Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Transplantationsverfahren für Hornhäute an der Augenklinik des UKS: Excimer-Laser unterstützt Präzisionsarbeit am Auge

31.01.2007
Professor Dr. Berthold Seitz: "Durch den Einsatz eines speziellen Lasers der Firma Zeiss-Meditec können wir unseren Patienten als bundesweit zweite Universitäts-Augenklinik eine sehr präzise und schonende Transplantationsmethode anbieten.

Wir haben in Homburg bisher 100 Patienten nach dieser Methode operiert und stellen kürzere Heilungszeiten, weniger Nebenwirkungen und eine höhere Sehkraft fest. Diese Ergebnisse sind auch durch klinische Studien belegt."

Bei dieser neu etablierten Methode der Hornhaut-Transplantation, der so genannten Excimer-Keratoplastik, wird anstatt des üblichen Rundmessers ein Laser zum Ausschneiden des Transplantats genutzt. Durch den Laser werden Spenderhornhaut und Empfängerauge präzise aufeinander abgestimmt. Dieses spezielle Verfahren erzeugt senkrechte und passgenaue Schnittkanten, die beim bisher üblichen Verfahren so nicht gewährleistet werden können. Ein spezielles Schlüssel-Schloss-Prinzip beim Zuschnitt von Transplantat und Empfängerauge sorgt dann für eine exakte Ausrichtung und verbessert die Schnittränder. "Neben dem klaren Transplantat und der erforderlichen Krümmung der Hornhaut sind Nahttechnik sowie Schnittführung für den Heilungsverlauf von großer Bedeutung, da sich ansonsten eine erneute Hornhautverkrümmung mit Sehkraftbeeinträchtigung ausbilden kann", erläutert Professor Seitz.

Bei den bisher etablierten Transplantations-Verfahren können durch den mechanischen Druck des Rundmessers Stauungen bzw. Zerrungen beim Transplantat- oder Empfängergewebe entstehen und als Spannung beim Nähen gespeichert werden. Beim Entfernen der Fäden können sich diese Spannungen entladen und so zu einer höheren Krümmung der Hornhaut und einer schlechteren Sehkraft beim Patienten führen. Dies kann durch das neue Laser-Verfahren meist vermieden werden.

"Eine Hornhaut-Transplantation bedeutet für die Empfänger den Weg zurück in ein normales Leben oder wie es viele treffend beschreiben - einen Unterschied wie Tag und Nacht", betont Prof. Seitz. "Damit möglichst viele Patienten von einer Transplantation profitieren können, muss die Bevölkerung stärker über die Bedeutung der Hornhautspende informiert werden. Deshalb möchten wir im Rahmen der Pressekonferenz eine Studentin zu Wort kommen lassen, die über ihr Leben vor und nach der Transplantation berichten wird."

Die in Erlangen mit Professor Dr. Seitz entwickelte Excimer-Keratoplastik wird seit März 2006 auch in Homburg/Saar eingesetzt. Das spezielle Schlüssel-Schloss-Prinzip beim Zuschnitt von Transplantat und Empfängerauge sorgt dann für eine exakte Ausrichtung und verbessert die Schnittränder. Acht mikroskopisch kleine (0,3x0,2 mm) Zähnchen nach außen bei der Spenderhornhaut korrespondieren mit acht Kerben beim Patienten.

Klinische Studien belegen die Sicherheit und Wirksamkeit dieser Methode. Die Transplantation verlangt dem Augenchirurgen ein Höchstmaß an Konzentration und Feinarbeit ab. Wegen eventueller Abstoßungsreaktionen in der ersten Zeit bedarf die Transplantation einer intensiven Nachbehandlung.

Hintergrundinfo:

Neben der Verpflanzung von Organen wie Niere, Herz oder Leber, ist auch eine Übertragung von Geweben wie Gehörknöchelchen oder der Hornhaut des Auges möglich. Die Hornhaut schließt die Augenoberfläche wie ein Uhrglas ab. Sie ist verhältnismäßig dünn und durchsichtig. Infektionen, Verletzungen oder angeborene Erkrankungen können die Hornhaut des Auges trüben. Damit büßt der Betroffene sein Sehvermögen ein und kann erblinden. Eine Hornhautverpflanzung kann ihm das Augenlicht zurückgeben. Die getrübte Hornhaut wird entfernt und durch die gesunde, klare Hornhaut eines Spenders ersetzt.

Die häufigsten Erkrankungen, die eine Transplantation erforderlich machen, sind bei jüngeren Patienten der Keratokonus (Formveränderungen mit irregulärer Vorwölbung und Verdünnung der Hornhaut) und bei älteren Menschen die Fuchs-Dystrophie (warzenförmige Verdickungen an der Rückfläche der Hornhaut).

Die Hornhauttransplantation gehört heute zu den erfolgreichsten Gewebeverpflanzungen überhaupt (etwa 90% Erfolgsrate). 5000 Hornhaut-Transplantationen werden in Deutschland pro Jahr durchgeführt, wobei der jährliche Gesamtbedarf bei schätzungsweise 8000 Transplantaten liegt.

Qualitätssicherung durch eigene Hornhautbank am UKS: Die LIONS - Hornhautbank Saar - Lor - Lux, Trier / Westpfalz

In der Hornhautbank des UKS wird die Hornhaut unter dem Mikroskop untersucht, fotografiert und nach bestimmten Kriterien beurteilt. Dabei gilt beispielsweise die Zelldichte auf der Hornhautrückseite (des Endothels) als ein wesentliches Qualitätsmerkmal. Diese sorgfältige Analyse und die nachfolgende Beobachtung der Hornhaut im Konservierungsverfahren gewährleisten die Bereitstellung von optimalen Transplantaten. Gleichzeitig schließen mikrobiologische Tests und Untersuchungen des Spenderblutes aus, dass Krankheiten auf den Empfänger übertragen werden.

Einladung zur Pressekonferenz am Montag, dem 5. Februar 2007, um 14.30 Uhr in der Klinik für Augenheilkunde im Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS). Interviewmöglichkeit mit Herrn Professor Seitz, einer jungen Patientin und Vorstellung des neuen Excimer-Lasers. Treffpunkt: Gebäude 22 im UKS, Erdgeschoss, Sekretariat von Herrn Professor Dr. Berthold Seitz

Kontakt für Rückfragen:
Augenklinik des Universitätsklinikums des Saarlandes, Professor Dr. Berthold Seitz, Tel. (06841) 16-22387, E-Mail: berthold.seitz@uks.eu

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de
http://www.uks.eu/augenklinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie