, neuen Gentest rasch nachweisen. Deshalb empfiehlt Prof. Berr diesen Gen-Test zur Bestätigung der Verdachtsdiagnose und zur Familienberatung bei Wilson-Krankheit. Leipzig wurde zum Austragungsort des Kongresses bestimmt, weil die Leipziger Universität eine lange Tradition in der Erforschung und Behandlung des Morbus Wilson hat. Der Internist  Adolf von Strümpell, zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Leipzig, war einer der Entdecker der Wilson-Krankheit. Die Leipziger ehrten ihren Universitätsmediziner, indem sie eine Straße, die Strümpell- Straße in Probstheida, nach ihm benannten.

Die beste Motivation für die beteiligten Ärzte sind aber die Wilson-Patienten, die lebenslang betreut werden müssen. Das setzt eine enge Kooperation zwischen Patienten und erfahrenem Arzt voraus. Und die ist nach Meinung von Prof. Berr am besten in einem Zentrum gewährleistet.

Dr. Bärbel Adams |

Weitere Berichte zu: Lebertransplantation Morbus Wilson-Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie