Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Entzündungen im Gelenk sichtbar gemacht werden

07.02.2007
Molekulares Imaging könnte Entzündungsdiagnostik und –therapie bei Rheumapatienten verbessern

Neue Methode erlaubt detaillierte Darstellung von Entzündungen im Gewebe – Kerckhoff-Klinik beginnt Forschungskooperation mit Neurologischer Universitätsklinik Charité in Berlin

„Wenn Entzündungsprozesse in den befallenen Gelenken von Rheumapatienten auf zellulärer Ebene von außen sichtbar wären und deren Wege und Ausbreitung vorhersagbar gemacht werden könnten, würde dies unsere Möglichkeiten für eine gezielte und effiziente Therapie deutlich erweitern. Es wäre dadurch z.B. sehr schnell und auf zellulärer Ebene absehbar, ob und in welchem Umfang eine medikamentöse antirheumatische Therapie erfolgreich sein wird oder nicht“, kommentiert Prof. Dr. Ulf Müller-Ladner, Leiter der Abteilung für Rheumatologie und klinische Immunologie an der Kerckhoff-Klinik eines der faszinierendsten Themen der bildgebenden Diagnostik in der Medizin. „Molekulares Imaging“ (Molekulare Bildgebung) lautet das Stichwort zu den derzeit innovativsten Methoden der Diagnostik, die jetzt im Rahmen eines Fortbildungsseminars der Kerckhoff-Klinik von Privatdozent Dr. Andreas Wunder aus der Neurologischen Universitätsklinik der Charité in Berlin vorgestellt wurden.

Neben den bekannten Techniken wie Ultraschall und Röntgen können bei den hoch auflösenden Verfahren des „Molekularen Imaging“ auch einzelne Zellen, die Krankheitsprozesse steuern, oder Stoffwechselprozesse live sichtbar gemacht werden. Dazu werden dem Patienten Substanzen gegeben, die bei bestimmten Krankheitsvorgängen oder beim Vorhandensein bestimmter krankheitsspezifischer Moleküle durch Veränderung ihrer molekularen Struktur fluoreszierende Eigenschaften entwickeln. Diese Fluoreszenz kann dann über nicht-invasive bildgebende Verfahren im Gewebe sichtbar gemacht werden, um Entzündungen genau zu lokalisieren und ihre Ausbreitung zu bestimmen.

Das eigentliche Hauptarbeitsgebiet des Berliner Referenten Dr. Wunder ist die Entstehung des Schlaganfalls für den er eindrücklich demonstrieren konnte, wie sich diese Erkrankung in entsprechenden Modellsystemen in der Akutphase im Gehirn ausbreitet und welche Spätschäden zu erwarten sind. „Das wichtigste Ziel unserer Entwicklung ist die Sichtbarmachung von spezifischen Molekülen, die beim Schlaganfall eine wichtige Rolle spielen, um so später im Gehirn des Betroffenen auch vorhersagen zu können, wie viel bleibende Schäden zu erwarten sind“, so Dr. Wunder in der sehr intensiven Diskussion am Ende seines Vortrages. Da der Schlaganfall auch immer durch eine entzündliche Reaktion im Gehirn gekennzeichnet ist, können die angewandten Methoden auch auf verwandte Krankheitsbilder oder Prozesse wie z. B. bei der Gelenkentzündung angewendet werden. Vor diesem Hintergrund wurde im Rahmen der Veranstaltung nach langen Vorarbeiten auch ein Kooperationsprojekt zwischen der Abteilung für Rheumatologie und Klinische Immunologie der Kerckhoff-Klinik und Dr. Wunders Arbeitsgruppe in Berlin begonnen, bei der der Weg und die Ausbreitung der entzündlichen Vorgänge bei rheumatischen Erkrankungen sichtbar gemacht werden sollen. Frau Dr. Neumann, Leiterin des Forschungslabors der Abteilung für Rheumatologie, freut sich besonders auf die kommenden Versuche: „So können wir zukünftig wahrscheinlich vorhersagen, wie sich bei Patienten das Rheuma über die Gelenke ausbreitet und bei welchen Patienten diese Vorgänge durch Medikamente gestoppt werden können“. „Diese neuen Entwicklungen passen auch sehr gut in das derzeitige Forschungsfeld der Kerckhoff-Klinik und des Max-Planck-Institutes, da in allen Gruppen einschließlich der Abteilung für Radiologie an der Kerckhoff-Klinik die Analyse von Entzündungsprozessen rund um die Gefäße im ganzen Körper einen übergreifenden Schwerpunkt bilden“, so Professor Müller-Ladner, und langjähriger Kooperationspartner von Herrn Privatdozent Dr. Wunder.

Pressekontakt:

Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartnerin: Eva Sauer
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.2436
Email: e.sauer@kerckhoff-klinik.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Berichte zu: Entzündung Gelenk Rheumatologie Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten