Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Forschungen bei Herz-Kreislauferkrankungen

10.01.2001


Sonderforschungsbereich/Transregio im Bereich Humanmedizin Göttingen eingerichtet

Der Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen hat von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) einen neuen Sonderforschungsbereich (SFB) erhalten, der seit Januar 2001 seine Arbeit aufgenommen hat. Inhalt der Forschungen des SFBs ist die "Biomechanische Phänotyp-Regulation im Herz-Kreislaufsystem", die sich unter anderem mit Bluthochdruck, Herzinsuffizienz und Arteriosklerose beschäftigt. Bei diesen Erkrankungen führt der durch das strömende Blut ausgeübte Druck, die so genannte hämodynamische Last, zu Veränderungen der betroffenen Herz- und Gefäßzellen. An dem so genannten SFB/Transregio sind die Universitäten Göttingen, Halle-Wittenberg und die Medizinische Hochschule Hannover beteiligt. Die DFG fördert das Projekt zunächst für drei Jahre mit rund 4,5 Millionen Mark. Der Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen übernimmt mit Professor Dr. Gerd Hasenfuß und Professor Dr. Markus Hecker als seinem Stellvertreter die Sprecherfunktion der beteiligten Institutionen. Abweichend von der Form des ortsgebundenen Sonderforschungsbereiches, der einer lokalen Profilbildung dient, ist ein Transregio durch mehrere, in der Regel zwei bis drei Standorte, gekennzeichnet. Hier werden Kooperationspartner zusammengeführt, deren Beiträge sich auf hohem wissenschaftlichen Niveau ergänzen.

Die "biomechanische Phänotyp-Regulation" stellt eine zentrale Frage in der Erforschung von Herz-Kreislauferkrankungen dar. "Das Thema umfasst Untersuchungen zur Erforschung der beiden häufigsten Herz-Kreislauferkrankungen, der Herzinsuffizienz und der Arteriosklerose," sagt Professor Dr. Gerd Hasenfuß, Leiter der Abteilung Kardiologie und Pneumologie der Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin. Beide Erkrankungen stellen die häufigsten Todesursachen in den westlichen Industrienationen dar und sind von großer sozioökonomischer Relevanz. Der Verlauf beider Erkrankungen ist entscheidend von der biomechanischen Last auf Herz- und Gefäßzellen abhängig. Diese Last bewirkt eine Änderung der Genexpression, die dann weitere krankhafte Veränderungen an Herz- und Gefäßsystem (Phänotypänderung) zur Folge hat. So führen Druck- und Volumenbelastung am Herzen zum Beispiel nach einem Infarkt zur Verdickung der Herzwand (Hypertrophie) und Erweiterung (Dilatation) des Herzens, die mit einer veränderten Genexpression verbunden sind. Am Gefäßsystem führen Dehnung und veränderte Schubspannung bei Bluthochdruck zum Gefäßumbau und zur Arteriosklerose. Die Kenntnis der Mechanismen, die der Phänotypänderung zugrunde liegen, ist von entscheidender Bedeutung für das Verständnis der Pathophysiologie von Herz-Kreislauferkrankungen. Gleichzeitig ist sie die Grundvoraussetzung für eine kausal orientierte molekulare Therapie dieser Erkrankungen.

An dem SFB arbeiten neun Abteilungen mit insgesamt zehn Projekten von ausgewiesenen Arbeitsgruppen zusammen. Es werden Untersuchungen auf der Ebene der Signalerkennung, der Signaltransduktion und der Genexpression und Phänotypänderung vorzugsweise an menschlichem Gewebe durchgeführt und molekularbiologische, biochemische und biophysikalische Untersuchungstechniken angewandt. Die Vernetzung der Arbeitsgruppen an den verschiedenen Standorten erfolgt über moderne Informationstechnologien. Das Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur unterstützt diese Vernetzung mit zusätzlichen Fördermaßnahmen.

Weitere Informationen:

Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Abteilung Kardiologie und Pneumologie
Professor Dr. Gerd Hasenfuß
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen
Tel. 0551/39 - 63 51

Rita Wilp | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie