Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immuntoxin zerstört Prostatakrebszellen

07.02.2007
Neuer Ansatz zur Immuntherapie in Vorbereitung

Das Prostatakarzinom ist die häufigste Krebsart des Mannes. Ist der Tumor auf die Prostata beschränkt, sind die Heilungschancen meist gut. Um die Behandlung bei fortgeschrittenen Tumoren zu verbessern, befassen sich Wissenschaftler intensiv mit der Entwicklung neuer Therapien. Ein Ansatz ist es, die Krebszellen immunologisch durch ein bakterielles Zellgift zu zerstören. An dieser Therapieoption arbeitet derzeit eine Gruppe des Universitätsklinikums Freiburg. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Forschungsprojekt mit 210.000 Euro.

Bei dem immunologischen Therapieansatz wird ein Zellgift aus Bakterien in den Tumor geschleust. Dieses bakterielle Toxin - ein giftiges Stoffwechselprodukt des Bakteriums Pseudomonas - legt bereits in geringer Konzentration den Stoffwechsel der Krebszellen lahm, so dass die Zellen absterben. Um das Gift gezielt in den Tumor zu befördern, koppeln die Wissenschaftler das Toxin mit Antikörpern der körpereigenen Abwehr. Diese Eiweißstoffe werden von Zellen des Immunsystems gebildet und binden an Strukturen (Antigene) auf der Oberfläche von Krankheitserregern und Zellen. Auch Prostatakrebszellen tragen auf ihrer Oberfläche spezifische Antigene, an welche die Antikörper binden. Eines dieser Antigene ist das so genannte prostataspezifische Membran-Antigen, kurz PSMA. Im Unterschied zum PSA (prostataspezifisches Antigen), welches im Blut nachgewiesen werden kann, ist das Membran-Antigen an der Oberfläche der Prostatazellen gebunden.

„Das PSMA ist als Zielstruktur für die Immuntherapie besonders geeignet, da es auf die Zellen der Prostata beschränkt ist und nicht auf anderen Körperzellen vorkommt“, erläutert Professor Dr. Ursula Elsäßer-Beile, Leiterin der Arbeitsgruppe Experimentelle Urologie an der Chirurgischen Universitätsklinik Freiburg. Ihrer Arbeitsgruppe ist es bereits gelungen, ein Immuntoxin aus Antikörper und bakteriellem Zellgift im Labor gentechnisch herzustellen, das eine hohe Bindung an das PSMA zeigt und seine giftige Fracht in die Prostatakrebszellen „entlädt“. Auch Tumorzellen, die nicht mehr auf die Prostata beschränkt sind - wie Metastasen in Lymphknoten oder Knochen - könnten durch das Immuntoxin zerstört werden.

Im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten Forschungsprojekts wird diese Immuntherapie jetzt für den Einsatz in der Klinik vorbereitet. Dabei soll insbesondere die Verträglichkeit des Immuntoxins verbessert werden. „Während solch eine Therapie bei anderen Tumoren wie dem Hodgkin Lymphom bereits angewendet wird, ist dieser Ansatz beim Prostatakarzinom neu“, erklärt die Projektleiterin. „Unser Ziel ist es, die Immuntherapie in Zukunft in Ergänzung zu Operation und Bestrahlung bei kleineren Tumoren und gegen Metastasen anzuwenden“, erklärt die Projektleiterin. „Wir gehen davon aus, dass diese Behandlungsmethode in etwa zwei bis drei Jahren in klinischen Studien eingesetzt werden kann.“

Projektnummer: 107309

Infokasten: Prostatakarzinom

Jährlich erkranken 48.650 Männer in Deutschland neu an einem Prostatakarzinom (Robert-Koch-Institut), etwa 11.000 sterben jährlich an dieser Krebserkrankung (Statistisches Bundesamt). Beim Prostatakarzinom werden langsam wachsende und aggressive, rasch metastasierende Verlaufsformen unterschieden. Wenn der Tumor auf die Prostata begrenzt ist, wird er operativ entfernt. Alternativ oder auch ergänzend zur Operation kann der Tumor bestrahlt werden. Haben sich bereits Metastasen gebildet, werden Medikamente eingesetzt, welche die Wirkung der männlichen Sexualhormone und damit das Wachstum der veränderten Zellen blockieren. Der „Blaue Ratgeber Nr. 17“ der Deutschen Krebshilfe erläutert allgemeinverständlich die Diagnose, Therapie und Nachsorge beim Prostatakrebs. Die Broschüre ist kostenlos erhältlich bei der Deutschen Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonn, und kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden.

| Deutsche Krebshilfe e.V.
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise