Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hirnschaden nimmt Lust zum Rauchen

26.01.2007
Erkenntnis könnte Ansatz zu neuer Entwöhnungstherapie sein

Wissenschaftler der University of Iowa haben bei einem 38-jährigen Mann eine sensationelle Entdeckung gemacht. Nach einem Schlaganfall verlor der Mann, der 40 filterlose Zigaretten täglich geraucht hat, die Lust an den Glimmstängeln über Nacht. Die schwere Erkrankung hatte eine Hirnregion außer Funktion gesetzt, in der die Forscher bisher immer nur die Steuerzentrale für Hunger oder Schmerz sahen, berichtet das Wissenschaftsmagazin Science in seiner jüngsten Ausgabe.

Betroffen vom Schlaganfall war die Gehirnregion namens Insula. In weiterer Folge konnten die Forscher um Antoine Bechara von der University of Southern California in Los Angeles auch 69 andere Patienten finden, die Hirnverletzungen hatten und Raucher waren. 19 von ihnen hatten Läsionen der Insula, bei den anderen war diese Hirnregion nicht betroffen. Zwölf der Betroffenen verloren sofort nach der Beeinträchtigung die Lust auf das Rauchen, ein weiterer gab das Rauchen danach "unter Anstrengungen" auf. Interessant war der Vergleich mit den anderen Patienten, die keine Verletzungen der Insula aufwiesen. Von ihnen hörten nur insgesamt acht Prozent mit dem Rauchen auf. Unklar ist Bechara allerdings, warum die verbliebenen sechs Insula-Beeinträchtigten nicht mit ihrer Sucht aufhörten.

Dass die Region Insula mit dem Suchtverhalten von Menschen zu tun hat, wussten die Forscher anhand von Hirnscans, die Aktivitäten deutlich machten - etwa bei der Beobachtung anderer beim Rauchen. "Das ist eine biologische Bestätigung einer lange zuvor bestandenen Vermutung", so Norman Edelman, Chief-Medical-Officer der American Lung Association. Mit diesem Wissen, das die Forscher nun gewonnen haben, sollen neue Medikamente zur Suchtbekämpfung dort ansetzen, wo bisherige Methoden versagten. "Eines der schwierigsten Probleme bei jeder Sucht ist es, den Drang nach mehr von der jeweiligen Substanz - egal ob Zigaretten, Drogen, Alkohol oder Essen - abzuschalten", so Bechara. Mit dem neuen Wissen könnte man den Signalweg zur Insula stören und damit das Verlangen nach der Droge verringern oder sogar ganz ausschalten.

... mehr zu:
»Insula »Rauchen »Raucher »Zigarette

Wie schwerwiegend die Schäden durch Tabakkonsum sind, betonen Gesundheitsorganisationen und Mediziner immer wieder. Fast 90 Prozent aller Lungenkrebsfälle weltweit sind auf den Tabakkonsum zurückzuführen. "Das Bronchialkarzinom, an dem fast ausschließlich Raucher leiden, gehört zu den gefährlichsten Erkrankungen überhaupt: Diese Krebsart gilt nach herrschender Lehre als nicht heilbare, also tödliche Erkrankung" meint der Männerarzt Georg Pfau im pressetext-Gespräch. Die Heilungsrate des Bronchialkarzinoms sei immer noch sehr schlecht und liege bei einer Fünfjahresüberlebensrate unter zehn Prozent. "Zudem wirken sich Zigaretten auch negativ auf die Manneskraft aus. Zum einen geht die Zahl der Spermien auch nach relativ kurzer Zeit als Raucher deutlich zurück. Zum anderen führt jahrelanges Rauchen zu Gefäßverengungen und dadurch zu Potenz- und Erektionsstörungen", so der Mediziner abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org
http://www.maennerarzt-linz.at

Weitere Berichte zu: Insula Rauchen Raucher Zigarette

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften