Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freiburger Transplant-Zentrum fordert Lebendspende von Nieren auch bei Nicht-Verwandten

23.02.2001


... mehr zu:
»Lebendspende »Transplantation
Transplantationszentrum der Uni-Klinik Freiburg führend bei Nierentransplantationen von Lebendspendern

Im Freiburger Transplantationszentrum wurde 1987 die erste Nichtverwandten-Lebend-Transplantation in der Bundesrepublik Deutschland durchgeführt. Die Möglichkeit der Lebendspende von nichtverwandten Spendern, wie beispielsweise Ehepaare, ist unter rechtlichen Aspekten möglich, aber an bestimmte Voraussetzungen gebunden. Wie der Leiter des Freiburger Transplantationszentrums, Prof. Dr. Günter Kirste in einer Pressekonferenz berichtete, lag die Zahl der Lebend-Transplantationen in Freiburg seither stets höher als der Durchschnitt in der Bundesrepublik.

Aufgrund einer Umfrage in der Bevölkerung in den Jahren 1993/94, die eine hohe Bereitschaft zur Lebend-Spende insbesondere unter Partnern zeigte, wurde im Freiburger Universitätsklinikum ein Programm gestartet, das sich in besonderem Maße der Lebend-Spende-Transplantation unter Verwandten und Nichtverwandten widmet. Mehr als 30 % der Transplantationen waren in den letzten Jahren Lebend-Spenden und davon die Hälfte etwa nichtverwandte.

Die Entwicklung des Lebend-Spende-Programms am Freiburger
Klinikum hatte ganz erheblichen Einfluß auf die Zunahme der
Lebend-Spenden in der Bundesrepublik Deutschland. Freiburg nimmt hier eine Vorreiter-Rolle ein. In den Gesamt-Zahlen der Transplantationen liegt das Freiburger Zentrum an einem der ersten Plätze in der Bundesrepublik Deutschland und in Baden-Württemberg an erster Stelle.

Insbesondere das Programm zur Transplantation unter Nichtverwandten hatte eine Reihe von immunologisch interessanten Aspekten. Die Ergebnisse zeigen, dass die Transplantation unter Nichtverwandten mindestens gleichwertig zur Verwandten-Transplan-
tation ist. Darüber hinaus haben die Ergebnisse des Freiburger Lebend-Transplantations-Programms in großen internationalen Statistiken einen herausragenden Platz.

Mit der Entwicklung dieses Lebend-Spende-Programms wurde klar, dass es Situationen der Blutgruppen-Inkompatibilität zwischen Nichtverwandten oder auch Verwandten gibt, die eine Transplantation ausschließen. Die Freiburger Transplantationsmediziner stehen dabei seit mehreren Jahren im intensiven Austausch mit ihren Kollegen in Basel, die ein ähnliches Lebend-Spende-Programm entwickelt hatten.

Dabei werden für Paare, die sich beispielsweise wegen fehlender Blutgruppenübereinstimmung nicht gegenseitig spenden können, sogenannte Crossover (Über Kreuz-)-Transplantationen entwickelt. Wie der Leiter der Freiburger Ethik-Kommission, Prof. Dr. Hanjörg Just mitteilte, fanden dazu Anfang Januar 1997 Tagungen von Abgeordneten der beiden Ethik-Kommissionen statt, in denen ein Vorgehen protokolliert wurde, nach dem unter rechtlichen, medizinischen und psychologischen Aspekten diesen Patienten eine Cross-over-Transplantation ermöglicht werden konnte.

Die erste Crossover-Transplantation ist dann im Mai 1999 mit einem großen Erfolg durchgeführt worden. Noch heute sind beide Paare in enger persönlicher Verbundenheit, besuchen sich gegenseitig und verbringen die Ferien zusammen. Auf internationalen Kongressen wird dieser bisher einmalige Fall als ein bedeutender Meilenstein in der Weiterentwicklung der Lebend-Spende-Transplantation angesehen. Die Rechtsgrundlage auch für die Crossover-Transplantation wurde nach ausführlichen Diskussionen mit der Bundesärztekammer und dem Bundesgesundheits-Ministerium erarbeitet.


Kontakt:

Transplantationszentrum
Universitätsklinikum Freiburg
Prof. Dr. Günter Kirste
Tel.: 0761 / 270-2732 
kirste@ch11.ukl.uni-freiburg.de

ZERM
Ethik-Kommission
Universitätsklinikum Freiburg
Prof. Dr. Hanjörg Just
0761 / 270-7260 
heide@sfa.ukl.uni-freiburg.de

Leiter Kommunikation und Presse Rudolf-Werner Dreier | idw

Weitere Berichte zu: Lebendspende Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise