Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prävention gegen Pilze

25.01.2007
Neue Prophylaxe schützt immungeschwächte Krebskranke vor gefürchteten Schimmelpilzen
Gemeinsame Pressemitteilung des Klinikums der Universität zu Köln
und des Klinikums der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Zahl lebensbedrohlicher Pilz- und Hefeinfektionen kann künftig durch eine vorbeugende Behandlung immungeschwächter Hochrisikopatienten mit einem erstmals für diesen Zweck verwendeten Pilzmedikament wirksamer als bisher gesenkt werden. Zu diesem Ergebnis kommen zwei am 25. Januar 2007 im renommierten New England Journal of Medicine veröffentlichte Studien, die von Medizinern der Universitäten Köln und Mainz initiiert wurden.

In der einen Studie* konnte der Wirkstoff Posaconazol** signifikant mehr Leukämiepatienten unter Chemotherapie vor einer aggressiven Pilzinfektion schützen als bisher verfügbare Medikamente. Vor allem die Häufigkeit der von Ärzten gefürchteten invasiven Aspergillosen*** wurde durch die Prophylaxe mit dem Anti-Mykotikum Posaconazol auf ein Siebtel reduziert. Zugleich sank die Sterblichkeit der Patienten mit akuter Leukämie von 21,5 Prozent in der Vergleichsgruppe, die mit den bisherigen Standardmedikamenten behandelt wurden, auf 14,5 Prozent. Daraus ergibt sich, dass in der Studie 14 Patienten vorbeugend mit Posaconazol behandelt werden mussten, um ein Leben zu retten.

"Lungenentzündungen durch Schimmelpilze waren bisher bei Leukämiepatienten eine sehr häufige Komplikation", sagt Oliver Cornely von der Klinik I für Innere Medizin der Universitätsklinik Köln und Erstautor einer der Studien im New England Journal of Medicine. "Seit wir die vorbeugende Behandlung mit Posaconazol vor einem Jahr an der Uniklinik Köln eingeführt haben, ist nur bei einem Patienten eine Aspergillose trotz Prophylaxe aufgetreten."

In der anderen Studie**** mit dem Erstautor Andrew Ullmann von der III. Medizinischen Klinik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz konnte Posaconazol invasive Aspergillusinfektionen auch bei Patienten nach einer allogenen Knochenmarktransplantation verhindern, deren Immunsystem aufgrund einer Abstoßungsreaktion massiv unterdrückt werden musste (Graft versus Host Disease). Die Gefahr tödlicher Pilzinfektionen ist in dieser Patientengruppe besonders hoch. Auch in dieser Studie starben durch die Prophylaxe mit Posaconazol weniger Patienten an invasiven Pilzinfektionen. "Da lebensbedrohliche Pilzinfektionen für Patienten nach allogener Stammzelltransplantation oft tödlich verlaufen, existiert weltweit ein dringender Bedarf an einer wirksamen und verträglichen vorbeugenden Behandlung", sagt Andrew Ullmann von der Universitätsklinik Mainz. "Künftig können wir erstmals Hochrisikopatienten prophylaktisch behandeln, so lange sie dies brauchen". Der Arzt könne sich damit auf die Krebserkrankung der Patienten statt auf den Kampf gegen Pilzinfektionen konzentrieren.

Gefürchtete Pilzinfektionen in der Lunge, Sterblichkeit 80 Prozent

Invasive Pilzerkrankungen, vor allem die gefürchteten Aspergillosen der Lunge, treten bei etwa einem Drittel der Patienten mit akuter Leukämie auf; meist, weil deren Immunsystem durch die Chemotherapie stark geschwächt wird. Die Sterblichkeit durch eine aggressive Aspergillose beträgt bis zu 80 Prozent. Die Behandlung von Aspergillosen dauert Monate und verhindert oft die dringend nötige Therapie des Blutkrebses. Auch nach Knochenmarktransplantationen sind lebensbedrohliche Schimmelpilze gefürchtete Erreger.

Für Ärzte besteht in der Praxis die Hauptschwierigkeit darin, eine lebensbedrohliche Pilzinfektion ihrer Patienten rechtzeitig zu entdecken. Oft kündigt sie sich nur durch Fieber an und kann, etwa in der Lunge, meist nur durch aufwendige diagnostische Methoden enttarnt werden. Behandeln Ärzte Pilzinfektionen mit Aspergillus zu spät, versagt oft die medikamentöse Therapie der Patienten; behandeln sie dagegen zu früh, drohen Nebenwirkungen der Arzneimittel bei Kranken, die überhaupt nicht mit den aggressiven Pilzen infiziert sind. Da mehr und mehr Patienten nach einer Chemotherapie ihrer Krebsleiden vorübergehend eine schwere Neutropenie***** entwickeln, dürften die beiden Studien direkten Einfluss auf die klinische Praxis haben, indem sie erstmals Richtlinien zur vorbeugenden Behandlung von Pilzinfektionen beeinflussen.

Denn die beiden Studien zeigen auch, dass Posaconazol insgesamt gut vertragen wird. Ernste Nebenwirkungen, deren Zusammenhang mit der Studienmedikation als möglich oder wahrscheinlich eingestuft wurde, lagen zwar bei 6 Prozent gegenüber 2 Prozent der Patienten in der Vergleichsgruppe vor. Die Studientherapie sei aber bei mit Posaconazol behandelten Patienten "nicht häufiger vorzeitig abgebrochen worden als unter der Standardprophylaxe", betont Cornely. Damit sei sie aufgrund der beiden Studien nicht nur nachweislich wirksam, sondern auch sicher.

Hintergrundinformationen

* "Posaconazole versus Fluoconazole or Itraconazole Prophylaxis in High-Risk Patients with Neutropenia"; Oliver A. Cornely et al, N Engl J Med 356; 4, p348, January 25, 2007
** Posaconazol ist ein Arzneimittel der US-Firma Schering Plough und wird in Deutschland von deren Tochterfirma Essex Pharma vertrieben. Auf der Grundlage der nun im NEJM publizierten Ergebnisse wurde es im Oktober 2006 von der Europäischen Kommission zugelassen für die antimykotische Prophylaxe bei Hochrisikopatienten.
*** Aspergillus-Spezies sind typische Vertreter von Schimmelpilzen, die sich besonders bei Körpertemperatur wohl fühlen. Sie zählen neben den Hefepilzen zu den häufigsten Krankenhauspilzen. Mediziner fürchten vor allem Erreger vom Typ Aspergillus fumigatus.
**** "Posaconazole or Fluconazole for Prophylaxis in Severe Graft-versus-Host Disease"; Andrew J. Ullmann et al; N Engl J Med 356; 4, p335, January 25, 2007

***** Neutropenie beschreibt die Verminderung neutrophiler Granulozyten im Blut. Sie ist die häufigste Form der Abnahme der Zahl der weißen Blutkörperchen und bewirkt damit eine Schwächung des Abwehrsystems.

Kontakt für nähere Informationen:

Privatdozent Dr. Oliver Cornely
Oberarzt der Klinik I für Innere Medizin
Klinikum der Universität zu Köln
Tel 0221 478 6494, Fax 0221 478 3611
Dr. Andrew J. Ullmann
Oberarzt der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik
Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel 06131 17 6564, Fax 06131 17 47 6564
Pressekontakt Uniklinik Köln
Markus Lesch
Klinikum der Universität zu Köln, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0221 478 5745, Fax: 0221 478 51518
pressestelle@uk-koeln.de
Pressekontakt Uniklinik Mainz
Dr. Renée Dillinger
Pressestelle des Klinikums der Johannes Gutenberg-Universität
Telefon: 06131 17 7424, Fax 06131 17 3496
presse@vorstand.klinik.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise