Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tödliche Geheimnisse der Spanischen Grippe enthüllt

18.01.2007
Gen RIG-1 spielt eine entscheidende Rolle

Wissenschafter des National Microbiology Laboratory haben das Grippevirus neu erschaffen, dem 1918 rund 50 Mio. Menschen zum Opfer gefallen sind. So wurde die direkte Erforschung seiner tödlichen Wirkung ermöglicht. Die Lungen der mit dem Virus infizierten Affen wurden innerhalb von Tagen zerstört, nachdem ihr Immunsystem extrem reagierte. Bisher waren die Ursachen für die Tödlichkeit der Spanischen Grippe nicht vollständig erforscht. Das Team um Darwyn Kobasa geht davon aus, dass ein menschliches Gen eine Erklärung für die extreme Virulenz dieses Virus liefern kann. Die Wissenschafter hoffen, damit einen Beitrag zur Bekämpfung einer möglichen Pandemie leisten zu können.

Trotz der großen Anzahl der Todesopfer konnten die Forscher aus Gründen der Haltbarkeit auf keine Gewebeproben ursprünglich infizierter Patienten zurückgreifen. Daher exhumierten sie ein Grippeopfer, das im Permafrost Alaskas begraben war. Anschließend extrahierten sie das für die Erkennung der Struktur des H1N1-Virus erforderliche genetische Material. In einem Labor mit höchster Biosicherheit wurde in der Folge ein voll funktionsfähiges Virus rekonstruiert und Makaken damit infiziert. Die Forscher schreiben in Nature, dass die Ergebnisse dieses Versuches verblüffend waren. Symptome traten innerhalb von 24 Stunden nach dem Kontakt mit dem Virus auf. Die folgende Zerstörung des Lungengewebes war so umfassend, dass die Affen wenige Tage später eingeschläfert werden mussten. Sie wären sonst in ihrem eigenen Blut ertrunken.

Diese Ergebnisse entsprechen jenen infizierter Mäuse einer früheren Studie und sind den bei menschlichen Patienten beschriebenen Symptomen sehr ähnlich. Kobasa verteidigte laut BBC die Entscheidung eines der gefährlichsten Viren in der Geschichte der Menschen wieder neu zu erschaffen. "Diese Forschungen liefern einen wichtigen Beitrag zur Auflösung des Rätsels um das Virus von 1918, helfen uns Grippeviren und ihr Potenzial für eine mögliche Pandemie besser zu verstehen." Es ist nicht das Virus, das die Schädigung der Lungen direkt verursacht, vielmehr ist es die Reaktion des Körpers auf die Infektion. Proteine des Immunsystems, die infiziertes Gewebe schädigen können, wurden nach einer Infektion mit H1N1 in viel größerer Menge nachgewiesen als bei der Ansteckung mit anderen Viren.

... mehr zu:
»Gen »Grippe »H1N1 »Immunsystem »Virus

Analysen an der University of Wisconsin-Madison ergaben, dass das Gen RIG-1, eine Schlüsselkomponente des Immunsystems, eine Rolle zu spielen scheint. Die Werte des von diesem Gen hergestellten Proteins waren bei mit H1N1 infiziertem Gewebe niedriger. Dieser Umstand legt nahe, dass das Virus dieses Gen blockieren und damit die Abwehrmechanismen des Immunsystems zu extremen Reaktionen bringen konnte. Auch das Vogelgrippevirus H5N1 verfügt über die Fähigkeit die Immunreaktionen des Körpers zu verändern.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nml-lnm.ca
http://www.nature.com
http://www.wisc.edu

Weitere Berichte zu: Gen Grippe H1N1 Immunsystem Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Starkes Übergewicht: Magenbypass und Schlauchmagen vergleichbar
17.01.2018 | Universität Basel

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten