Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immun gegen Alzheimer?

31.01.2007
Internationales Konsortium unter Beteiligung der Philipps-Universität Marburg erhält hohe EU-Förderung - Bereits in drei Jahren sollen klinische Studien stattfinden - Impfstoff nutzt körpereigene Immunabwehr

Neurologen der Philipps-Universität Marburg sind an einem internationalen Konsortium beteiligt, das binnen drei Jahren einen neuartigen Alzheimer-Impfstoff entwickeln will und von der Europäischen Union nun mit 2,4 Millionen Euro gefördert wird. Das Konsortium namens MimoVax, an dem mit der TU München eine weitere deutsche Institution beteiligt ist, wird von der Wiener Affiris GmbH koordiniert, einem auf peptidbasierte Impfstoffe spezialisierten Unternehmen, das gemeinsam mit Partnern weitere 2 Millionen Euro in das Vorhaben investiert. Leiter des Marburger Teilprojekts ist Dr. Richard Dodel, Professor am Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg und Ko-Direktor an der Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Gießen und Marburg, Standort Marburg.


Fluoreszenmikroskopische Aufnahme von Gehirnzellen. Rot eingefärbt ist ein Plaque zu sehen, Zellkerne sind blau markiert. Affiris

Die Alzheimer-Krankheit wird durch die Bildung und Ablagerung von Beta-Amyloid an Nervenzellen im Gehirn verursacht, es entstehen so genannte Amyloid-Plaques. Beta-Amyloide bestehen aus kleinen Bruchstücken (so genannten Peptiden, also kurzen Eiweißketten) eines größeren Proteins, dem so genannten Amyloid-Präkursor-Protein (APP), die sich als Angriffspunkte für Therapien eignen. Kürzlich wurden erste Versuche mit einer aktiven Immunisierung mit Amyloid-Peptiden durchgeführt.

Überschießende Immunreaktionen

"Die erste bisher durchgeführte Alzheimer-Vakzinierung endete allerdings in einer überschießenden Immunreaktion", erklärt der Neurologe Dodel. Eine weltweite Studie der klinischen Phase II zeigte, dass eine Impfung mit dem Beta-Amyloid Aß zu starken Entzündungsreaktionen im Gehirn führt (Neuroinflammation) und unter anderem bewirkt, dass sich zerstörerische T-Zellen ("Killerzellen") im Gehirn ausbreiten.

Ziel des MimoVax-Projekts ist nun die Anwendung einer von Affiris entwickelten Technologie, um mit einer neuartigen Impfung seltene, besonders schädliche Formen des plaquebildenden Beta-Amyloids Aß zu reduzieren.Gleichzeitig wird vermieden, dass es zu einer Aktivierung von T-Zellen kommt. Ziel ist, neben dieser aktiven Immunisierung, im Rahmen derer der Organismus eigene Antikörper entwickelt, auch die Möglichkeit der passiven Immunisierung zu untersuchen.

Wieviele Antikörper gelangen tatsächlich ins Gehirn?

Richard Dodel gehört zu den ersten Forschern, denen es vor einigen Jahren gelang, aus menschlichem Blut Antikörper gegen die plaquebildenden Peptide zu isolieren. Die Aufgabe seines Teams ist nun unter anderem, zu untersuchen, wie sich die Antikörper im Organismus verteilen: Welcher Anteil davon reichert sich in Organen wie Niere oder Leber an oder wird durch Stoffwechselprozesse abgebaut? Und wieviele davon passieren tatsächlich die "Blut-Hirn-Schranke", gelangen also ins Gehirn und entfalten dort ihre Wirkung?

Das zweite wichtige Thema der Marburger Forscher ist die mit diesem Vorgang verbundene Verringerung der Neuroinflammation im Zentralen Nervensystem. Nachgewiesen werden soll diese anhand der Aktivität der Microgliazellen. Diese "Fresszellen" beseitigen normalerweise die Reste entzündeten Gewebes - wenn ihre Aktivität nachlässt, kann also auch auf einen Rückgang der Entzündungsprozesse im Gehirn geschlossen werden.

Erste Ergebnisse in der Therapie von Patienten erwartet das auf drei Jahre angelegte MimoVax-Projekt im Jahr 2009. Dann soll die neue Technologie in einer klinischen Studie der Phase I eingesetzt werden.

Die Alzheimer-Krankheit ist die am weitesten verbreitete Form der Demenz, an ihr leiden derzeit rund 12 Millionen Patienten weltweit. Noch ist kein wirksames Mittel verfügbar, das den Untergang der Nervenzellen im Gehirn stoppen könnte. Gekennzeichnet ist das Krankheitsbild durch Gedächtnis- und Orientierungsstörungen sowie Störungen des Denk- und Urteilsvermögens.

Kontakt:

Professor Dr. Richard Dodel: Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Medizin, Nervenklinik, Klinik für Neurologie, Rudolf-Bultmann-Straße 8, 35032 Marburg

Tel.: (06421) 28 66251, E-Mail: richard.dodel@med.uni-marburg.de

Thilo Körkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.mimovax.eu

Weitere Berichte zu: Alzheimer Antikörper Beta-Amyloid Immunisierung Konsortium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie