Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktiv gegen das Altern: RUB-Neurowissenschaftler bitten zum Tanz

09.02.2007
RUB-Neurowissenschaftler bitten zum Tanz
Aktiv gegen das Altern: Forscher untersuchen, was hilft
Ältere Tänzer für Studie gesucht

Wer rastet, der rostet - das gilt immer, aber im Alter macht es sich umso mehr bemerkbar. Studien haben belegt, was man schon ahnte: Wer aktiv bleibt, bleibt länger jung. Welche Aktivitäten besonders gut helfen, Körper und Geist fit zu halten, erforschen Neurowissenschaftler der Ruhr-Universität.

Ein aussichtsreicher Kandidat unter den fit haltenden Aktivitäten ist der Tanz. In ihrer Diplomarbeit untersucht Izabela Kolankowska unter der Leitung von Assoc. Prof. Dr. Hubert Dinse (Lehrstuhl Theoretische Biologie, Institut für Neuroinformatik der RUB) die Auswirkungen des Tanzens auf den Alterungsprozess. Dafür sucht sie regelmäßige Tänzerinnen und Tänzer über 65 Jahre, die Lust haben, an einem Test ihrer persönlichen Leistungsfähigkeit teilzunehmen. Interessenten können sich unter Tel. 0234/32-27969 melden.

Tanz fördert die Geschicklichkeit

In der Studie untersucht Izabela Kolankowska den Einfluss des Tanzes auf die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden des Menschen höheren Alters. Sie nimmt an: Tanzen ist nicht nur ein geselliger Zeitvertreib, sondern bringt alten Menschen, unabhängig von ihrer körperlichen Verfassung, viele Vorteile. "Neben der Verbesserung der psychischen Verfassung konnte auch ein Anstieg der Geschicklichkeit festgestellt werden", erklärt sie. "Mit Hilfe wissenschaftlicher Tests wollen wir die feinmotorische Leistung, das Tastempfinden, Reaktionszeiten und die allgemeine Aufmerksamkeit von Tänzern im Vergleich zu Nichttänzern untersuchen."

Tanzende Rechtshänder ab 65 können mitmachen

Gesucht werden für die Studie Senioren (ab 65 Jahre alt, Rechtshänder), die regelmäßig tanzen und Interesse an der Teilnahme an einer wissenschaftlichen Studie haben. Sie sollten die Möglichkeit haben, zur Ruhr Uni Bochum zu kommen, um dort an den wissenschaftlichen Versuchen teilzunehmen. Dazu gehören Fragebögen (z.B. zu Aktivitäten des alltäglichen Lebens), die Bestimmung der Händigkeit z.B. durch Liniennachfahren, die Bestimmung der Berührungsschwelle durch das Aufsetzen feiner Haare auf die Haut der Fingerbeere und Tests der Motorik, z.B. durch die Messung der Geschwindigkeit von Handgelenkbewegungen, Fingergeschichtlichkeit und Haltungskonstanz von Armen und Händen. Bei einem Reaktionstest am Computer gilt es außerdem, einen Signalton per Tastendruck zu bestätigen. Die Versuche finden an zwei bis drei frei wählbaren Terminen statt und dauern jeweils zwei bis zweieinhalb Stunden. Der Zeitaufwand wird finanziell vergütet.

Was das Altern aufhalten kann

Die RUB-Wissenschaftler um Assoc. Prof. Dr. Hubert Dinse, Dr. Tobias Kalisch (beide Institut für Nueroinformatik) und Prof. Dr. Martin Tegenthoff (Neurologische Universitätsklinik Bergmannsheil) beschäftigen sich intensiv mit der Erforschung des menschlichen Alterungsprozesses. Besondere Aufmerksamkeit widmen sie dabei Verfahren, die die negativen Auswirkungen des Alterns, wie etwa den Leistungsverlust des Tastsinns und der Feinmotorik, aufhalten oder wieder umkehren können. Sie konnten in früheren Studien bereits zeigen, dass die Stimulation der Fingerkuppe mit einer vibrierenden Membran das Tastempfinden nach wenigen Stunden messbar verbessert. Eine weitere Studie ergab, dass ältere Menschen im Alltag zunehmend die nicht-dominante Hand zu Hilfe nehmen, wahrscheinlich um die sinkende Geschicklichkeit der anderen auszugleichen.

Weitere Informationen

Izabela Kolankowska, Lehrstuhl Theoretische Biologie, Institut für Neuroinformatik der Ruhr-Universität Bochum, Gebäude ND, Zimmer 1/150, 44780 Bochum, Tel: 0234/32-27969, E-Mail: Izabela.Kolankowska@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Altern RUB-Neurowissenschaftler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie