Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GOLD macht mobil

09.04.2001


... mehr zu:
»COPD »GOLD »Lungenerkrankung
Globale Initiative will weltweit vierthäufigste Todesursache COPD mehr in das Bewußtsein der Öffentlichkeit rücken

Neue internationale Richtlinien für die Diagnose und Behandlung dieser Lungenerkrankung vorgestellt

Obwohl jährlich weltweit ca. drei Millionen Menschen an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD, Chronic Obstructive Pulmonary Disease) sterben, findet die Krankheit in der Öffentlichkeit kaum Beachtung. Auf Pressekonferenzen in London und in Tokio startet GOLD (Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease) mit Unterstützung der WHO eine erste internationale Initiative, die der zunehmenden Verbreitung dieser schweren Erkrankung entgegentreten will. Gleichzeitig wurden die internationalen Leitlinien für die bestmögliche klinische Behandlung der COPD in Bezug auf Prävention, Diagnose und Behandlung vorgestellt.

Der Leiter des GOLD Executive Commitees, Professor Romain Pauwels von der Universitätsklinik Ghent (Belgien) betonte: "Es ist höchste Zeit die Initiative zu ergreifen. Während 1990 COPD noch als zwölfhäufigste Erkrankung galt, belegt sie heute schon den fünften Platz in der Häufigkeit und Platz vier in der Todesstatistik weltweit." Als häufigste Ursache dieser Erkrankung, die sich durch eine allmähliche, irreversible Zerstörung der Lungenfunktion äußert, gilt das Rauchen. Aber auch Umweltverschmutzung und genetische Faktoren tragen ihren Teil zur Entstehung bei. Pauwels verwies darauf, dass sich COPD oft sehr schleichend entwickelt. Für die meisten Betroffenen sei es dann für eine vollständige Heilung schon zu spät. Der Lungenexperte sprach in diesem Zusammenhang auch von einem "Silent Killer".

Die internationalen Richtlinien zu COPD sehen eine Einteilung in verschiedene Schweregrade anhand der Lungenfunktionswerte vor. "Um die Krankheit zukünftig in den Griff zu bekommen, finden vier wichtige Bereiche in den Richtlinien Berücksichtigung. Das sind im Einzelnen die Bewertung und das Monitoring von COPD, die Reduktion der Risikofaktoren, die Stabilisierung der bereits eingetretenen Erkrankung und die Behandlung akuter Exazerbationen", fügte Professor Roberto Rodriguez-Roisin, Barcelona (Spanien), an. Grundlage der medikamentösen Behandlung würden nach Worten des Lungenexperten Bronchodilatoren, aus der Gruppe der Anticholinergica und Beta-Agonisten sein. Im Gegensatz zum Asthma ist inhalatives Steroid nur zur Stabilisierung bei sehr schwerem COPD zusätzlich indiziert. Präventive Maßnahmen wie Raucherentwöhnung und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Patientenschulung, körperliches Training und pneumologische Rehabilitation sollen ebenfalls stärker gewichtet werden."

Die beste Behandlung von COPD ist die Prävention und Aufklärung. Nur wer rechtzeitig erkennt, welchen nicht-rückgängig zu machenden Schaden er seiner Gesundheit antut, kann die Krankheit von vornherein vermeiden oder durch frühzeitige Behandlung ein Fortschreiten der Erkrankung verhindern", so Professor Peter Calverley, Lungenspezialist der Liverpooler Universität. Er verwies auch noch einmal auf die extrem hohen Kosten, die der Volkswirtschaft durch COPD entstehen. Eine Analyse aus dem Jahr 1996 in Deutschland belegte, dass durch Rauchen ausgelöstes COPD Kosten von 5,471 Billionen Euro jährlich verursacht. Im Vergleich dazu belaufen sich die Kosten von auf Rauchen basierendem Lungenkrebs auf 2,593 Billionen Euro jährlich.

Ergänzend zu den Ausführungen der Kollegen von GOLD fügte der deutsche Vertreter der Initiative, Professor Helgo Magnussen vom Krankenhaus Großhansdorf hinzu: "Wir begrüßen ausdrücklich die GOLDInitiative. Momentan erarbeitet die Deutsche Atemwegsliga nationale Leitlinien zu COPD. Im vorliegenden Manuskript sollen ebenfalls die GOLD-Leitlinien Berücksichtigung finden." Noch im Lauf dieses Jahres sind bundesweite Aktivitäten angestrebt. Auch die Politik soll in diese Bestrebungen einbezogen werden, denn nach Worten Magnusssens ist das Nichterkennen dieser schweren Lungenerkrankung so enorm, "dass man nur mit vereinten Kräften diesem Problem gerecht werden kann."

Weitere Informationen zu GOLD unter www.goldcopd.com 

Rückfragen bitte an:
Suzie Collett
Ogilvy Public Relations Worldwide
Tel.: +44 20 7309 1117
Handy: +44 7712 835988 
suzie.collett@uk.ogilvypr.com

ots |

Weitere Berichte zu: COPD GOLD Lungenerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie