Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was heißt hier ’gute Miene machen’?

14.02.2002


Untersuchungen zur emotionalen Wechselwirkung bei Behandlung mit dem Gift Botulinum

Botulinumtoxin - es ist nicht nur das stärkste bekannte Pharmakon, sondern auch eines der vielfältigsten Medikamente mit mehr als 100 publizierten Indikationen. Als Lifestyle-Therapeutikum hat Botulinumtoxin vor allem bei der Glättung von Gesichtsfalten und bei der Trockenlegung von extrem schwitzenden Körperarealen (fokale Hyperhidrose) Aufsehen erregt. In Deutschland lassen sich mittlerweile 100.000 Patienten mit diesem starken Gift, das aus einem Bakterium gewonnen wird, behandeln. Aufgrund seiner molekularen Größe ist Botulinum nicht für eine Anwendung in Form von Salben geeignet, sondern muß stets per Injektion an den beabsichtigten Wirkort gebracht werden. Die Wirkung setzt erst nach 2-5 Tagen ein und hält am Muskel etwa drei Monate, an den Schweißdrüsen dagegen 6-9 Monate an.

Die Dermatologen des Klinikums der Universität München, die sich im Bereich der klinischen Forschung und der Fortbildung für niedergelassene Ärzte bundesweit einen Namen gemacht haben, interessiert nun ein weiterer Aspekt. Gemeinsam mit Kollegen aus den Fachbereichen Psychosomatik verfolgen sie die Frage, ob und wie die Psyche der Patienten durch die Behandlung beeinflusst werden könnte. "Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass unsere Mimik einen Rückkopplungseffekt auf die emotionale Verfassung haben kann: Wir lachen, wenn wir fröhlich sind, aber umgekehrt hebt auch die rein mechanische Betätigung der Lachmuskeln unsere Stimmung. Dagegen runzeln wir die Stirn, wenn wir traurig oder verärgert sind. Uns interessiert, was passiert, wenn diese Sorgenmuskeln für eine Zeitlang entspannt werden" so Privatdozent Dr. Marc Heckmann, der neben der Behandlung von mittlerweile mehreren hundert Patienten zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichung zum Thema Botulinum vorweisen kann.

WIRKUNG VON BOTULINUM
Die erwünschte ästhetische Wirkung beruht auf einer spezifischen Hemmung von Azetylcholin an der neuromuskulären Endplatte: Einzelne Gesichtsmuskeln, wie der Musculus corrugator ("Sorgenmuskel") können damit selektiv für etwa 3-5 Monate blockiert werden, so dass keine mimisch bedingte Faltenbildung mehr auftritt. In klinisch kontrollierten Studien hat sich die Methode als wirksam und sicher bewährt. In der Öffentlichkeit ist sie zu einer der gefragtesten medizin-ästhetischen Prozeduren avanciert. Das Verfahren kann ingesamt als sicher und für den Patienten als nicht belastend eingestuft werden. Dennoch muss der Patient sorgfältig über seltene, aber mögliche Nebenwirkungen wie Brauenptosis (Schweregefühl oder vorübergehende Absenkung der Brauen) und Lidptosis (vorübergehende Absenkung der Augenlider) informiert werden. Unter Anwendung dieser Standards werden derzeit weitere Untersuchungen in der Dermatologie des Klinikums der Universität München durchgeführt. Auch für die Behandlung der fokalen Hyperhidrose liegen überzeugende klinisch kontrollierte Studien vor, die neue Therapiestandards definieren. Hier geht die Wirksamkeit von Botulinumtoxin weit über eine Lifestyle-Behandlung hinaus, da auch und gerade schwerstbetroffene Hyperhidrosepatienten mit extremer sozialer Stigmatisierung und somatischen Folgeerkrankungen innerhalb von wenigen Tagen zu einer spektakulären Beschwerdefreiheit gelangen können. Bislang ist der Wirkstoff in Deutschland nur für neurologische Erkrankungen zugelassen, in Kanada und England schon für die beschriebenen dermatologischen Anwendungen.


Bei Rückfragen steht zur Verfügung:
Privatdozent Dr. med. Marc Heckmann
Dermatologische Klinik und Poliklinik

Frauenlobstraße 9-11
80337 München
Tel.: 089-5160-6391, Fax: 089-5160-6392
E-Mail Marc.Heckmann@derma.med.uni-muenchen.de

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://idw-online.de/public/www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Botulinum Botulinumtoxin Hyperhidrose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics