Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktiv gegen das Altern: RUB-Neurowissenschaftler bitten zum Tanz

09.02.2007
RUB-Neurowissenschaftler bitten zum Tanz
Aktiv gegen das Altern: Forscher untersuchen, was hilft
Ältere Tänzer für Studie gesucht

Wer rastet, der rostet - das gilt immer, aber im Alter macht es sich umso mehr bemerkbar. Studien haben belegt, was man schon ahnte: Wer aktiv bleibt, bleibt länger jung. Welche Aktivitäten besonders gut helfen, Körper und Geist fit zu halten, erforschen Neurowissenschaftler der Ruhr-Universität.

Ein aussichtsreicher Kandidat unter den fit haltenden Aktivitäten ist der Tanz. In ihrer Diplomarbeit untersucht Izabela Kolankowska unter der Leitung von Assoc. Prof. Dr. Hubert Dinse (Lehrstuhl Theoretische Biologie, Institut für Neuroinformatik der RUB) die Auswirkungen des Tanzens auf den Alterungsprozess. Dafür sucht sie regelmäßige Tänzerinnen und Tänzer über 65 Jahre, die Lust haben, an einem Test ihrer persönlichen Leistungsfähigkeit teilzunehmen. Interessenten können sich unter Tel. 0234/32-27969 melden.

Tanz fördert die Geschicklichkeit

In der Studie untersucht Izabela Kolankowska den Einfluss des Tanzes auf die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden des Menschen höheren Alters. Sie nimmt an: Tanzen ist nicht nur ein geselliger Zeitvertreib, sondern bringt alten Menschen, unabhängig von ihrer körperlichen Verfassung, viele Vorteile. "Neben der Verbesserung der psychischen Verfassung konnte auch ein Anstieg der Geschicklichkeit festgestellt werden", erklärt sie. "Mit Hilfe wissenschaftlicher Tests wollen wir die feinmotorische Leistung, das Tastempfinden, Reaktionszeiten und die allgemeine Aufmerksamkeit von Tänzern im Vergleich zu Nichttänzern untersuchen."

Tanzende Rechtshänder ab 65 können mitmachen

Gesucht werden für die Studie Senioren (ab 65 Jahre alt, Rechtshänder), die regelmäßig tanzen und Interesse an der Teilnahme an einer wissenschaftlichen Studie haben. Sie sollten die Möglichkeit haben, zur Ruhr Uni Bochum zu kommen, um dort an den wissenschaftlichen Versuchen teilzunehmen. Dazu gehören Fragebögen (z.B. zu Aktivitäten des alltäglichen Lebens), die Bestimmung der Händigkeit z.B. durch Liniennachfahren, die Bestimmung der Berührungsschwelle durch das Aufsetzen feiner Haare auf die Haut der Fingerbeere und Tests der Motorik, z.B. durch die Messung der Geschwindigkeit von Handgelenkbewegungen, Fingergeschichtlichkeit und Haltungskonstanz von Armen und Händen. Bei einem Reaktionstest am Computer gilt es außerdem, einen Signalton per Tastendruck zu bestätigen. Die Versuche finden an zwei bis drei frei wählbaren Terminen statt und dauern jeweils zwei bis zweieinhalb Stunden. Der Zeitaufwand wird finanziell vergütet.

Was das Altern aufhalten kann

Die RUB-Wissenschaftler um Assoc. Prof. Dr. Hubert Dinse, Dr. Tobias Kalisch (beide Institut für Nueroinformatik) und Prof. Dr. Martin Tegenthoff (Neurologische Universitätsklinik Bergmannsheil) beschäftigen sich intensiv mit der Erforschung des menschlichen Alterungsprozesses. Besondere Aufmerksamkeit widmen sie dabei Verfahren, die die negativen Auswirkungen des Alterns, wie etwa den Leistungsverlust des Tastsinns und der Feinmotorik, aufhalten oder wieder umkehren können. Sie konnten in früheren Studien bereits zeigen, dass die Stimulation der Fingerkuppe mit einer vibrierenden Membran das Tastempfinden nach wenigen Stunden messbar verbessert. Eine weitere Studie ergab, dass ältere Menschen im Alltag zunehmend die nicht-dominante Hand zu Hilfe nehmen, wahrscheinlich um die sinkende Geschicklichkeit der anderen auszugleichen.

Weitere Informationen

Izabela Kolankowska, Lehrstuhl Theoretische Biologie, Institut für Neuroinformatik der Ruhr-Universität Bochum, Gebäude ND, Zimmer 1/150, 44780 Bochum, Tel: 0234/32-27969, E-Mail: Izabela.Kolankowska@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Altern RUB-Neurowissenschaftler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics