Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tödliche Geheimnisse der Spanischen Grippe enthüllt

18.01.2007
Gen RIG-1 spielt eine entscheidende Rolle

Wissenschafter des National Microbiology Laboratory haben das Grippevirus neu erschaffen, dem 1918 rund 50 Mio. Menschen zum Opfer gefallen sind. So wurde die direkte Erforschung seiner tödlichen Wirkung ermöglicht. Die Lungen der mit dem Virus infizierten Affen wurden innerhalb von Tagen zerstört, nachdem ihr Immunsystem extrem reagierte. Bisher waren die Ursachen für die Tödlichkeit der Spanischen Grippe nicht vollständig erforscht. Das Team um Darwyn Kobasa geht davon aus, dass ein menschliches Gen eine Erklärung für die extreme Virulenz dieses Virus liefern kann. Die Wissenschafter hoffen, damit einen Beitrag zur Bekämpfung einer möglichen Pandemie leisten zu können.

Trotz der großen Anzahl der Todesopfer konnten die Forscher aus Gründen der Haltbarkeit auf keine Gewebeproben ursprünglich infizierter Patienten zurückgreifen. Daher exhumierten sie ein Grippeopfer, das im Permafrost Alaskas begraben war. Anschließend extrahierten sie das für die Erkennung der Struktur des H1N1-Virus erforderliche genetische Material. In einem Labor mit höchster Biosicherheit wurde in der Folge ein voll funktionsfähiges Virus rekonstruiert und Makaken damit infiziert. Die Forscher schreiben in Nature, dass die Ergebnisse dieses Versuches verblüffend waren. Symptome traten innerhalb von 24 Stunden nach dem Kontakt mit dem Virus auf. Die folgende Zerstörung des Lungengewebes war so umfassend, dass die Affen wenige Tage später eingeschläfert werden mussten. Sie wären sonst in ihrem eigenen Blut ertrunken.

Diese Ergebnisse entsprechen jenen infizierter Mäuse einer früheren Studie und sind den bei menschlichen Patienten beschriebenen Symptomen sehr ähnlich. Kobasa verteidigte laut BBC die Entscheidung eines der gefährlichsten Viren in der Geschichte der Menschen wieder neu zu erschaffen. "Diese Forschungen liefern einen wichtigen Beitrag zur Auflösung des Rätsels um das Virus von 1918, helfen uns Grippeviren und ihr Potenzial für eine mögliche Pandemie besser zu verstehen." Es ist nicht das Virus, das die Schädigung der Lungen direkt verursacht, vielmehr ist es die Reaktion des Körpers auf die Infektion. Proteine des Immunsystems, die infiziertes Gewebe schädigen können, wurden nach einer Infektion mit H1N1 in viel größerer Menge nachgewiesen als bei der Ansteckung mit anderen Viren.

... mehr zu:
»Gen »Grippe »H1N1 »Immunsystem »Virus

Analysen an der University of Wisconsin-Madison ergaben, dass das Gen RIG-1, eine Schlüsselkomponente des Immunsystems, eine Rolle zu spielen scheint. Die Werte des von diesem Gen hergestellten Proteins waren bei mit H1N1 infiziertem Gewebe niedriger. Dieser Umstand legt nahe, dass das Virus dieses Gen blockieren und damit die Abwehrmechanismen des Immunsystems zu extremen Reaktionen bringen konnte. Auch das Vogelgrippevirus H5N1 verfügt über die Fähigkeit die Immunreaktionen des Körpers zu verändern.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nml-lnm.ca
http://www.nature.com
http://www.wisc.edu

Weitere Berichte zu: Gen Grippe H1N1 Immunsystem Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise