Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitätsklinikum Mainz und DSO-G fördern gemeinsam Augenhornhautspende in Mainz

24.01.2007
Versorgung der Bevölkerung mit Transplantaten der Augenhornhaut soll verbessert werden - Verfügbarkeit von Transplantaten soll erhöht werden

Seit dem 1. Januar 2007 unterstützen das Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und die Gemeinnützige Gesellschaft für Gewebetransplantation - kurz DSO-G - gemeinsam die Spende und Transplantation von Augenhornhäuten in Mainz. Eine entsprechende Vereinbarung wurde im Dezember 2006 geschlossen.

Diese umfasst die Entnahme, Prozessierung und Vermittlung von Augenhornhäuten. Beide Partner haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Verfügbarkeit von Hornhauttransplantaten zur Versorgung der Bevölkerung sowohl im Rhein-Main-Gebiet als auch in Deutschland zu verbessern.

Die Transplantation einer Augenhornhaut war die erste erfolgreich durchgeführte Transplantation - sie gelang Dr. Eduard Konrad Zirm vor gut einhundert Jahren im Jahr 1905. Heute ist die Transplantation von Augenhornhäuten die häufigste Transplantation - pro Jahr werden in Deutschland etwa 5000 Hornhäute transplantiert. Doch der Bedarf ist weit größer. "Wir brauchen pro Jahr in Deutschland etwa 8000 Augenhornhäute", schätzt Prof. Norbert Pfeiffer, Direktor der Mainzer Universitäts-Augenklinik. "Wir sind aber überzeugt, dass dieser Bedarf durch eine bessere Organisation und eine stärkere bundesweite Vernetzung durchaus gedeckt werden könnte. Einen wichtigen Schritt in diese Richtung sehen wir in der künftigen Zusammenarbeit mit der DSO-G."

Seit etwa 15 Jahren gibt es an der Universitäts-Augenklinik in Mainz eine Hornhautbank - die einzige in Rheinland-Pfalz. Dort werden gespendete Augenhornhäute unter extrem sterilen Bedingungen medizinisch untersucht - um eine Übertragung von Infektionen zu verhindern - und bis zur Transplantation aufbewahrt. Dabei können sie bis zu vier Wochen im Brutschrank gelagert werden. So ist genügend Zeit, die Empfänger der Hornhäute in Ruhe und planmäßig in die Klinik zu bestellen und auf ihre Operation vorzubereiten. Empfänger von Augenhornhäuten sind in erster Linie Menschen, deren Hornhäute so stark getrübt sind, dass sie nur noch schemenhaft sehen können oder gar blind sind. Die Erfolgschancen der Transplantation sind sehr hoch: Zu 90 Prozent ist sicher, dass die gespendete Hornhaut nicht vom Körper abgestoßen wird und dauerhaft klar bleibt.

"Bisher haben wir mit der Hornhautbank - in der ständig zwischen drei und zehn Spenderhornhäute unter sorgfältiger Beobachtung lagern - unseren Eigenbedarf decken können. Dabei führen wir etwa 80 Transplantationen pro Jahr durch", erläutert Dr. Jan Vetter, der als Arzt an der Augenklinik den Aufbau der Hornhautbank unterstützt.

Jetzt soll die Hornhautbank des Landes Rheinland-Pfalz in Mainz ausgebaut werden. "Und dafür brauchen wir die Unterstützung der DSO-G", so Klinik-Direktor Pfeiffer. "Wir haben großes Interesse daran, die Zahl der zur Verfügung stehenden Hornhauttransplantate zu steigern", sagt Martin Börgel, Geschäftsführer der DSO-G. "Um dieser überregionalen Verpflichtung nachkommen zu können und so für eine ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit Hornhauttransplantaten zu sorgen, sind regionale Strukturen - wie sie hier in Mainz durch die Hornhautbank gegeben sind - unerlässlich. Daher ist es uns ein wichtiges Anliegen, Gewebebanken vor Ort zu unterstützen. Durch die Kooperation mit dem Universitätsklinikum sind wir unserem Ziel ein großes Stück näher gekommen, Patienten kostengünstig und gut mit Gewebetransplantaten zu versorgen und die Gewebespende im gemeinnützigen Bereich zu verankern, um eine Kommerzialisierung von menschlichen Geweben zu verhindern."

"Ein wichtiges Ziel des Kooperationsvertrages ist auch die Qualitätssicherung in der Transplantation von Augenhornhäuten", betonen die beiden Vertragspartner unisono. "Interne Überprüfungen und Besuche von Hornhautbankleitern untereinander sind hier ein wichtiges Instrument. Kooperation heißt schließlich auch, voneinander zu lernen."

Konkret sieht die neue Kooperationsvereinbarung beispielsweise vor, dass die Mainzer Hornhautbank Transplantate zur Vermittlung an die DSO-G abgibt und im Gegenzug dafür von der DSO-G die Kosten für Entnahme, Konservierung und Bereitstellung erstattet bekommt - diese finanziellen Mittel wiederum werden etwa für zusätzliches Personal eingesetzt. "Nur so können wir die Mainzer Hornhautbank auf breitere Füße stellen", sagt Pfeiffer. "Davon werden die Patienten in der Region und über die Vermittlung von Transplantaten durch die DSO-G auch Patienten in ganz Deutschland profitieren."

Die DSO-G

Die DSO-G, eine 100-prozentige Tochter der Deutschen Stiftung Organtransplantation, organisiert und unterstützt seit ihrer Gründung im Jahr 1997 die Gewebespende und -transplantation in Deutschland. Dank zahlreicher Kooperationen mit Gewebebanken, Krankenhäusern und Transplantationszentren konnten Tausende von Patienten geheilt werden.

Das Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Das Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist das einzige Universitätsklinikum in Rheinland-Pfalz mit mehr als 40 Fachkliniken, Instituten und Abteilungen. Mit der Krankenversorgung untrennbar verbunden sind Forschung und Lehre. Rund 3.500 Studierende der Medizin werden in Mainz ausgebildet.

Ansprechpartner

Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Dr. Renée Dillinger, Pressestelle,
Tel. 06131 / 17-7424, Fax 06131 / 17-3496,
E-Mail: presse@vorstand.klinik.uni-mainz.de
Gemeinnützige Gesellschaft für Gewebetransplantation
Tonja Mannstedt, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0511 / 563 559-34, Fax 0511 / 563 559-55, Mobil 0151 / 123 530 56
E-Mail: tonja.mannstedt@dso-g.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.dso-g.de
http://www.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik