Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Entzündungen im Gelenk sichtbar gemacht werden

07.02.2007
Molekulares Imaging könnte Entzündungsdiagnostik und –therapie bei Rheumapatienten verbessern

Neue Methode erlaubt detaillierte Darstellung von Entzündungen im Gewebe – Kerckhoff-Klinik beginnt Forschungskooperation mit Neurologischer Universitätsklinik Charité in Berlin

„Wenn Entzündungsprozesse in den befallenen Gelenken von Rheumapatienten auf zellulärer Ebene von außen sichtbar wären und deren Wege und Ausbreitung vorhersagbar gemacht werden könnten, würde dies unsere Möglichkeiten für eine gezielte und effiziente Therapie deutlich erweitern. Es wäre dadurch z.B. sehr schnell und auf zellulärer Ebene absehbar, ob und in welchem Umfang eine medikamentöse antirheumatische Therapie erfolgreich sein wird oder nicht“, kommentiert Prof. Dr. Ulf Müller-Ladner, Leiter der Abteilung für Rheumatologie und klinische Immunologie an der Kerckhoff-Klinik eines der faszinierendsten Themen der bildgebenden Diagnostik in der Medizin. „Molekulares Imaging“ (Molekulare Bildgebung) lautet das Stichwort zu den derzeit innovativsten Methoden der Diagnostik, die jetzt im Rahmen eines Fortbildungsseminars der Kerckhoff-Klinik von Privatdozent Dr. Andreas Wunder aus der Neurologischen Universitätsklinik der Charité in Berlin vorgestellt wurden.

Neben den bekannten Techniken wie Ultraschall und Röntgen können bei den hoch auflösenden Verfahren des „Molekularen Imaging“ auch einzelne Zellen, die Krankheitsprozesse steuern, oder Stoffwechselprozesse live sichtbar gemacht werden. Dazu werden dem Patienten Substanzen gegeben, die bei bestimmten Krankheitsvorgängen oder beim Vorhandensein bestimmter krankheitsspezifischer Moleküle durch Veränderung ihrer molekularen Struktur fluoreszierende Eigenschaften entwickeln. Diese Fluoreszenz kann dann über nicht-invasive bildgebende Verfahren im Gewebe sichtbar gemacht werden, um Entzündungen genau zu lokalisieren und ihre Ausbreitung zu bestimmen.

Das eigentliche Hauptarbeitsgebiet des Berliner Referenten Dr. Wunder ist die Entstehung des Schlaganfalls für den er eindrücklich demonstrieren konnte, wie sich diese Erkrankung in entsprechenden Modellsystemen in der Akutphase im Gehirn ausbreitet und welche Spätschäden zu erwarten sind. „Das wichtigste Ziel unserer Entwicklung ist die Sichtbarmachung von spezifischen Molekülen, die beim Schlaganfall eine wichtige Rolle spielen, um so später im Gehirn des Betroffenen auch vorhersagen zu können, wie viel bleibende Schäden zu erwarten sind“, so Dr. Wunder in der sehr intensiven Diskussion am Ende seines Vortrages. Da der Schlaganfall auch immer durch eine entzündliche Reaktion im Gehirn gekennzeichnet ist, können die angewandten Methoden auch auf verwandte Krankheitsbilder oder Prozesse wie z. B. bei der Gelenkentzündung angewendet werden. Vor diesem Hintergrund wurde im Rahmen der Veranstaltung nach langen Vorarbeiten auch ein Kooperationsprojekt zwischen der Abteilung für Rheumatologie und Klinische Immunologie der Kerckhoff-Klinik und Dr. Wunders Arbeitsgruppe in Berlin begonnen, bei der der Weg und die Ausbreitung der entzündlichen Vorgänge bei rheumatischen Erkrankungen sichtbar gemacht werden sollen. Frau Dr. Neumann, Leiterin des Forschungslabors der Abteilung für Rheumatologie, freut sich besonders auf die kommenden Versuche: „So können wir zukünftig wahrscheinlich vorhersagen, wie sich bei Patienten das Rheuma über die Gelenke ausbreitet und bei welchen Patienten diese Vorgänge durch Medikamente gestoppt werden können“. „Diese neuen Entwicklungen passen auch sehr gut in das derzeitige Forschungsfeld der Kerckhoff-Klinik und des Max-Planck-Institutes, da in allen Gruppen einschließlich der Abteilung für Radiologie an der Kerckhoff-Klinik die Analyse von Entzündungsprozessen rund um die Gefäße im ganzen Körper einen übergreifenden Schwerpunkt bilden“, so Professor Müller-Ladner, und langjähriger Kooperationspartner von Herrn Privatdozent Dr. Wunder.

Pressekontakt:

Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartnerin: Eva Sauer
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.2436
Email: e.sauer@kerckhoff-klinik.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Berichte zu: Entzündung Gelenk Rheumatologie Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie