Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Wundheilung durch radioaktive Betastrahler

29.01.2007
900.000 Euro stellt die Bayerische Forschungsstiftung dem Projekt "BetaMod", das die Verbesserung der Wundheilung durch die Platzierung von Betastrahlern im Körper untersucht, zur Verfügung.

Damit kann die Projektleiterin am Klinikum rechts der Isar, die Augenärztin Prof. Dr. med. Ines Lanzl, drei Jahre lang gemeinsam mit Kollegen aus der Strahlentherapie (Klinikum rechts der Isar), der Physik (LMU), der Veterinärmedizin (LMU) der Urologie (Klinikum Großhadern) und der Gastroenterologie (Klinikum Großhadern) an dem Projekt arbeiten. Durch den Beitrag von industriellen Partnern erhöht sich der Gesamtumfang der Studie auf rund 1,8 Millionen Euro.

Viele Menschen haben das Problem schon am eigenen Leib erfahren: Verletzungen und Entzündungen führen häufig zu Narbenbildung - nicht nur auf unserer Haut, sondern auch im Körperinneren. Gerade nach Operationen ist dieser Vorgang meist unerwünscht. Manchmal verhindert er sogar, dass das Ziel einer Operation erreicht wird. Das ist insbesondere bei röhrenartigen Strukturen wie Harnwegen, Gallenwegen oder Tränenwegen der Fall, die durch Narben stark verengt werden können.

Schon seit Jahrzehnten weiß man, dass Radioaktivität die Bildung von Narben verringert. Doch bislang hatte diese Möglichkeit einen entscheidenden Nachteil: Gesundes Gewebe wird durch radioaktive Bestrahlung geschädigt und eine exakte Konzentration ausschließlich auf entzündetes Gewebe war nicht möglich.

"Genau dieses Problem hatten wir bei Operationen des Grünen Stars", erläutert Augenärztin Lanzl. "Wir modulieren dabei einen kleinen Kanal im Auge, der nach der Operation leider häufig verklebt. Das Auftragen einer chemotherapeutischen Flüssigkeit bei der Operation wirkt dem zwar entgegen, lässt sich aber nicht genau dosieren." Daher untersuchte Prof. Lanzl in den vergangenen drei Jahren, wie die Narbenbildung durch winzige Implantate, die mit dem Betastrahler Phosphor 32 beschichtet sind, auf kontrollierte Weise verhindert werden kann. Möglich wurde dieses Vorgehen durch die technische Ausstattung und das Knowhow der Abteilung für Physik der LMU: Deren Garchinger Beschleunigerlabor verfügt über einen so genannten "Ionenimplanter", der das Implantat mit einer genau berechenbaren Anzahl von Phosphor-Atomen bestückt.

"Die guten Ergebnisse unserer vorklinischen Untersuchung haben uns veranlasst, die dort gewonnenen Erkenntnisse auch auf andere medizinische Bereiche zu übertragen", sagt Lanzl. Damit war der Startschuss für das jetzt geförderte Projekt gefallen.

Nicht nur im Auge, sondern auch in anderen Bereichen der Medizin treten Probleme mit der Narbenbildung in "Röhren" auf. Betroffen sind insbesondere die Harn- und die Gallenwege. Daher lag es nahe, Spezialisten aus der Urologie und der Gastroenterologie als Projektpartner zu gewinnen. Hier wird die Röhrenstruktur nach Operationen ohnehin bereits durch Implantate gegen Narbenbildung geschützt; die Integration der radioaktiven Betastrahler kann daher direkt auf diesen Kathetern erfolgen. Die Forscher nutzen die Studie überdies, um auch die Kathetermaterialien weiter zu entwickeln. So kann beispielsweise durch die Verwendung noch glatterer Oberflächen bei den Gallenkathetern deren Verkrustung durch die aggressiven Gallensalze verringert werden.

Prof. Lanzl freut sich über die Kooperation: "Die Zusammenarbeit über die Fachgrenzen hinweg nützt uns allen. Denn jede Disziplin hat ihre eigenen Lösungswege und jeder kann vom anderen etwas Neues lernen."

Ziel des Projektes ist es, den routinemäßigen Einsatz von Kathetern, die mit Betastrahlern bestückt sind, zu ermöglichen. Dann kann bereits bei der Operation gezielt der späteren Narbenbildung vorgebeugt werden.

Projektbeteiligte:

o Prof. Dr. Ines Lanzl: Augenklinik, Klinikum rechts der Isar
o PD Dr. Walter Assmann: Department für Physik, LMU
o Prof. Dr. Burkhard Göke: Abteilung für Medizin II (Gastroenterologie), Klinikum Großhadern
o Prof. Dr. Peter Kneschaurek: Klinik für Strahlentherapie, Klinikum rechts der Isar
o Prof. Dr. Ulrike Matis: Abteilung für Veterinärmedizin, LMU
o Prof. Dr. Christian Stief: Abteilung für Urologie, Klinikum Großhadern
Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Ines Lanzl
Augenklinik am Klinikum rechts der Isar
Tel.: 089-4140-2797
E-Mail: ines.lanzl@lrz-tu-muenchen.de

Tanja Schmidhofer | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.tu-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Betastrahler Gastroenterologie Implantat LMU Narbenbildung Physik Urologie Wundheilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik