Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erste künstliche Leber für Kinder in Rostock entwickelt

19.02.2002


Biotech- und Medizintechnik-Unternehmen TERAKLIN AG bringt im Sommer Fortentwicklung der Leberunterstützungstherapie MARS(R) auf den Markt

Das Rostocker Biotech- und Medizintechnik-Unternehmen TERAKLIN AG wird Mitte dieses Jahres die weltweit erste künstliche Leber für Kinder "MARSmini" auf den Markt bringen. Damit hat die TERAKLIN AG das vor drei Jahren selbst erfolgreich eingeführte Verfahren MARS(R) auf die speziellen Anforderungen ausgerichtet, die bei der Behandlung von Kindern und Kleinkindern mit schwerem Leberversagen zu berücksichtigen sind.

"Wir sind froh, schon bald eine Therapie speziell für Kinder anbieten zu können", sagte Teraklin Vorstandsvorsitzender Mathias Klingler heute in Rostock im Rahmen einer Veranstaltung des Wirtschaftsministeriums Mecklenburg-Vorpommern. "Viele Kinder mussten bisher sterben, weil die Wartezeit bis zur Transplantation einer geeigneten Leber nicht ausreichte." Durch die Entwicklung von MARSmini, so Klingler, wird sichergestellt, dass auch Kinder eine längere Wartezeit überbrücken können (bei Erwachsenen wurden bisher bis zu 100 Tage erreicht). Das neu entwickelte Gerät sorge dafür, dass der Anteil des Blutvolumens, das außerhalb des Körpers zirkuliert, nicht zu groß werde. Klingler: "Damit können bisherige Behandlungsrisiken wie Hypothermie (Unterkühlung) verhindert werden."

Die Zahl der weltweit an schwerem Leberversagen erkrankten Kinder nimmt kontinuierlich zu. Das von der TERAKLIN AG 1999 eingeführte Therapiesystem MARS(R) (Molecular Adsorbents Recirculating System) ist eine weltweit einzigartige Methode in der Behandlung des akuten und chronischen Leberversagens. Es übernimmt die Entgiftungsfunktion der Leber außerhalb des Körpers, wenn diese so weit geschädigt ist, dass sie das Blut nicht mehr selbständig reinigen kann. Das Verfahren kann somit den Ausfall des Organs überbrücken und die Regeneration der geschädigten Leber unterstützen. Seit Einführung von MARS(R) vor drei Jahren hat es über 7.000 erfolgreiche Behandlungen bei mehr als 1.400 Patienten gegeben.

Die Funktion des MARS(R)Gerätes ähnelt dem Dialyseprinzip: Das Blut des Patienten wird in einen externen Kreislauf geleitet. Blut und Reinigungsflüssigkeit strömen aneinander vorbei und sind durch eine Membran getrennt. Deren Poren sind so fein, dass sie nur von eiweißgebundenen und wasserlöslichen Giftstoffen aus dem Blut durchdrungen werden können. In der Reinigungsflüssigkeit befindet sich genau das Transporteiweiß (das Albumin), welches im Körper die Entgiftungsfunktion übernimmt. Mit dessen Hilfe werden die mit Giftstoffen beladenen Eiweiße im Blut sozusagen "ausgetrickst": Sie werden an die Membran "herangelockt" und geben die Toxine frei. Die Giftstoffe wandern durch die Membran hindurch in die Reinigungslösung, wo sie an die Trägereiweiße gebunden werden. Die Eiweiße, die dem Körper erhalten bleiben sollen, lässt die Membran dagegen nicht durch. So werden die Giftstoffe selektiv entfernt und das gereinigte Blut wird - ohne mit dem Dialysat in Verbindung zu geraten - wieder zurück in den Körper geleitet. In einem zweiten Kreislauf wird die Reinigungsflüssigkeit von den Giftstoffen befreit und kann erneut zur Blutentgiftung eingesetzt werden. Dieser Prozess gewährleistet eine kontinuierliche Therapie und spart Behandlungskosten.

MARS(R) ist mit der Standard-Dialysetechnik kompatibel und kann dadurch in den meisten Intensiv- und Dialysestationen angewendet werden. Die Geräte sind inzwischen weltweit im Einsatz. Für den nordamerikanischen Markt soll die Zulassung bei der FDA (Food and Drug Administration der US-Regierung) noch in diesem Jahr beantragt werden.

Die 1998 gegründete TERAKLIN AG ist bisher in 25 Ländern weltweit geschäftlich tätig und unterhält Tochtergesellschaften bzw. Repräsentanzen in Frankreich (Lyon), England (Liverpool), Spanien (Barcelona), Polen (Warschau), den USA (San Diego) und China (Shanghai). Das Unternehmen beschäftigt 74 Mitarbeiter, davon 61 in Rostock und Hamburg. Im Jahr 2001 erwirtschaftete die TERAKLIN AG einen Umsatz von 5 Millionen Euro. Im November letzten Jahres wurde das Wissenschaftlerteam von Teraklin für die Entwicklung von MARS(R) für den Deutschen Zukunftspreis 2001 - Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation - nominiert. Neben der Entwicklung, der Produktion und dem Vertrieb von MARS(R) arbeitet das Unternehmen außerdem an der Entwicklung eines medizinischen Bioreaktors für die Behandlung von Blutvergiftungen. Die erste klinische Anwendung dieses Therapiesystems wird noch in diesem Jahr erwartet.

Natascha Koch | ots

Weitere Berichte zu: Giftstoff Leberversagen Mars Membran

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie