Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitätsklinikum Mainz und DSO-G fördern gemeinsam Augenhornhautspende in Mainz

24.01.2007
Versorgung der Bevölkerung mit Transplantaten der Augenhornhaut soll verbessert werden - Verfügbarkeit von Transplantaten soll erhöht werden

Seit dem 1. Januar 2007 unterstützen das Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und die Gemeinnützige Gesellschaft für Gewebetransplantation - kurz DSO-G - gemeinsam die Spende und Transplantation von Augenhornhäuten in Mainz. Eine entsprechende Vereinbarung wurde im Dezember 2006 geschlossen.

Diese umfasst die Entnahme, Prozessierung und Vermittlung von Augenhornhäuten. Beide Partner haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Verfügbarkeit von Hornhauttransplantaten zur Versorgung der Bevölkerung sowohl im Rhein-Main-Gebiet als auch in Deutschland zu verbessern.

Die Transplantation einer Augenhornhaut war die erste erfolgreich durchgeführte Transplantation - sie gelang Dr. Eduard Konrad Zirm vor gut einhundert Jahren im Jahr 1905. Heute ist die Transplantation von Augenhornhäuten die häufigste Transplantation - pro Jahr werden in Deutschland etwa 5000 Hornhäute transplantiert. Doch der Bedarf ist weit größer. "Wir brauchen pro Jahr in Deutschland etwa 8000 Augenhornhäute", schätzt Prof. Norbert Pfeiffer, Direktor der Mainzer Universitäts-Augenklinik. "Wir sind aber überzeugt, dass dieser Bedarf durch eine bessere Organisation und eine stärkere bundesweite Vernetzung durchaus gedeckt werden könnte. Einen wichtigen Schritt in diese Richtung sehen wir in der künftigen Zusammenarbeit mit der DSO-G."

Seit etwa 15 Jahren gibt es an der Universitäts-Augenklinik in Mainz eine Hornhautbank - die einzige in Rheinland-Pfalz. Dort werden gespendete Augenhornhäute unter extrem sterilen Bedingungen medizinisch untersucht - um eine Übertragung von Infektionen zu verhindern - und bis zur Transplantation aufbewahrt. Dabei können sie bis zu vier Wochen im Brutschrank gelagert werden. So ist genügend Zeit, die Empfänger der Hornhäute in Ruhe und planmäßig in die Klinik zu bestellen und auf ihre Operation vorzubereiten. Empfänger von Augenhornhäuten sind in erster Linie Menschen, deren Hornhäute so stark getrübt sind, dass sie nur noch schemenhaft sehen können oder gar blind sind. Die Erfolgschancen der Transplantation sind sehr hoch: Zu 90 Prozent ist sicher, dass die gespendete Hornhaut nicht vom Körper abgestoßen wird und dauerhaft klar bleibt.

"Bisher haben wir mit der Hornhautbank - in der ständig zwischen drei und zehn Spenderhornhäute unter sorgfältiger Beobachtung lagern - unseren Eigenbedarf decken können. Dabei führen wir etwa 80 Transplantationen pro Jahr durch", erläutert Dr. Jan Vetter, der als Arzt an der Augenklinik den Aufbau der Hornhautbank unterstützt.

Jetzt soll die Hornhautbank des Landes Rheinland-Pfalz in Mainz ausgebaut werden. "Und dafür brauchen wir die Unterstützung der DSO-G", so Klinik-Direktor Pfeiffer. "Wir haben großes Interesse daran, die Zahl der zur Verfügung stehenden Hornhauttransplantate zu steigern", sagt Martin Börgel, Geschäftsführer der DSO-G. "Um dieser überregionalen Verpflichtung nachkommen zu können und so für eine ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit Hornhauttransplantaten zu sorgen, sind regionale Strukturen - wie sie hier in Mainz durch die Hornhautbank gegeben sind - unerlässlich. Daher ist es uns ein wichtiges Anliegen, Gewebebanken vor Ort zu unterstützen. Durch die Kooperation mit dem Universitätsklinikum sind wir unserem Ziel ein großes Stück näher gekommen, Patienten kostengünstig und gut mit Gewebetransplantaten zu versorgen und die Gewebespende im gemeinnützigen Bereich zu verankern, um eine Kommerzialisierung von menschlichen Geweben zu verhindern."

"Ein wichtiges Ziel des Kooperationsvertrages ist auch die Qualitätssicherung in der Transplantation von Augenhornhäuten", betonen die beiden Vertragspartner unisono. "Interne Überprüfungen und Besuche von Hornhautbankleitern untereinander sind hier ein wichtiges Instrument. Kooperation heißt schließlich auch, voneinander zu lernen."

Konkret sieht die neue Kooperationsvereinbarung beispielsweise vor, dass die Mainzer Hornhautbank Transplantate zur Vermittlung an die DSO-G abgibt und im Gegenzug dafür von der DSO-G die Kosten für Entnahme, Konservierung und Bereitstellung erstattet bekommt - diese finanziellen Mittel wiederum werden etwa für zusätzliches Personal eingesetzt. "Nur so können wir die Mainzer Hornhautbank auf breitere Füße stellen", sagt Pfeiffer. "Davon werden die Patienten in der Region und über die Vermittlung von Transplantaten durch die DSO-G auch Patienten in ganz Deutschland profitieren."

Die DSO-G

Die DSO-G, eine 100-prozentige Tochter der Deutschen Stiftung Organtransplantation, organisiert und unterstützt seit ihrer Gründung im Jahr 1997 die Gewebespende und -transplantation in Deutschland. Dank zahlreicher Kooperationen mit Gewebebanken, Krankenhäusern und Transplantationszentren konnten Tausende von Patienten geheilt werden.

Das Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Das Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist das einzige Universitätsklinikum in Rheinland-Pfalz mit mehr als 40 Fachkliniken, Instituten und Abteilungen. Mit der Krankenversorgung untrennbar verbunden sind Forschung und Lehre. Rund 3.500 Studierende der Medizin werden in Mainz ausgebildet.

Ansprechpartner

Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Dr. Renée Dillinger, Pressestelle,
Tel. 06131 / 17-7424, Fax 06131 / 17-3496,
E-Mail: presse@vorstand.klinik.uni-mainz.de
Gemeinnützige Gesellschaft für Gewebetransplantation
Tonja Mannstedt, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0511 / 563 559-34, Fax 0511 / 563 559-55, Mobil 0151 / 123 530 56
E-Mail: tonja.mannstedt@dso-g.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.dso-g.de
http://www.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise