Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine gefährliche Wechselbeziehung: Wenn Diabetes und Parodontitis zusammentreffen

14.02.2007
Allein in Deutschland gibt es ca. sechs Millionen diagnostizierte Diabetiker. Die Anzahl der an Parodontitis Erkrankten liegt noch höher. Schätzungen gehen davon aus, dass etwa die Hälfte der Bundesbürger betroffen ist.

Auf den ersten Blick scheinen die beiden weit verbreiteten Volkskrankheiten nicht viel miteinander zu tun zu haben. Heute weiß man jedoch, dass die Zuckerkrankheit und die Entzündung des Zahnhalteapparates in einer engen Wechselbeziehung zueinander stehen, sich gegenseitig beeinflussen und auch gemeinsam Folgeerkrankungen im Körper auslösen können.

Fast 95 Prozent der Diabetiker in den Industrienationen leiden am so genannten Typ 2 Diabetes. Im Gegensatz zum Typ 1 wird bei dieser Form zwar noch das für den Stoffwechsel notwendige Hormon Insulin gebildet, die Körperzellen reagieren darauf allerdings nicht mehr richtig. Es ist bekannt, dass Erbfaktoren und Alter bei der Entwicklung eines Typ 2 Diabetes eine Rolle spielen, ob die Krankheit aber ausbricht, hängt in der Regel vom Lebensstil ab: Vor allem Bewegungsmangel, allzu üppiges Essen und das daraus resultierende Übergewicht sind entscheidende Faktoren.

„Wird der Blutzuckerspiegel über lange Zeit nicht ausreichend gesenkt, lagern sich verzuckerte Eiweiße an der Innenseite der kleinen und größeren Blutgefäße ab und richten dort Schaden an“, erklärt Dr. Birgit Tillenburg, Leiterin des Diabetes-Zentrums am Elisabeth-Krankenhaus Essen. „Dadurch verengen sich die Gefäße – im Extremfall können sie sich sogar völlig verschließen. Rauchen, erhöhte Blutfettwerte und Bluthochdruck verstärken diesen Prozess. Der Diabetes kann so schwerwiegende Folgekrankheiten am Herzen, an Nieren, Augen und anderen Organen nach sich ziehen. Die Schädigung der kleinen Blutgefäße begünstigt aber auch mögliche Erkrankungen im Mundraum. Denn die Sauerstoffversorgung und die Widerstandskraft des Zahnfleisches wird gestört. Gleichzeitig ist bei vielen Diabetikern häufig das gesamte Immunsystem geschwächt. Bakterien können sich deshalb stärker vermehren und Entzündungen hervorrufen. Die Parodontitis ist deshalb mittlerweile als Folgeerkrankung des Diabetes anerkannt.“

Teufelskreis

Die Parodontitis zählt zu den häufigsten Infektionskrankheiten der Mundhöhle. Sie beginnt meist mit scheinbar harmlosem Zahnfleischbluten. Auslöser sind Bakterien, die sich im weichen Zahnbelag – der so genannten Plaque – und im Zahnstein zwischen den Zähnen und am Zahnfleischrand festsetzen. Diese Keime rufen eine Abwehrreaktion des Körpers hervor: Das Immunsystem versucht, sich gegen die Eindringlinge zu wehren. „Eine vielfältige Abfolge von Aktion und Reaktion wird in Gang gesetzt“, so Dr. Jürgen Oberbeckmann, Leiter der Zahnklinik am Elisabeth-Krankenhaus. „Unter anderem werden Enzyme gebildet, die die Bakterien zerstören sollen. Diese Enzyme greifen aber nicht nur die Bakterien an, sondern auch den Zahnhalteapparat – also Zahnhals, Wurzelzement, Wurzelhaut und Kieferknochen. Die Folge: Eine fortschreitende Vertiefung der Zahnfleischtaschen und Abbau des Kieferknochens. Wird die Parodontitis zu spät behandelt, können sich die Zähne lockern und ausfallen.“

Doch nicht nur der Diabetes mellitus kann eine Parodontitis begünstigen oder eine bestehende verstärken, umgekehrt kann sich auch die Entzündung des Zahnhalteapparates negativ auf die Zuckererkrankung auswirken.

Tillenburg: „Jeder Entzündungsherd im Körper verstärkt die Insulinresistenz der Zellen und verschlechtert so den Blutzuckerwert. Zusätzlich erschweren Entzündungen die Blutzuckereinstellungen – es kommt zu starken Schwankungen der Werte. Die beiden Krankheiten bilden also einen Teufelskreis: Einerseits fördert ein schlecht eingestellter Diabetes die Parodontitis, andererseits kann die Munderkrankung den Blutzucker in die Höhe treiben.“

Welche Wechselwirkungen zwischen der Mundgesundheit und der Gesundheit des übrigen Körpers bestehen, ist heute Gegenstand zahlreicher Forschungsprojekte. „Dabei geht es immer öfter auch um die Frage, inwieweit Parodontitis ein eigenständiger Risikofaktor für andere Erkrankungen ist,“ erläutert Tillenburg. „Über die Blutbahn können die Bakterien aus der Mundhöhle nämlich an andere Stellen des Körpers gelangen und dort ebenfalls Entzündungen auslösen. Neuere Forschungsarbeiten zeigen, dass insbesondere arteriosklerotische Gefäßerkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall signifikant häufiger bei Parodontitispatienten zu beobachten sind. Das Tückische ist, dass dies wiederum genau die Erkrankungen sind, die auch durch einen schlecht eingestellten Diabetes mellitus ausgelöst werden können.“

Was kann man tun?

Persönliche Lebensgewohnheiten und Verhalten haben einen großen Einfluss auf die Entstehung und den Verlauf beider Krankheiten. Das ist einerseits Fluch, aber darin liegt auch eine große Chance: Da die Studien belegen, dass es vor allem schlecht eingestellte Diabetiker sind, die eine Parodontitis entwickeln und bei ihnen der Verlauf besonders gravierend ist, sollten Diabetiker alles tun, um ihren Blutzucker im Normbereich zu halten. Die Ernährung muss also so umgestellt werden, dass die Kalorienzufuhr auf die Bedürfnisse des Erkrankten zugeschnitten ist. Regelmäßige Bewegung, eine Gewichtsreduktion sowie eine medikamentöse Therapie mit Tabletten oder Insulininjektionen spielen in vielen Fällen ebenfalls eine entscheidende Rolle. So lassen sich die Risiken für eine Parodontitis und andere Folgeerkrankungen deutlich verringern.

Aus zahnmedizinischer Sicht ist eine Parodontitis heute sowohl therapierbar, kann aber auch sehr gut durch Prophylaxemaßnahmen verhindert werden. Um den Zahnhalteapparat gesund zu erhalten, ist eine gewissenhafte Mundhygiene notwendig. Wichtig ist dabei die richtige Putztechnik und das regelmäßige Entfernen von Plaque in den Zahnzwischenräumen. Faktoren, die eine Parodontitis begünstigen, sollten – wenn möglich – beseitigt werden. Dazu kann beispielsweise auch eine falsche Belastung der Zähne durch überstehende Kronen- und Füllungsränder gehören. Oberbeckmanns dringlichster Rat: „Rauchen Sie nicht! Rauchen ist der größte Parodontitisrisikofaktor.“ Da Parodontitis zunächst keine Beschwerden verursacht, bleibt sie für den Laien oft lange unerkannt. „Um sicher zu gehen, sollten Diabetiker den Zustand des Zahnfleisches zweimal im Jahr überprüfen lassen“, so Oberbeckmann. „Durch frühzeitiges Erkennen der Erkrankung und eine individuell zugeschnittene Therapie kann der Krankheitsprozess zum Stillstand gebracht und der Zustand des Zahnhalteapparates deutlich verbessert werden. Eine erfolgreiche Parodontitisbehandlung hilft Diabetikern, ihre Blutzuckereinstellung deutlich zu verbessern und schafft eine stabile Basis für die Allgemeingesundheit.“

| EKE Presse Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.zahnklinik-essen.de

Weitere Berichte zu: Bakterie Diabetes Diabetiker Entzündung Parodontitis Zahnhalteapparat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise