Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GOLD macht mobil

09.04.2001


... mehr zu:
»COPD »GOLD »Lungenerkrankung
Globale Initiative will weltweit vierthäufigste Todesursache COPD mehr in das Bewußtsein der Öffentlichkeit rücken

Neue internationale Richtlinien für die Diagnose und Behandlung dieser Lungenerkrankung vorgestellt

Obwohl jährlich weltweit ca. drei Millionen Menschen an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD, Chronic Obstructive Pulmonary Disease) sterben, findet die Krankheit in der Öffentlichkeit kaum Beachtung. Auf Pressekonferenzen in London und in Tokio startet GOLD (Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease) mit Unterstützung der WHO eine erste internationale Initiative, die der zunehmenden Verbreitung dieser schweren Erkrankung entgegentreten will. Gleichzeitig wurden die internationalen Leitlinien für die bestmögliche klinische Behandlung der COPD in Bezug auf Prävention, Diagnose und Behandlung vorgestellt.

Der Leiter des GOLD Executive Commitees, Professor Romain Pauwels von der Universitätsklinik Ghent (Belgien) betonte: "Es ist höchste Zeit die Initiative zu ergreifen. Während 1990 COPD noch als zwölfhäufigste Erkrankung galt, belegt sie heute schon den fünften Platz in der Häufigkeit und Platz vier in der Todesstatistik weltweit." Als häufigste Ursache dieser Erkrankung, die sich durch eine allmähliche, irreversible Zerstörung der Lungenfunktion äußert, gilt das Rauchen. Aber auch Umweltverschmutzung und genetische Faktoren tragen ihren Teil zur Entstehung bei. Pauwels verwies darauf, dass sich COPD oft sehr schleichend entwickelt. Für die meisten Betroffenen sei es dann für eine vollständige Heilung schon zu spät. Der Lungenexperte sprach in diesem Zusammenhang auch von einem "Silent Killer".

Die internationalen Richtlinien zu COPD sehen eine Einteilung in verschiedene Schweregrade anhand der Lungenfunktionswerte vor. "Um die Krankheit zukünftig in den Griff zu bekommen, finden vier wichtige Bereiche in den Richtlinien Berücksichtigung. Das sind im Einzelnen die Bewertung und das Monitoring von COPD, die Reduktion der Risikofaktoren, die Stabilisierung der bereits eingetretenen Erkrankung und die Behandlung akuter Exazerbationen", fügte Professor Roberto Rodriguez-Roisin, Barcelona (Spanien), an. Grundlage der medikamentösen Behandlung würden nach Worten des Lungenexperten Bronchodilatoren, aus der Gruppe der Anticholinergica und Beta-Agonisten sein. Im Gegensatz zum Asthma ist inhalatives Steroid nur zur Stabilisierung bei sehr schwerem COPD zusätzlich indiziert. Präventive Maßnahmen wie Raucherentwöhnung und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Patientenschulung, körperliches Training und pneumologische Rehabilitation sollen ebenfalls stärker gewichtet werden."

Die beste Behandlung von COPD ist die Prävention und Aufklärung. Nur wer rechtzeitig erkennt, welchen nicht-rückgängig zu machenden Schaden er seiner Gesundheit antut, kann die Krankheit von vornherein vermeiden oder durch frühzeitige Behandlung ein Fortschreiten der Erkrankung verhindern", so Professor Peter Calverley, Lungenspezialist der Liverpooler Universität. Er verwies auch noch einmal auf die extrem hohen Kosten, die der Volkswirtschaft durch COPD entstehen. Eine Analyse aus dem Jahr 1996 in Deutschland belegte, dass durch Rauchen ausgelöstes COPD Kosten von 5,471 Billionen Euro jährlich verursacht. Im Vergleich dazu belaufen sich die Kosten von auf Rauchen basierendem Lungenkrebs auf 2,593 Billionen Euro jährlich.

Ergänzend zu den Ausführungen der Kollegen von GOLD fügte der deutsche Vertreter der Initiative, Professor Helgo Magnussen vom Krankenhaus Großhansdorf hinzu: "Wir begrüßen ausdrücklich die GOLDInitiative. Momentan erarbeitet die Deutsche Atemwegsliga nationale Leitlinien zu COPD. Im vorliegenden Manuskript sollen ebenfalls die GOLD-Leitlinien Berücksichtigung finden." Noch im Lauf dieses Jahres sind bundesweite Aktivitäten angestrebt. Auch die Politik soll in diese Bestrebungen einbezogen werden, denn nach Worten Magnusssens ist das Nichterkennen dieser schweren Lungenerkrankung so enorm, "dass man nur mit vereinten Kräften diesem Problem gerecht werden kann."

Weitere Informationen zu GOLD unter www.goldcopd.com 

Rückfragen bitte an:
Suzie Collett
Ogilvy Public Relations Worldwide
Tel.: +44 20 7309 1117
Handy: +44 7712 835988 
suzie.collett@uk.ogilvypr.com

ots |

Weitere Berichte zu: COPD GOLD Lungenerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE