Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vereinzelt oder in großer Zahl: Myome – Tumore in der Gebärmutter

18.01.2007
Bei dem Wort Tumor denken die meisten Menschen sofort mit großem Schrecken an Krebs. Myome sind auch Tumore, aber sie sind die häufigsten gutartigen Gebärmutter-Tumore.

Sie entwickeln sich aus den normalen Muskelzellen der Gebärmutter. Etwa 25 Prozent aller Frauen jenseits des 30. Lebensjahrs haben Myome. Ihre genaue Entstehungsursache ist nicht bekannt. Ihr Auftreten ist jedoch abhängig vom Funktionieren der Eierstöcke und den weiblichen Hormonen.

Insbesondere das Hormon Östrogen stimuliert ihr Wachstum. Sie bilden sich daher nur in der Zeitspanne zwischen der ersten und der letzten Regelblutung. Myome können sehr klein, etwa bohnengroß sein, im weit fortgeschrittenen Stadium aber auch durchaus den Umfang einer hochschwangeren Gebärmutter erreichen. Sie können vereinzelt oder in großer Zahl vorkommen.

Nicht immer beschwerdefrei

Etwa ein Viertel der betroffenen Frauen geben keine besonderen Symptome an. Dies ist ein Grund, warum Myome oft lange Zeit unentdeckt bleiben. Bei der Hälfte aller Patientinnen treten Blutungsstörungen und verlängerte und verstärkte Regelblutungen auf, abhängig von der Größe und Lage der Geschwülste. „Neben Blutungsstörungen, einem Druckgefühl im Unterleib und starken Schmerzen während, sowie vor und nach der Menstruation, gibt es weitere Symptome, die typisch für Myome sind“, erläutert Prof. Dr. Stefan Niesert, Direktor der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des Elisabeth-Krankenhauses Essen. „Je nach Größe, Tumorort und Wachstumsgeschwindigkeit können Myome Nachbarorgane beeinträchtigen. Drücken sie beispielsweise auf Harnleiter oder Blase kann es zu häufigem Harndrang, wiederkehrender Blasenentzündung und Nierenerkrankungen kommen. Verdauungsprobleme treten auf, wenn der Myomknoten Druck auf den Enddarm ausübt. Auch Kreuz- und Ischiasschmerzen können ein Hinweis auf eine Geschwulst sein. Folgen der starken Blutungen sind Eisenmangel und eine Anämie, die mit Blässe, Schwindel, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Erschöpfungszuständen oder auch Herz-Kreislaufproblemen einhergehen kann. Außerdem verursachen einige Myome Schmerzen beim Geschlechtsverkehr.“

Myome können auch die Fruchtbarkeit der betroffenen Frauen behindern. Fehl- und Frühgeburten sind bei Myompatientinnen häufig, da eine erhöhte Wehenbereitschaft besteht. Besonders tiefsitzende Myome können zusätzlich ein Geburtshindernis sein. „Viele Myome sind für eine Schwangerschaft allerdings nicht störend. Hormonbedingt wachsen die meisten Myome zwar durch die Schwangerschaft weiter, bilden sich aber nach der Geburt zum Teil wieder zurück. Komplikationen können aber durch gestielt wachsende Myome verursacht werden“, so Niesert. „Kommt es zur Drehung der Geschwulst, kann die Blutversorgung abgeklemmt werden, was zu heftigen Schmerzen führt.“

Tastuntersuchung gibt Aufschluss

Sind die betroffenen Frauen beschwerdefrei, ist die Diagnose Myom in den meisten Fällen ein Zufallsbefund bei der frauenärztlichen Routineuntersuchung. „Je nach Wachstumsgeschwindigkeit, Größe und Lokalisation des Myoms kann die Frau über Jahre hinweg beschwerdefrei sein und der Tumor unerkannt bleiben“, erklärt Niesert. „Festgestellt werden können Myome anhand der gynäkologischen Tastuntersuchung, bei der die Gebärmutter über die Scheide abgetastet wird. Mit Hilfe von Ultraschalluntersuchungen werden Ausmaß und Lage diagnostiziert.“

Behandlung nicht immer notwendig

Ob und wann eine Therapie sinnvoll ist, hängt von der Art der Myome ab und davon, ob sie Leiden verursachen. Handelt es sich um Myome, die nur geringe bis keine Beschwerden machen, ist erst einmal keine Therapie, aber eine regelmäßige Kontrolluntersuchung notwendig. „Eine Therapie ist dann sinnvoll und auch notwendig, wenn Beschwerden auftreten“, so der Spezialist aus Essen. „Bei der Wahl der Therapie spielen einige Faktoren eine entscheidende Rolle: Unter anderem die Symptomatik, die Position und der Umfang des Tumors, aber auch das Alter der Patientin und ob ein Kinderwunsch besteht. Grundsätzlich sind Myome hormonell und/oder operativ therapierbar. Antiöstrogene, die Gegenspieler des weiblichen Hormons Östrogen, lassen Myome schrumpfen. Allerdings können Nebenwirkungen wie in den Wechseljahren, zum Beispiel Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen, Libidoverlust oder Osteoporose auftreten. Aus diesem Grund wird die Hormontherapie vor allem bei Frauen, die kurz vor der Menopause oder vor der operativen Myomentfernung stehen, angewendet.“ Sind die Myome sehr groß oder wachsen nach dem Absetzen der Medikamente immer wieder nach, ist das operative Abtragen der Geschwülste unumgänglich. „Sehr große, ungünstig gelegene oder mehrere Myome müssen mit einem Bauchschnitt – ähnlich dem Kaiserschnitt – entfernt werden“, so Niesert. „Wenn möglich, werden jedoch minimal-invasive und Gebärmutter erhaltende Eingriffsmethoden bevorzugt. Statt eines Bauchschnitts reichen hier in der Regel drei etwa ein Zentimeter große Schnitte im Nabel- und Schambeinbereich, um das Endoskop und die Operationsinstrumente einzuführen. Dieser Eingriff ist für die Frauen weniger belastend, sie erholen sich schneller und er hinterlässt kleinere Narben. Befinden sich die Myome in der Gebärmutter und sind die Knoten gut erreichbar, kann ganz auf einen Schnitt verzichtet werden. Dann erfolgt die Abschälung vaginal durch eine Gebärmutterhöhlenspiegelung.“

Seit einigen Jahren wird ein weiteres gebärmuttererhaltendes Verfahren durchgeführt: Die Myom-Embolisation. „Im Elisabeth-Krankenhaus führen wir diese Methode vor allem bei vereinzelt auftretenden und kleinen Myomen durch“, erläutert Niesert. „Zu diesem Zweck dürfen die Geschwülste nicht größer als zehn Zentimeter sein. Der Eingriff erfolgt in örtlicher Betäubung und unter Röntgenkontrolle. Über kleine Schnitte in der rechten und linken Leiste wird ein Katheter zu den arteriellen Blutgefäßen der Gebärmutter, die sich in der Nähe des Myoms befinden, vorgeschoben. Winzige Kunststoffpartikel werden dann über den Katheter in die Gefäße geleitet und verstopfen diese. Damit wird die Blutversorgung zum Myom unterbunden, es erhält keine Nährstoffe mehr, trocknet aus und beginnt zu schrumpfen. Bereits im ersten Monat nach dem Eingriff tritt ein Rückgang der Symptome auf. Die maximale Reduktion des Myoms ist jedoch erst nach ca. drei bis sechs Monaten zu erwarten. In seltenen Fällen kann bei dieser Methode auch die Blutzufuhr zu den Eierstöcken eingeschränkt werden. Daher wird sie nur bei Frauen über 40 Jahren und mit abgeschlossener Familienplanung vorgenommen.“ Die Vorteile der Myom-Embolisation liegen im Erhalt der Gebärmutter, der fehlenden Vollnarkose und dem bei komplikationslosem Verlauf sehr kurzen Krankenhausaufenthalt.

In sehr seltenen Fällen, etwa bei 0,1 Prozent entarten Myome bösartig und wachsen dann oft sehr schnell. Frauen, bei denen bekannt ist, dass sie Myome in der Gebärmutter haben, sollten diese sicherheitshalber regelmäßig kontrollieren lassen. Das Entartungsrisiko ist allerdings so gering, dass – vorausgesetzt die Frau ist beschwerdefrei – ein operativer Eingriff das letzte Mittel der Wahl sein sollte.

| EKE Presse Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.elisabeth-essen.de

Weitere Berichte zu: Gebärmutter Geschwülste Hormon Myom Schmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz