Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freiburger Transplant-Zentrum fordert Lebendspende von Nieren auch bei Nicht-Verwandten

23.02.2001


... mehr zu:
»Lebendspende »Transplantation
Transplantationszentrum der Uni-Klinik Freiburg führend bei Nierentransplantationen von Lebendspendern

Im Freiburger Transplantationszentrum wurde 1987 die erste Nichtverwandten-Lebend-Transplantation in der Bundesrepublik Deutschland durchgeführt. Die Möglichkeit der Lebendspende von nichtverwandten Spendern, wie beispielsweise Ehepaare, ist unter rechtlichen Aspekten möglich, aber an bestimmte Voraussetzungen gebunden. Wie der Leiter des Freiburger Transplantationszentrums, Prof. Dr. Günter Kirste in einer Pressekonferenz berichtete, lag die Zahl der Lebend-Transplantationen in Freiburg seither stets höher als der Durchschnitt in der Bundesrepublik.

Aufgrund einer Umfrage in der Bevölkerung in den Jahren 1993/94, die eine hohe Bereitschaft zur Lebend-Spende insbesondere unter Partnern zeigte, wurde im Freiburger Universitätsklinikum ein Programm gestartet, das sich in besonderem Maße der Lebend-Spende-Transplantation unter Verwandten und Nichtverwandten widmet. Mehr als 30 % der Transplantationen waren in den letzten Jahren Lebend-Spenden und davon die Hälfte etwa nichtverwandte.

Die Entwicklung des Lebend-Spende-Programms am Freiburger
Klinikum hatte ganz erheblichen Einfluß auf die Zunahme der
Lebend-Spenden in der Bundesrepublik Deutschland. Freiburg nimmt hier eine Vorreiter-Rolle ein. In den Gesamt-Zahlen der Transplantationen liegt das Freiburger Zentrum an einem der ersten Plätze in der Bundesrepublik Deutschland und in Baden-Württemberg an erster Stelle.

Insbesondere das Programm zur Transplantation unter Nichtverwandten hatte eine Reihe von immunologisch interessanten Aspekten. Die Ergebnisse zeigen, dass die Transplantation unter Nichtverwandten mindestens gleichwertig zur Verwandten-Transplan-
tation ist. Darüber hinaus haben die Ergebnisse des Freiburger Lebend-Transplantations-Programms in großen internationalen Statistiken einen herausragenden Platz.

Mit der Entwicklung dieses Lebend-Spende-Programms wurde klar, dass es Situationen der Blutgruppen-Inkompatibilität zwischen Nichtverwandten oder auch Verwandten gibt, die eine Transplantation ausschließen. Die Freiburger Transplantationsmediziner stehen dabei seit mehreren Jahren im intensiven Austausch mit ihren Kollegen in Basel, die ein ähnliches Lebend-Spende-Programm entwickelt hatten.

Dabei werden für Paare, die sich beispielsweise wegen fehlender Blutgruppenübereinstimmung nicht gegenseitig spenden können, sogenannte Crossover (Über Kreuz-)-Transplantationen entwickelt. Wie der Leiter der Freiburger Ethik-Kommission, Prof. Dr. Hanjörg Just mitteilte, fanden dazu Anfang Januar 1997 Tagungen von Abgeordneten der beiden Ethik-Kommissionen statt, in denen ein Vorgehen protokolliert wurde, nach dem unter rechtlichen, medizinischen und psychologischen Aspekten diesen Patienten eine Cross-over-Transplantation ermöglicht werden konnte.

Die erste Crossover-Transplantation ist dann im Mai 1999 mit einem großen Erfolg durchgeführt worden. Noch heute sind beide Paare in enger persönlicher Verbundenheit, besuchen sich gegenseitig und verbringen die Ferien zusammen. Auf internationalen Kongressen wird dieser bisher einmalige Fall als ein bedeutender Meilenstein in der Weiterentwicklung der Lebend-Spende-Transplantation angesehen. Die Rechtsgrundlage auch für die Crossover-Transplantation wurde nach ausführlichen Diskussionen mit der Bundesärztekammer und dem Bundesgesundheits-Ministerium erarbeitet.


Kontakt:

Transplantationszentrum
Universitätsklinikum Freiburg
Prof. Dr. Günter Kirste
Tel.: 0761 / 270-2732 
kirste@ch11.ukl.uni-freiburg.de

ZERM
Ethik-Kommission
Universitätsklinikum Freiburg
Prof. Dr. Hanjörg Just
0761 / 270-7260 
heide@sfa.ukl.uni-freiburg.de

Leiter Kommunikation und Presse Rudolf-Werner Dreier | idw

Weitere Berichte zu: Lebendspende Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie