Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Organabstoßung nach Nierentransplantation

01.02.2007
Angesichts des eklatanten Mangels an Spenderorganen ein besonders hartes Schicksal

Nicht nur die Fußball-Fans zitterten mit - doch umsonst, denn bereits drei Tage nachdem der nierenkranke Stürmer von Werder Bremen, Ivan Klasnic, eine Niere seiner Mutter erhielt, stieß der Körper das Organ wieder ab. Die Abstoßung von Spenderorganen ist trotz moderner medikamentöser Therapie kein Einzelfall, sondern häufigste Komplikation nach einer Transplantation.

Der Fall bewegte uns alle - ein junger Sportler wird durch eine Nierenerkrankung aus dem aktiven Leben gerissen und ist auf ein Spenderorgan angewiesen. Die Warteliste in Deutschland ist jedoch lang - die durchschnittliche Wartezeit beträgt 7 Jahre. Dieses ist ein großes Problem, denn der Gesundheitszustand vieler Patienten verschlechtert sich unter der Dialyse, viele ältere versterben während dieser Zeit, andere büßen ihre "Transplantabilität" ein, würden einen solchen schweren Eingriff also nicht überstehen. Viele Leben könnten gerettet werden, wenn mehr Organe zur Verfügung stünden.

Glück hat, wer einen Lebendspender findet, also einen Verwandten oder eine dem Patienten nahe stehende Person, die freiwillig und altruistisch dem Nierenkranken ein Organ spenden möchte. Dieses Glück hatte Ivan Klasnic - seine Mutter erklärte sich bereit, ihm eine Niere zu spenden und war offensichtlich auch medizinisch geeignet. Denn nicht jeder, der einem Verwandten eine Niere spenden möchte, kann das auch machen, hier spielen Blutgruppenzugehörigkeit, Immunreaktionen und natürlich auch der Gesundheitszustand des Spenders eine Rolle. Erst wenn durch medizinische Tests die Eignung des Empfängers nachgewiesen wurde, kann eine Transplantation durchgeführt werden.

Doch auch das ist kein Garant: Die wichtigste Komplikation nach einer Nierentransplantation ist die Abstoßung des neuen Organs. Dann versucht das Immunsystem des Körpers, die neue Niere zu "attackieren". Das Immunsystem nimmt das neue Organ als Fremdkörper wahr, ähnlich wie einen Virus oder ein Bakterium und versucht, es durch eine Entzündung zu zerstören. Um dies zu verhindern, müssen vorbeugend und so lange die transplantierte Niere arbeitet, Medikamente eingenommen werden, die das Immunsystem "lahm legen", so genannte "Immunsuppressiva".

Doch auch trotz dieser medikamentösen Therapie gibt es vor allem im ersten Jahr nach der Transplantation Abstoßungsreaktionen. Obwohl die meisten dieser Abstoßungsreaktionen medikamentös beherrscht werden können, kommt es doch in 5 bis 10 % der Fälle zu einem Organverlust - diese Rate war vor der Erfindung der modernen Immunsuppressiva um ein Vielfaches höher.

Die Nierenexperten arbeiten weiter an der Reduktion dieser Abstoßungsrate. Im letzten Jahr lieferte das Universitätsklinikum Kiel einen neuen, viel versprechenden Forschungsansatz. Dabei wird versucht, den Körper gegenüber dem neuen Organ "tolerant" zu machen. Lymphozyten monozytären Ursprungs werden aus dem Blut des Spenders isoliert und dann fünf Tage lang mit speziellen Wachstumsfaktoren kultiviert. Die dabei gewonnenen Toleranz-induzierenden Zellen (TAIZ) werden dann dem Organempfänger vor der Transplantation gespritzt und sollen dazu führen, den Körper des Empfängers so "umzuerziehen", dass er das fremde Organ toleriert. Auf dem Nephrologiekongress 2006 in Essen wurde im September berichtet, dass bei bislang15 Patienten aus Kiel, Essen und Düsseldorf diese Entwicklung eingesetzt wurde und dass es nach diesen Transplantationen keine Abstoßung gab, einige der Patienten sogar ohne immununterdrückende Medikamente auskamen.

Dieser Forschungsansatz stellt einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zu einer komplikationsfreien Nierentransplantation dar, denn jede Abstoßung ist für die Betroffenen eine Katastrophe - alle Hoffnungen auf ein "normales Leben" werden erstmal zerschlagen. Ivan Klasnic hat eine weitere Chance: Sein Bruder Josip wird ihm eine neue Niere spenden.

Pressesprecher der Gesellschaft für Nephrologie ist Prof. Jan Galle. Die Pressestelle der Gesellschaft leitet Frau Dr. Bettina Albers. An sie können Sie sich mit Ihren Presseanfragen jederzeit gern wenden - Kontaktdaten:

Bettina Albers
Pressestelle GfN
Tel. 03643/ 770135

Bettina Albers | idw
Weitere Informationen:
http://www.nierengesellschaft.de

Weitere Berichte zu: Abstoßung Niere Nierentransplantation Organ Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise