Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine gefährliche Wechselbeziehung: Wenn Diabetes und Parodontitis zusammentreffen

14.02.2007
Allein in Deutschland gibt es ca. sechs Millionen diagnostizierte Diabetiker. Die Anzahl der an Parodontitis Erkrankten liegt noch höher. Schätzungen gehen davon aus, dass etwa die Hälfte der Bundesbürger betroffen ist.

Auf den ersten Blick scheinen die beiden weit verbreiteten Volkskrankheiten nicht viel miteinander zu tun zu haben. Heute weiß man jedoch, dass die Zuckerkrankheit und die Entzündung des Zahnhalteapparates in einer engen Wechselbeziehung zueinander stehen, sich gegenseitig beeinflussen und auch gemeinsam Folgeerkrankungen im Körper auslösen können.

Fast 95 Prozent der Diabetiker in den Industrienationen leiden am so genannten Typ 2 Diabetes. Im Gegensatz zum Typ 1 wird bei dieser Form zwar noch das für den Stoffwechsel notwendige Hormon Insulin gebildet, die Körperzellen reagieren darauf allerdings nicht mehr richtig. Es ist bekannt, dass Erbfaktoren und Alter bei der Entwicklung eines Typ 2 Diabetes eine Rolle spielen, ob die Krankheit aber ausbricht, hängt in der Regel vom Lebensstil ab: Vor allem Bewegungsmangel, allzu üppiges Essen und das daraus resultierende Übergewicht sind entscheidende Faktoren.

„Wird der Blutzuckerspiegel über lange Zeit nicht ausreichend gesenkt, lagern sich verzuckerte Eiweiße an der Innenseite der kleinen und größeren Blutgefäße ab und richten dort Schaden an“, erklärt Dr. Birgit Tillenburg, Leiterin des Diabetes-Zentrums am Elisabeth-Krankenhaus Essen. „Dadurch verengen sich die Gefäße – im Extremfall können sie sich sogar völlig verschließen. Rauchen, erhöhte Blutfettwerte und Bluthochdruck verstärken diesen Prozess. Der Diabetes kann so schwerwiegende Folgekrankheiten am Herzen, an Nieren, Augen und anderen Organen nach sich ziehen. Die Schädigung der kleinen Blutgefäße begünstigt aber auch mögliche Erkrankungen im Mundraum. Denn die Sauerstoffversorgung und die Widerstandskraft des Zahnfleisches wird gestört. Gleichzeitig ist bei vielen Diabetikern häufig das gesamte Immunsystem geschwächt. Bakterien können sich deshalb stärker vermehren und Entzündungen hervorrufen. Die Parodontitis ist deshalb mittlerweile als Folgeerkrankung des Diabetes anerkannt.“

Teufelskreis

Die Parodontitis zählt zu den häufigsten Infektionskrankheiten der Mundhöhle. Sie beginnt meist mit scheinbar harmlosem Zahnfleischbluten. Auslöser sind Bakterien, die sich im weichen Zahnbelag – der so genannten Plaque – und im Zahnstein zwischen den Zähnen und am Zahnfleischrand festsetzen. Diese Keime rufen eine Abwehrreaktion des Körpers hervor: Das Immunsystem versucht, sich gegen die Eindringlinge zu wehren. „Eine vielfältige Abfolge von Aktion und Reaktion wird in Gang gesetzt“, so Dr. Jürgen Oberbeckmann, Leiter der Zahnklinik am Elisabeth-Krankenhaus. „Unter anderem werden Enzyme gebildet, die die Bakterien zerstören sollen. Diese Enzyme greifen aber nicht nur die Bakterien an, sondern auch den Zahnhalteapparat – also Zahnhals, Wurzelzement, Wurzelhaut und Kieferknochen. Die Folge: Eine fortschreitende Vertiefung der Zahnfleischtaschen und Abbau des Kieferknochens. Wird die Parodontitis zu spät behandelt, können sich die Zähne lockern und ausfallen.“

Doch nicht nur der Diabetes mellitus kann eine Parodontitis begünstigen oder eine bestehende verstärken, umgekehrt kann sich auch die Entzündung des Zahnhalteapparates negativ auf die Zuckererkrankung auswirken.

Tillenburg: „Jeder Entzündungsherd im Körper verstärkt die Insulinresistenz der Zellen und verschlechtert so den Blutzuckerwert. Zusätzlich erschweren Entzündungen die Blutzuckereinstellungen – es kommt zu starken Schwankungen der Werte. Die beiden Krankheiten bilden also einen Teufelskreis: Einerseits fördert ein schlecht eingestellter Diabetes die Parodontitis, andererseits kann die Munderkrankung den Blutzucker in die Höhe treiben.“

Welche Wechselwirkungen zwischen der Mundgesundheit und der Gesundheit des übrigen Körpers bestehen, ist heute Gegenstand zahlreicher Forschungsprojekte. „Dabei geht es immer öfter auch um die Frage, inwieweit Parodontitis ein eigenständiger Risikofaktor für andere Erkrankungen ist,“ erläutert Tillenburg. „Über die Blutbahn können die Bakterien aus der Mundhöhle nämlich an andere Stellen des Körpers gelangen und dort ebenfalls Entzündungen auslösen. Neuere Forschungsarbeiten zeigen, dass insbesondere arteriosklerotische Gefäßerkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall signifikant häufiger bei Parodontitispatienten zu beobachten sind. Das Tückische ist, dass dies wiederum genau die Erkrankungen sind, die auch durch einen schlecht eingestellten Diabetes mellitus ausgelöst werden können.“

Was kann man tun?

Persönliche Lebensgewohnheiten und Verhalten haben einen großen Einfluss auf die Entstehung und den Verlauf beider Krankheiten. Das ist einerseits Fluch, aber darin liegt auch eine große Chance: Da die Studien belegen, dass es vor allem schlecht eingestellte Diabetiker sind, die eine Parodontitis entwickeln und bei ihnen der Verlauf besonders gravierend ist, sollten Diabetiker alles tun, um ihren Blutzucker im Normbereich zu halten. Die Ernährung muss also so umgestellt werden, dass die Kalorienzufuhr auf die Bedürfnisse des Erkrankten zugeschnitten ist. Regelmäßige Bewegung, eine Gewichtsreduktion sowie eine medikamentöse Therapie mit Tabletten oder Insulininjektionen spielen in vielen Fällen ebenfalls eine entscheidende Rolle. So lassen sich die Risiken für eine Parodontitis und andere Folgeerkrankungen deutlich verringern.

Aus zahnmedizinischer Sicht ist eine Parodontitis heute sowohl therapierbar, kann aber auch sehr gut durch Prophylaxemaßnahmen verhindert werden. Um den Zahnhalteapparat gesund zu erhalten, ist eine gewissenhafte Mundhygiene notwendig. Wichtig ist dabei die richtige Putztechnik und das regelmäßige Entfernen von Plaque in den Zahnzwischenräumen. Faktoren, die eine Parodontitis begünstigen, sollten – wenn möglich – beseitigt werden. Dazu kann beispielsweise auch eine falsche Belastung der Zähne durch überstehende Kronen- und Füllungsränder gehören. Oberbeckmanns dringlichster Rat: „Rauchen Sie nicht! Rauchen ist der größte Parodontitisrisikofaktor.“ Da Parodontitis zunächst keine Beschwerden verursacht, bleibt sie für den Laien oft lange unerkannt. „Um sicher zu gehen, sollten Diabetiker den Zustand des Zahnfleisches zweimal im Jahr überprüfen lassen“, so Oberbeckmann. „Durch frühzeitiges Erkennen der Erkrankung und eine individuell zugeschnittene Therapie kann der Krankheitsprozess zum Stillstand gebracht und der Zustand des Zahnhalteapparates deutlich verbessert werden. Eine erfolgreiche Parodontitisbehandlung hilft Diabetikern, ihre Blutzuckereinstellung deutlich zu verbessern und schafft eine stabile Basis für die Allgemeingesundheit.“

| EKE Presse Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.zahnklinik-essen.de

Weitere Berichte zu: Bakterie Diabetes Diabetiker Entzündung Parodontitis Zahnhalteapparat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie