Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Wundheilung durch radioaktive Betastrahler

29.01.2007
900.000 Euro stellt die Bayerische Forschungsstiftung dem Projekt "BetaMod", das die Verbesserung der Wundheilung durch die Platzierung von Betastrahlern im Körper untersucht, zur Verfügung.

Damit kann die Projektleiterin am Klinikum rechts der Isar, die Augenärztin Prof. Dr. med. Ines Lanzl, drei Jahre lang gemeinsam mit Kollegen aus der Strahlentherapie (Klinikum rechts der Isar), der Physik (LMU), der Veterinärmedizin (LMU) der Urologie (Klinikum Großhadern) und der Gastroenterologie (Klinikum Großhadern) an dem Projekt arbeiten. Durch den Beitrag von industriellen Partnern erhöht sich der Gesamtumfang der Studie auf rund 1,8 Millionen Euro.

Viele Menschen haben das Problem schon am eigenen Leib erfahren: Verletzungen und Entzündungen führen häufig zu Narbenbildung - nicht nur auf unserer Haut, sondern auch im Körperinneren. Gerade nach Operationen ist dieser Vorgang meist unerwünscht. Manchmal verhindert er sogar, dass das Ziel einer Operation erreicht wird. Das ist insbesondere bei röhrenartigen Strukturen wie Harnwegen, Gallenwegen oder Tränenwegen der Fall, die durch Narben stark verengt werden können.

Schon seit Jahrzehnten weiß man, dass Radioaktivität die Bildung von Narben verringert. Doch bislang hatte diese Möglichkeit einen entscheidenden Nachteil: Gesundes Gewebe wird durch radioaktive Bestrahlung geschädigt und eine exakte Konzentration ausschließlich auf entzündetes Gewebe war nicht möglich.

"Genau dieses Problem hatten wir bei Operationen des Grünen Stars", erläutert Augenärztin Lanzl. "Wir modulieren dabei einen kleinen Kanal im Auge, der nach der Operation leider häufig verklebt. Das Auftragen einer chemotherapeutischen Flüssigkeit bei der Operation wirkt dem zwar entgegen, lässt sich aber nicht genau dosieren." Daher untersuchte Prof. Lanzl in den vergangenen drei Jahren, wie die Narbenbildung durch winzige Implantate, die mit dem Betastrahler Phosphor 32 beschichtet sind, auf kontrollierte Weise verhindert werden kann. Möglich wurde dieses Vorgehen durch die technische Ausstattung und das Knowhow der Abteilung für Physik der LMU: Deren Garchinger Beschleunigerlabor verfügt über einen so genannten "Ionenimplanter", der das Implantat mit einer genau berechenbaren Anzahl von Phosphor-Atomen bestückt.

"Die guten Ergebnisse unserer vorklinischen Untersuchung haben uns veranlasst, die dort gewonnenen Erkenntnisse auch auf andere medizinische Bereiche zu übertragen", sagt Lanzl. Damit war der Startschuss für das jetzt geförderte Projekt gefallen.

Nicht nur im Auge, sondern auch in anderen Bereichen der Medizin treten Probleme mit der Narbenbildung in "Röhren" auf. Betroffen sind insbesondere die Harn- und die Gallenwege. Daher lag es nahe, Spezialisten aus der Urologie und der Gastroenterologie als Projektpartner zu gewinnen. Hier wird die Röhrenstruktur nach Operationen ohnehin bereits durch Implantate gegen Narbenbildung geschützt; die Integration der radioaktiven Betastrahler kann daher direkt auf diesen Kathetern erfolgen. Die Forscher nutzen die Studie überdies, um auch die Kathetermaterialien weiter zu entwickeln. So kann beispielsweise durch die Verwendung noch glatterer Oberflächen bei den Gallenkathetern deren Verkrustung durch die aggressiven Gallensalze verringert werden.

Prof. Lanzl freut sich über die Kooperation: "Die Zusammenarbeit über die Fachgrenzen hinweg nützt uns allen. Denn jede Disziplin hat ihre eigenen Lösungswege und jeder kann vom anderen etwas Neues lernen."

Ziel des Projektes ist es, den routinemäßigen Einsatz von Kathetern, die mit Betastrahlern bestückt sind, zu ermöglichen. Dann kann bereits bei der Operation gezielt der späteren Narbenbildung vorgebeugt werden.

Projektbeteiligte:

o Prof. Dr. Ines Lanzl: Augenklinik, Klinikum rechts der Isar
o PD Dr. Walter Assmann: Department für Physik, LMU
o Prof. Dr. Burkhard Göke: Abteilung für Medizin II (Gastroenterologie), Klinikum Großhadern
o Prof. Dr. Peter Kneschaurek: Klinik für Strahlentherapie, Klinikum rechts der Isar
o Prof. Dr. Ulrike Matis: Abteilung für Veterinärmedizin, LMU
o Prof. Dr. Christian Stief: Abteilung für Urologie, Klinikum Großhadern
Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Ines Lanzl
Augenklinik am Klinikum rechts der Isar
Tel.: 089-4140-2797
E-Mail: ines.lanzl@lrz-tu-muenchen.de

Tanja Schmidhofer | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.tu-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Betastrahler Gastroenterologie Implantat LMU Narbenbildung Physik Urologie Wundheilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive