Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freiburger Transplant-Zentrum fordert Lebendspende von Nieren auch bei Nicht-Verwandten

23.02.2001


... mehr zu:
»Lebendspende »Transplantation
Transplantationszentrum der Uni-Klinik Freiburg führend bei Nierentransplantationen von Lebendspendern

Im Freiburger Transplantationszentrum wurde 1987 die erste Nichtverwandten-Lebend-Transplantation in der Bundesrepublik Deutschland durchgeführt. Die Möglichkeit der Lebendspende von nichtverwandten Spendern, wie beispielsweise Ehepaare, ist unter rechtlichen Aspekten möglich, aber an bestimmte Voraussetzungen gebunden. Wie der Leiter des Freiburger Transplantationszentrums, Prof. Dr. Günter Kirste in einer Pressekonferenz berichtete, lag die Zahl der Lebend-Transplantationen in Freiburg seither stets höher als der Durchschnitt in der Bundesrepublik.

Aufgrund einer Umfrage in der Bevölkerung in den Jahren 1993/94, die eine hohe Bereitschaft zur Lebend-Spende insbesondere unter Partnern zeigte, wurde im Freiburger Universitätsklinikum ein Programm gestartet, das sich in besonderem Maße der Lebend-Spende-Transplantation unter Verwandten und Nichtverwandten widmet. Mehr als 30 % der Transplantationen waren in den letzten Jahren Lebend-Spenden und davon die Hälfte etwa nichtverwandte.

Die Entwicklung des Lebend-Spende-Programms am Freiburger
Klinikum hatte ganz erheblichen Einfluß auf die Zunahme der
Lebend-Spenden in der Bundesrepublik Deutschland. Freiburg nimmt hier eine Vorreiter-Rolle ein. In den Gesamt-Zahlen der Transplantationen liegt das Freiburger Zentrum an einem der ersten Plätze in der Bundesrepublik Deutschland und in Baden-Württemberg an erster Stelle.

Insbesondere das Programm zur Transplantation unter Nichtverwandten hatte eine Reihe von immunologisch interessanten Aspekten. Die Ergebnisse zeigen, dass die Transplantation unter Nichtverwandten mindestens gleichwertig zur Verwandten-Transplan-
tation ist. Darüber hinaus haben die Ergebnisse des Freiburger Lebend-Transplantations-Programms in großen internationalen Statistiken einen herausragenden Platz.

Mit der Entwicklung dieses Lebend-Spende-Programms wurde klar, dass es Situationen der Blutgruppen-Inkompatibilität zwischen Nichtverwandten oder auch Verwandten gibt, die eine Transplantation ausschließen. Die Freiburger Transplantationsmediziner stehen dabei seit mehreren Jahren im intensiven Austausch mit ihren Kollegen in Basel, die ein ähnliches Lebend-Spende-Programm entwickelt hatten.

Dabei werden für Paare, die sich beispielsweise wegen fehlender Blutgruppenübereinstimmung nicht gegenseitig spenden können, sogenannte Crossover (Über Kreuz-)-Transplantationen entwickelt. Wie der Leiter der Freiburger Ethik-Kommission, Prof. Dr. Hanjörg Just mitteilte, fanden dazu Anfang Januar 1997 Tagungen von Abgeordneten der beiden Ethik-Kommissionen statt, in denen ein Vorgehen protokolliert wurde, nach dem unter rechtlichen, medizinischen und psychologischen Aspekten diesen Patienten eine Cross-over-Transplantation ermöglicht werden konnte.

Die erste Crossover-Transplantation ist dann im Mai 1999 mit einem großen Erfolg durchgeführt worden. Noch heute sind beide Paare in enger persönlicher Verbundenheit, besuchen sich gegenseitig und verbringen die Ferien zusammen. Auf internationalen Kongressen wird dieser bisher einmalige Fall als ein bedeutender Meilenstein in der Weiterentwicklung der Lebend-Spende-Transplantation angesehen. Die Rechtsgrundlage auch für die Crossover-Transplantation wurde nach ausführlichen Diskussionen mit der Bundesärztekammer und dem Bundesgesundheits-Ministerium erarbeitet.


Kontakt:

Transplantationszentrum
Universitätsklinikum Freiburg
Prof. Dr. Günter Kirste
Tel.: 0761 / 270-2732 
kirste@ch11.ukl.uni-freiburg.de

ZERM
Ethik-Kommission
Universitätsklinikum Freiburg
Prof. Dr. Hanjörg Just
0761 / 270-7260 
heide@sfa.ukl.uni-freiburg.de

Leiter Kommunikation und Presse Rudolf-Werner Dreier | idw

Weitere Berichte zu: Lebendspende Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

10th International Symposium: “Advanced Battery Power – Kraftwerk Batterie” Münster, 10-11 April 2018

08.01.2018 | Event News

See, understand and experience the work of the future

11.12.2017 | Event News

Innovative strategies to tackle parasitic worms

08.12.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie