Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angiographie-Projekt bei DESY erfolgreich abgeschlossen

29.01.2001


Die intravenöse Koronarangiographie NIKOS ist eine neue und für den Patienten besonders schonende Methode zum Röntgen der Herzkranzgefäße. Entwickelt wurde sie beim Forschungszentrum DESY in Zusammenarbeit mit
Medizinern vom Universitäts-Krankenhaus Hamburg-Eppendorf und der Herz-Kreislauf-Klinik Bevensen sowie Physikern von der Universität Siegen. "Von DESY-Seite aus ist das Angiographie-Projekt jetzt sehr erfolgreich abgeschlossen. Nun können Mediziner federführend die Einführung des Verfahrens in den Klinikbetrieb vorantreiben", berichtete der Physiker und Projektleiter Dr. Wolf-Rainer Dix anlässlich der Jahrestagung des Hamburger Synchrotronstrahlungslabors HASYLAB am 26. Januar beim Forschungszentrum DESY. "Wir haben mit dem neuen Verfahren bei DESY insgesamt 379 Patienten untersucht, die aus ganz Deutschland und zum Teil aus dem Ausland anreisten - die Akzeptanz war sehr hoch", so Dix.
Nach dem erfolgreichen Abschluss bei DESY könnte nun ein routinemäßiger Einsatz des neuen Angiographie-Verfahrens in einer dafür ausgestatteten Klinik vorbereitet werden. Dafür ist eine kompakte, hochintensive Quelle für monochromatische Röntgenstrahlung erforderlich. Ein erster Entwurf für eine solche Quelle auf der Basis eines Speicherrings wurde bei DESY erstellt. Wenn Investoren für dieses Projekt zu gewinnen sind, kann dieser Entwurf als Grundlage für die dann notwendig werdende Industriestudie zum Bau eines Speicherringes für medizinische Anwendungen dienen.
Die Kranzgefäße umschließen das Herz und versorgen es mit Blut. Verengen sie sich, so droht ein Herzinfarkt. Um diese lebensgefährlichen Verengungen (Stenosen) zu erkennen, führen Mediziner normalerweise einen langen Katheter von der Leiste durch die Aorta in die Gefäße ein. Dann spritzen sie ein jodhaltiges Kontrastmittel durch den Katheterschlauch und machen eine Röntgenaufnahme. Bei der NIKOS-Methode hingegen bleibt dem Patienten der Eingriff erspart. Stattdessen wird das Jod über eine kleine Kanüle intravenös in die Armbeuge injiziert. Weil sich das Kontrastmittel auf seinem Weg durch die Blutbahn ganz erheblich verdünnt und in den Herzkranzgefäßen nur noch in relativ schwacher Konzentration ankommt, reicht eine herkömmliche Röntgenröhre nicht aus, um die Kranzgefäße auf der Röntgenaufnahme deutlich abzubilden. Die HASYLAB-Wissenschaftler nutzten daher das intensive und monochromatische Röntgenlicht aus dem Ringbeschleuniger DORIS bei DESY und eine spezielle "Zwei-Farben-Methode, welche die Gefäßkonturen sichtbar macht.
Bei 60 der insgesamt 379 Patienten, die bei DESY mit der NIKOS-Methode untersucht wurden, lag zum Vergleich auch eine Diagnose einer konventionellen Aufnahme vor, die kurz danach gestellt worden war. Beide Diagnosen stimmten gut überein: selbst unabhängige, völlig untrainierte Kardiologen erreichten bis zu 79 Prozent Übereinstimmung bei der Beurteilung des Schweregrades einer Stenose, bei Bypässen sogar 82 Prozent.
Außer NIKOS gibt es auch andere nicht-invasive bzw. minimal invasive Verfahren für die Darstellung der Herzkranzgefäße, z.B. das "Magnetic Resonance Imaging" (MRI) und die "Electron Beam Computed Tomography" (EBCT). Im Vergleich zu diesen Methoden hat das NIKOS-Verfahren heute die beste Bildqualität, die Auflösung ist besser und, anders als bei MRI, führen metallische Implantate nicht zur Beeinträchtigung der Bildqualität. Trotzdem werden auch langfristig alle diese Verfahren die herkömmliche Koronarangiographie nicht ersetzen können, weil diese zusätzlich zur Darstellung auch Interventionen wie Angioplastien oder Stent-Implantationen während der Untersuchung erlaubt. Für die drei Verfahren gibt es aber bestimmte Bereiche, in denen sie ohne Risiko für den Patienten sehr wirkungsvoll eingesetzt werden könnten. Für das NIKOS-Verfahren sind das insbesondere die Darstellung von Bypässen und Stents bei Kontroll- und Nachsorge-Untersuchungen nach Interventionen, sowie postoperative Kontrollen. Eine ausführliche Auswertung der Patientenstudie hat ergeben, dass durch weitere Verbesserungen am NIKOS-System, vor allem aber auch im Untersuchungsablauf, die Bildqualität und damit die Aussagekraft der Diagnosen noch einmal erhöht werden könnte.

Petra Folkerts | idw

Weitere Berichte zu: Angiographie-Projekt MRI NIKOS-Methode

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Allergieforschung: Weltweit erstes automatisches Pollennetz in Bayern am Start
28.09.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Maßgeschneiderte Strategie gegen Glioblastome
26.09.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Health Forum Gastein 2016 beginnt

28.09.2016 | Veranstaltungen

Compliance im Fokus - CLARIUS.LEGAL auf der Dialog on Tour in Hamburg

28.09.2016 | Veranstaltungen

Laser für Neurochirurgie und Biofabrikation - LaserForum 2016 thematisiert Medizintechnik

27.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wald in Inventur: Unbemannte Helikopter zur Datenerhebung

28.09.2016 | Informationstechnologie

Besserer Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

28.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Carsharing-Software: Störungen auf der anderen Seite des Globus erkennen

28.09.2016 | Informationstechnologie