Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine einfache Operation gegen den Schmerz

07.02.2007
Zu enger Spinalkanal kann erfolgreich behandelt werden / Neurochirurgische Universitätsklinik Heidelberg informiert am 10. Februar 2007 über "Moderne Rückenmedizin"

Patienten mit Rückenschmerzen können heute erfolgreich mit einem breiten Spektrum an Operationen behandelt werden, wenn diese zum richtigen Zeitpunkt und bei den richtigen Störungen eingesetzt werden - und wenn Krankengymnastik und Medikamente auf die Dauer keine Schmerzlinderung mehr bringen können.

Dies gilt für den Bandscheibenvorfall ebenso wie für den zu engen Spinalkanal, eine Alterskrankheit, die immer häufiger wird. Jährlich wird diese Erkrankung bei rund 6.000 Menschen in Deutschland diagnostiziert. Dabei werden Rückenmark und Nerven durch altersbedingte Veränderungen der Wirbelsäule zunehmend eingequetscht. Die Patienten haben starke Schmerzen und können oft kaum noch gehen. Der Computertomograph (CT) bringt rasch die Diagnose. "Eine einfache Operation, die den Wirbelkanal entlastet, verschafft den Patienten umgehend Schmerzlinderung und Beweglichkeit", erklärt Professor Dr. Andreas Unterberg, Ärztlicher Direktor der Neurochirurgischen Universitätsklinik Heidelberg.

"Moderne Rückenmedizin" ist das Thema der Fortbildungsveranstaltung der Heidelberger Klinik, die am 10. Februar von 9 bis 13 in der Kopfklinik stattfindet. Dort präsentieren Neurochirurgen gemeinsam mit Röntgenexperten und Orthopäden die vielfältigen Möglichkeiten der operativen Therapie von Wirbelsäulenerkrankungen.

Bei anhaltenden Schmerzen nach Bandscheibenvorfall sollte die Möglichkeit einer Operation abgeklärt werden

An akuten heftigen Rückenschmerzen leidet jeder dritte Bundesbürger einmal im Jahr. Zum ständigen Begleiter werden sie glücklicherweise nur selten. Dann aber sollte eine Operation erwogen werden - vor allem wenn es im Arm oder Bein zu kribbeln beginnt oder Bewegungen nicht mehr ausgeführt werden können.

Auch bei diesen Beschwerden können CT-Bilder rasch klären, warum die Schmerzen anhalten und neurologische Störungen aufgetreten sind. "Material aus der kaputten Bandscheibe kann ausgetreten sein und auf Nerven und Rückenmark drücken", erklärt Privatdozent Dr. Karl Kiening, Geschäftführender Oberarzt der Neurochirurgischen Universitätsklinik Heidelberg und Leiter der Wirbelsäulen-Ambulanz. Durch einen nur wenige Zentimeter langen Schnitt wird die Wirbelsäule freigelegt und das störende Material mikrochirurgisch entfernt.

Liegt der Defekt im Halsbereich wird die entfernte Bandscheibe durch ein Interponat, z.B. aus Titan, ersetzt, da es sonst zur Einengungen der Nervenstrukturen kommen kann. Im Bereich der Lendenwirbelsäule ist ein Bandscheibenersatz wegen der großzügigeren räumlichen Verhältnisse nicht erforderlich.

Der endoskopische Zugang bringt bei den Bandscheibenoperationen keinen entscheidenden Vorteil", so Dr. Kiening. Vielmehr biete das minimal invasive, mikrochirurgische Vorgehen dem Chirurgen sehr gute Einsicht in das OP-Feld und gestatte ein sehr präzises und schonendes Operieren.

Programm der Veranstaltung "Moderne Rückenmedizin" im Internet:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/
pdf/061221NCH_FL_DM_ModerneRueckenmedizin.pdf
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Andreas Unterberg
Ärztlicher Direktor der Neurochirurgischen Universitätsklinik Heidelberg
06221 / 56 6301 (Sekretariat)
Privatdozent Dr. Karl Kiening
Geschäftsführender Oberarzt der Neurochirurgischen Universitätsklinik
Heidelberg
06221 / 56 6301 (Sekretariat)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Wirbelsaeulenchirurgie.52.0.html

Weitere Berichte zu: Bandscheibenvorfall Neurochirurgisch Rückenmedizin" Schmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie