Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Organabstoßung nach Nierentransplantation

01.02.2007
Angesichts des eklatanten Mangels an Spenderorganen ein besonders hartes Schicksal

Nicht nur die Fußball-Fans zitterten mit - doch umsonst, denn bereits drei Tage nachdem der nierenkranke Stürmer von Werder Bremen, Ivan Klasnic, eine Niere seiner Mutter erhielt, stieß der Körper das Organ wieder ab. Die Abstoßung von Spenderorganen ist trotz moderner medikamentöser Therapie kein Einzelfall, sondern häufigste Komplikation nach einer Transplantation.

Der Fall bewegte uns alle - ein junger Sportler wird durch eine Nierenerkrankung aus dem aktiven Leben gerissen und ist auf ein Spenderorgan angewiesen. Die Warteliste in Deutschland ist jedoch lang - die durchschnittliche Wartezeit beträgt 7 Jahre. Dieses ist ein großes Problem, denn der Gesundheitszustand vieler Patienten verschlechtert sich unter der Dialyse, viele ältere versterben während dieser Zeit, andere büßen ihre "Transplantabilität" ein, würden einen solchen schweren Eingriff also nicht überstehen. Viele Leben könnten gerettet werden, wenn mehr Organe zur Verfügung stünden.

Glück hat, wer einen Lebendspender findet, also einen Verwandten oder eine dem Patienten nahe stehende Person, die freiwillig und altruistisch dem Nierenkranken ein Organ spenden möchte. Dieses Glück hatte Ivan Klasnic - seine Mutter erklärte sich bereit, ihm eine Niere zu spenden und war offensichtlich auch medizinisch geeignet. Denn nicht jeder, der einem Verwandten eine Niere spenden möchte, kann das auch machen, hier spielen Blutgruppenzugehörigkeit, Immunreaktionen und natürlich auch der Gesundheitszustand des Spenders eine Rolle. Erst wenn durch medizinische Tests die Eignung des Empfängers nachgewiesen wurde, kann eine Transplantation durchgeführt werden.

Doch auch das ist kein Garant: Die wichtigste Komplikation nach einer Nierentransplantation ist die Abstoßung des neuen Organs. Dann versucht das Immunsystem des Körpers, die neue Niere zu "attackieren". Das Immunsystem nimmt das neue Organ als Fremdkörper wahr, ähnlich wie einen Virus oder ein Bakterium und versucht, es durch eine Entzündung zu zerstören. Um dies zu verhindern, müssen vorbeugend und so lange die transplantierte Niere arbeitet, Medikamente eingenommen werden, die das Immunsystem "lahm legen", so genannte "Immunsuppressiva".

Doch auch trotz dieser medikamentösen Therapie gibt es vor allem im ersten Jahr nach der Transplantation Abstoßungsreaktionen. Obwohl die meisten dieser Abstoßungsreaktionen medikamentös beherrscht werden können, kommt es doch in 5 bis 10 % der Fälle zu einem Organverlust - diese Rate war vor der Erfindung der modernen Immunsuppressiva um ein Vielfaches höher.

Die Nierenexperten arbeiten weiter an der Reduktion dieser Abstoßungsrate. Im letzten Jahr lieferte das Universitätsklinikum Kiel einen neuen, viel versprechenden Forschungsansatz. Dabei wird versucht, den Körper gegenüber dem neuen Organ "tolerant" zu machen. Lymphozyten monozytären Ursprungs werden aus dem Blut des Spenders isoliert und dann fünf Tage lang mit speziellen Wachstumsfaktoren kultiviert. Die dabei gewonnenen Toleranz-induzierenden Zellen (TAIZ) werden dann dem Organempfänger vor der Transplantation gespritzt und sollen dazu führen, den Körper des Empfängers so "umzuerziehen", dass er das fremde Organ toleriert. Auf dem Nephrologiekongress 2006 in Essen wurde im September berichtet, dass bei bislang15 Patienten aus Kiel, Essen und Düsseldorf diese Entwicklung eingesetzt wurde und dass es nach diesen Transplantationen keine Abstoßung gab, einige der Patienten sogar ohne immununterdrückende Medikamente auskamen.

Dieser Forschungsansatz stellt einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zu einer komplikationsfreien Nierentransplantation dar, denn jede Abstoßung ist für die Betroffenen eine Katastrophe - alle Hoffnungen auf ein "normales Leben" werden erstmal zerschlagen. Ivan Klasnic hat eine weitere Chance: Sein Bruder Josip wird ihm eine neue Niere spenden.

Pressesprecher der Gesellschaft für Nephrologie ist Prof. Jan Galle. Die Pressestelle der Gesellschaft leitet Frau Dr. Bettina Albers. An sie können Sie sich mit Ihren Presseanfragen jederzeit gern wenden - Kontaktdaten:

Bettina Albers
Pressestelle GfN
Tel. 03643/ 770135

Bettina Albers | idw
Weitere Informationen:
http://www.nierengesellschaft.de

Weitere Berichte zu: Abstoßung Niere Nierentransplantation Organ Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Taube Kinder lernen Wörter schneller als hörende Kinder
24.01.2018 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Medikamente mildern Mukoviszidose
23.01.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher decken die grundsätzliche Limitierung im Schlüsselmaterial für Festkörperbeleuchtung auf

Zum ersten Mal hat eine internationale Forschungsgruppe den Kernmechanismus aufgedeckt, der den Indium(In)-Einbau in Indium-Galliumnitrid ((In, Ga)N)-Dünnschichten begrenzt - dem Schlüsselmaterial für blaue Leuchtdioden (LED). Die Erhöhung des In-Gehalts in InGaN-Dünnschichten ist der übliche Ansatz, die Emission von III-Nitrid-basierten LEDs in Richtung des grünen und roten Bereiches des optischen Spektrums zu verschieben, welcher für die modernen RGB-LEDs notwendig ist. Die neuen Erkenntnisse beantworten die langjährige Forschungsfrage: Warum scheitert dieser klassische Ansatz, wenn wir versuchen, effiziente grüne und rote LEDs auf InGaN-Basis zu gewinnen?

Trotz der Fortschritte auf dem Gebiet der grünen LEDs und Laser gelang es den Forschern nicht, einen höheren Indium-Gehalt als 30% in den Dünnschichten zu...

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Enzym mit überraschender Doppelfunktion

24.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger hoch-produktiver Prozess für robuste Schichten auf flexiblen Materialien

24.01.2018 | Messenachrichten

Neuartiger Sensor zum Messen der elektrischen Feldstärke

24.01.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics