Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tödliche Geheimnisse der Spanischen Grippe enthüllt

18.01.2007
Gen RIG-1 spielt eine entscheidende Rolle

Wissenschafter des National Microbiology Laboratory haben das Grippevirus neu erschaffen, dem 1918 rund 50 Mio. Menschen zum Opfer gefallen sind. So wurde die direkte Erforschung seiner tödlichen Wirkung ermöglicht. Die Lungen der mit dem Virus infizierten Affen wurden innerhalb von Tagen zerstört, nachdem ihr Immunsystem extrem reagierte. Bisher waren die Ursachen für die Tödlichkeit der Spanischen Grippe nicht vollständig erforscht. Das Team um Darwyn Kobasa geht davon aus, dass ein menschliches Gen eine Erklärung für die extreme Virulenz dieses Virus liefern kann. Die Wissenschafter hoffen, damit einen Beitrag zur Bekämpfung einer möglichen Pandemie leisten zu können.

Trotz der großen Anzahl der Todesopfer konnten die Forscher aus Gründen der Haltbarkeit auf keine Gewebeproben ursprünglich infizierter Patienten zurückgreifen. Daher exhumierten sie ein Grippeopfer, das im Permafrost Alaskas begraben war. Anschließend extrahierten sie das für die Erkennung der Struktur des H1N1-Virus erforderliche genetische Material. In einem Labor mit höchster Biosicherheit wurde in der Folge ein voll funktionsfähiges Virus rekonstruiert und Makaken damit infiziert. Die Forscher schreiben in Nature, dass die Ergebnisse dieses Versuches verblüffend waren. Symptome traten innerhalb von 24 Stunden nach dem Kontakt mit dem Virus auf. Die folgende Zerstörung des Lungengewebes war so umfassend, dass die Affen wenige Tage später eingeschläfert werden mussten. Sie wären sonst in ihrem eigenen Blut ertrunken.

Diese Ergebnisse entsprechen jenen infizierter Mäuse einer früheren Studie und sind den bei menschlichen Patienten beschriebenen Symptomen sehr ähnlich. Kobasa verteidigte laut BBC die Entscheidung eines der gefährlichsten Viren in der Geschichte der Menschen wieder neu zu erschaffen. "Diese Forschungen liefern einen wichtigen Beitrag zur Auflösung des Rätsels um das Virus von 1918, helfen uns Grippeviren und ihr Potenzial für eine mögliche Pandemie besser zu verstehen." Es ist nicht das Virus, das die Schädigung der Lungen direkt verursacht, vielmehr ist es die Reaktion des Körpers auf die Infektion. Proteine des Immunsystems, die infiziertes Gewebe schädigen können, wurden nach einer Infektion mit H1N1 in viel größerer Menge nachgewiesen als bei der Ansteckung mit anderen Viren.

... mehr zu:
»Gen »Grippe »H1N1 »Immunsystem »Virus

Analysen an der University of Wisconsin-Madison ergaben, dass das Gen RIG-1, eine Schlüsselkomponente des Immunsystems, eine Rolle zu spielen scheint. Die Werte des von diesem Gen hergestellten Proteins waren bei mit H1N1 infiziertem Gewebe niedriger. Dieser Umstand legt nahe, dass das Virus dieses Gen blockieren und damit die Abwehrmechanismen des Immunsystems zu extremen Reaktionen bringen konnte. Auch das Vogelgrippevirus H5N1 verfügt über die Fähigkeit die Immunreaktionen des Körpers zu verändern.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nml-lnm.ca
http://www.nature.com
http://www.wisc.edu

Weitere Berichte zu: Gen Grippe H1N1 Immunsystem Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie