Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immun gegen Alzheimer?

31.01.2007
Internationales Konsortium unter Beteiligung der Philipps-Universität Marburg erhält hohe EU-Förderung - Bereits in drei Jahren sollen klinische Studien stattfinden - Impfstoff nutzt körpereigene Immunabwehr

Neurologen der Philipps-Universität Marburg sind an einem internationalen Konsortium beteiligt, das binnen drei Jahren einen neuartigen Alzheimer-Impfstoff entwickeln will und von der Europäischen Union nun mit 2,4 Millionen Euro gefördert wird. Das Konsortium namens MimoVax, an dem mit der TU München eine weitere deutsche Institution beteiligt ist, wird von der Wiener Affiris GmbH koordiniert, einem auf peptidbasierte Impfstoffe spezialisierten Unternehmen, das gemeinsam mit Partnern weitere 2 Millionen Euro in das Vorhaben investiert. Leiter des Marburger Teilprojekts ist Dr. Richard Dodel, Professor am Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg und Ko-Direktor an der Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Gießen und Marburg, Standort Marburg.


Fluoreszenmikroskopische Aufnahme von Gehirnzellen. Rot eingefärbt ist ein Plaque zu sehen, Zellkerne sind blau markiert. Affiris

Die Alzheimer-Krankheit wird durch die Bildung und Ablagerung von Beta-Amyloid an Nervenzellen im Gehirn verursacht, es entstehen so genannte Amyloid-Plaques. Beta-Amyloide bestehen aus kleinen Bruchstücken (so genannten Peptiden, also kurzen Eiweißketten) eines größeren Proteins, dem so genannten Amyloid-Präkursor-Protein (APP), die sich als Angriffspunkte für Therapien eignen. Kürzlich wurden erste Versuche mit einer aktiven Immunisierung mit Amyloid-Peptiden durchgeführt.

Überschießende Immunreaktionen

"Die erste bisher durchgeführte Alzheimer-Vakzinierung endete allerdings in einer überschießenden Immunreaktion", erklärt der Neurologe Dodel. Eine weltweite Studie der klinischen Phase II zeigte, dass eine Impfung mit dem Beta-Amyloid Aß zu starken Entzündungsreaktionen im Gehirn führt (Neuroinflammation) und unter anderem bewirkt, dass sich zerstörerische T-Zellen ("Killerzellen") im Gehirn ausbreiten.

Ziel des MimoVax-Projekts ist nun die Anwendung einer von Affiris entwickelten Technologie, um mit einer neuartigen Impfung seltene, besonders schädliche Formen des plaquebildenden Beta-Amyloids Aß zu reduzieren.Gleichzeitig wird vermieden, dass es zu einer Aktivierung von T-Zellen kommt. Ziel ist, neben dieser aktiven Immunisierung, im Rahmen derer der Organismus eigene Antikörper entwickelt, auch die Möglichkeit der passiven Immunisierung zu untersuchen.

Wieviele Antikörper gelangen tatsächlich ins Gehirn?

Richard Dodel gehört zu den ersten Forschern, denen es vor einigen Jahren gelang, aus menschlichem Blut Antikörper gegen die plaquebildenden Peptide zu isolieren. Die Aufgabe seines Teams ist nun unter anderem, zu untersuchen, wie sich die Antikörper im Organismus verteilen: Welcher Anteil davon reichert sich in Organen wie Niere oder Leber an oder wird durch Stoffwechselprozesse abgebaut? Und wieviele davon passieren tatsächlich die "Blut-Hirn-Schranke", gelangen also ins Gehirn und entfalten dort ihre Wirkung?

Das zweite wichtige Thema der Marburger Forscher ist die mit diesem Vorgang verbundene Verringerung der Neuroinflammation im Zentralen Nervensystem. Nachgewiesen werden soll diese anhand der Aktivität der Microgliazellen. Diese "Fresszellen" beseitigen normalerweise die Reste entzündeten Gewebes - wenn ihre Aktivität nachlässt, kann also auch auf einen Rückgang der Entzündungsprozesse im Gehirn geschlossen werden.

Erste Ergebnisse in der Therapie von Patienten erwartet das auf drei Jahre angelegte MimoVax-Projekt im Jahr 2009. Dann soll die neue Technologie in einer klinischen Studie der Phase I eingesetzt werden.

Die Alzheimer-Krankheit ist die am weitesten verbreitete Form der Demenz, an ihr leiden derzeit rund 12 Millionen Patienten weltweit. Noch ist kein wirksames Mittel verfügbar, das den Untergang der Nervenzellen im Gehirn stoppen könnte. Gekennzeichnet ist das Krankheitsbild durch Gedächtnis- und Orientierungsstörungen sowie Störungen des Denk- und Urteilsvermögens.

Kontakt:

Professor Dr. Richard Dodel: Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Medizin, Nervenklinik, Klinik für Neurologie, Rudolf-Bultmann-Straße 8, 35032 Marburg

Tel.: (06421) 28 66251, E-Mail: richard.dodel@med.uni-marburg.de

Thilo Körkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.mimovax.eu

Weitere Berichte zu: Alzheimer Antikörper Beta-Amyloid Immunisierung Konsortium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

nachricht Chronische Wunden können heilen
16.10.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz