Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Entzündungen im Gelenk sichtbar gemacht werden

07.02.2007
Molekulares Imaging könnte Entzündungsdiagnostik und –therapie bei Rheumapatienten verbessern

Neue Methode erlaubt detaillierte Darstellung von Entzündungen im Gewebe – Kerckhoff-Klinik beginnt Forschungskooperation mit Neurologischer Universitätsklinik Charité in Berlin

„Wenn Entzündungsprozesse in den befallenen Gelenken von Rheumapatienten auf zellulärer Ebene von außen sichtbar wären und deren Wege und Ausbreitung vorhersagbar gemacht werden könnten, würde dies unsere Möglichkeiten für eine gezielte und effiziente Therapie deutlich erweitern. Es wäre dadurch z.B. sehr schnell und auf zellulärer Ebene absehbar, ob und in welchem Umfang eine medikamentöse antirheumatische Therapie erfolgreich sein wird oder nicht“, kommentiert Prof. Dr. Ulf Müller-Ladner, Leiter der Abteilung für Rheumatologie und klinische Immunologie an der Kerckhoff-Klinik eines der faszinierendsten Themen der bildgebenden Diagnostik in der Medizin. „Molekulares Imaging“ (Molekulare Bildgebung) lautet das Stichwort zu den derzeit innovativsten Methoden der Diagnostik, die jetzt im Rahmen eines Fortbildungsseminars der Kerckhoff-Klinik von Privatdozent Dr. Andreas Wunder aus der Neurologischen Universitätsklinik der Charité in Berlin vorgestellt wurden.

Neben den bekannten Techniken wie Ultraschall und Röntgen können bei den hoch auflösenden Verfahren des „Molekularen Imaging“ auch einzelne Zellen, die Krankheitsprozesse steuern, oder Stoffwechselprozesse live sichtbar gemacht werden. Dazu werden dem Patienten Substanzen gegeben, die bei bestimmten Krankheitsvorgängen oder beim Vorhandensein bestimmter krankheitsspezifischer Moleküle durch Veränderung ihrer molekularen Struktur fluoreszierende Eigenschaften entwickeln. Diese Fluoreszenz kann dann über nicht-invasive bildgebende Verfahren im Gewebe sichtbar gemacht werden, um Entzündungen genau zu lokalisieren und ihre Ausbreitung zu bestimmen.

Das eigentliche Hauptarbeitsgebiet des Berliner Referenten Dr. Wunder ist die Entstehung des Schlaganfalls für den er eindrücklich demonstrieren konnte, wie sich diese Erkrankung in entsprechenden Modellsystemen in der Akutphase im Gehirn ausbreitet und welche Spätschäden zu erwarten sind. „Das wichtigste Ziel unserer Entwicklung ist die Sichtbarmachung von spezifischen Molekülen, die beim Schlaganfall eine wichtige Rolle spielen, um so später im Gehirn des Betroffenen auch vorhersagen zu können, wie viel bleibende Schäden zu erwarten sind“, so Dr. Wunder in der sehr intensiven Diskussion am Ende seines Vortrages. Da der Schlaganfall auch immer durch eine entzündliche Reaktion im Gehirn gekennzeichnet ist, können die angewandten Methoden auch auf verwandte Krankheitsbilder oder Prozesse wie z. B. bei der Gelenkentzündung angewendet werden. Vor diesem Hintergrund wurde im Rahmen der Veranstaltung nach langen Vorarbeiten auch ein Kooperationsprojekt zwischen der Abteilung für Rheumatologie und Klinische Immunologie der Kerckhoff-Klinik und Dr. Wunders Arbeitsgruppe in Berlin begonnen, bei der der Weg und die Ausbreitung der entzündlichen Vorgänge bei rheumatischen Erkrankungen sichtbar gemacht werden sollen. Frau Dr. Neumann, Leiterin des Forschungslabors der Abteilung für Rheumatologie, freut sich besonders auf die kommenden Versuche: „So können wir zukünftig wahrscheinlich vorhersagen, wie sich bei Patienten das Rheuma über die Gelenke ausbreitet und bei welchen Patienten diese Vorgänge durch Medikamente gestoppt werden können“. „Diese neuen Entwicklungen passen auch sehr gut in das derzeitige Forschungsfeld der Kerckhoff-Klinik und des Max-Planck-Institutes, da in allen Gruppen einschließlich der Abteilung für Radiologie an der Kerckhoff-Klinik die Analyse von Entzündungsprozessen rund um die Gefäße im ganzen Körper einen übergreifenden Schwerpunkt bilden“, so Professor Müller-Ladner, und langjähriger Kooperationspartner von Herrn Privatdozent Dr. Wunder.

Pressekontakt:

Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartnerin: Eva Sauer
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.2436
Email: e.sauer@kerckhoff-klinik.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Berichte zu: Entzündung Gelenk Rheumatologie Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie