Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meilenstein in der Epilepsie-Chirurgie

26.01.2007
Hoffnung für Patienten mit schweren Epilepsien: Am Universitätsklinikum Erlangen wurde eine zwölfjährige Schülerin aus Israel durch die neue Kombination eines speziellen Diagnostikverfahrens, der so genannten biomagnetischen Messung der Hirnströme, und modernster funktioneller OP-Technik erfolgreich von ihren schweren epileptischen Anfällen befreit.
Die Fachzeitschrift Seizure berichtet in ihrer aktuellen Ausgabe (Januar 2007, S. 81f.) über das weltweit erstmals durchgeführte Operationsverfahren.

Die Schülerin aus Israel litt seit ihrem zehnten Lebensjahr unter mehrmals monatlich auftretenden epileptischen Anfällen mit Bewusstseinsverlust.

Eine medikamentöse Behandlung brachte keinen Erfolg. Eine Hirnoperation, bei der die Anfallsherde hätten ausgeschaltet werden können, war nicht möglich, da der Anfallsherd nicht präzise bestimmt werden konnte. "Dem Mädchen konnte aufgrund der bislang zur Verfügung stehenden Methoden der präoperativen Diagnostik nicht durch eine Operation geholfen werden, da die Anfallsherd-Ortung und Erkennung benachbarter funktionell wichtiger Hirnregionen nicht möglich war", sagt Prof. Dr. Hermann Stefan. Anfang 2005 kam die Patientin erstmals in das Epilepsiezentrum Erlangen (ZEE), das von Professor Stefan geleitet wird. Zusammen mit seinen Kollegen aus der Neurochirurgischen Klinik (Leiter: Prof. Dr. Michael Buchfelder) und der Neuroradiologischen Abteilung (Leiter: Prof. Dr. Arnd Dörfler) nutzte Professor Stefan die Erlanger High-Tech-Diagnose-Verfahren, um eine Operation zu ermöglichen. Der Hirnaufbau und wichtige Hirnfunktionen wurden sorgfältig untersucht.

Dabei wurden modernste Diagnoseverfahren, wie Magnetenzephalographie (MEG) und Magnetresonanztomographie (MRT) eingesetzt. Durch diese multimodale Funktionsdiagnostik gelang es, den Ort der epileptischen Aktivität und die Fasersysteme der Sehbahn präzise abzubilden und dadurch dem Operateur die Informationsgrundlage für eine sichere Operation zu liefern. "Diese Informationen wurden mit Hilfe der intraoperativen Neuronavigation und des intraoperativen Magnetresonanztomographs in die Operationsplanung und -durchführung einbezogen und ermöglichten eine optimale maßgeschneiderte Entfernung des epileptogenen Areals ohne funktionell wichtige Hirnregionen zu gefährden", sagt Professor Stefan.

Das Mädchen ist postoperativ anfallsfrei. Eine längere Verlaufskontrolle hat dies bestätigt. Damit wurde weltweit erstmals auch für besonders schwierige Fälle eine neue nicht-eindringende (nicht-invasive) diagnostische Möglichkeit für eine besonders funktionsschonende Epilepsiechirurgie in Erlangen eröffnet.

Weitere Informationen für die Medien
Prof. Dr. Hermann Stefan
Telefon: 09131/85-34541
hermann.stefan@neuro.imed.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: Anfallsherd Anfälle Hirnregion Meilenstein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel

20.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz