Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blutschwämmchen: Abwarten war gestern – Frühzeitige Behandlung verhindert Komplikationen

18.01.2007
Vor zwei Wochen hatte Marion R. bei ihrem knapp vier Monate alten Säugling einen kleinen roten Punkt auf der linken Wange festgestellt. Mittlerweile ist dieser fast erbsengroß und hat auch schon einmal geblutet. Der Kinderarzt kann die besorgte Mutter beruhigen. Bei der Hautveränderung handelt es sich um ein Hämangiom, zu deutsch Blutschwämmchen – eine zumeist harmlose Erkrankung, die unbehandelt aber durchaus zu Komplikationen führen kann.

„Hämangiome sind die häufigsten gutartigen Tumore im Kindesalter“, erklärt Dr. Elke Radeloff, Oberärztin in der Abteilung für Kinderchirurgie des Elisabeth-Krankenhauses Essen. „Es handelt sich dabei um Wucherungen kleiner Hautgefäße, die zu den typischen rotbläulichen Hautveränderungen führen. Etwa zehn Prozent aller Neugeborenen entwickeln Blutschwämmchen. Diese sind bei einem Drittel bereits bei der Geburt sichtbar, die anderen treten in den ersten Lebenstagen und -wochen in Erscheinung und zeigen während der folgenden Monate häufig eine rasche Wachstumstendenz.

Die weichen Gefäßtumore wachsen in oder unter der Haut und sind zumeist deutlich begrenzt. Es bilden sich flächige Gefäßnetze oder Hautknötchen, die erbsen- bis faustgroß werden können. Die meisten Hämangiome findet man am Kopf oder am Unterleib der Kinder.“ Blutschwämme werden weder vererbt noch sind sie ansteckend. Laut Statistik sind vermehrt Mädchen und Frühgeborene betroffen. Ab dem zwölften Lebensmonat bilden sich viele dieser Tumore von selbst zurück. Diese Rückbildung kann allerdings drei bis zehn Jahre dauern und ist nicht immer vollständig. „Bei der Hälfte der Betroffenen bleibt als Restbefund sackartige überschüssige Haut oder eine narbige Veränderung zurück“, so Radeloff.

Komplikationen

Im Allgemeinen machen Blutschwämmchen, bis auf kosmetische Beeinträchtigungen, kaum Beschwerden. Unbehandelte, große Hämangiome im Gesicht können allerdings zu einer massiven Entstellung führen. Psychische und soziale Belastungen durch Hänseleien in Kindergarten und Schule sind für das betroffene Kind dann oft die Folge, weiß die Kinderchirurgin. „Insbesondere bei den Blutschwämmchen am Unterleib kann es außerdem zu Blutungen, Geschwürbildung und Infektionen durch Stuhlverschmutzung sowie Reibung durch Windel oder Kleidung kommen. Die gefürchtetste Hämangiom-Komplikation ist eine mögliche Verdrängung und Einengung einer wichtigen Körperöffnung – ob nun Luftröhre, Nase, Augen, Mund, Ohr, Genital- oder Analbereich. Behinderungen beim Sehen, Hören, Essen, Sprechen und Atmen sind dann möglich. In seltenen Fällen kann es dadurch auch zu lebensbedrohlichen Zuständen kommen.“

So früh wie möglich

Obwohl sich viele Hämangiome früher oder später zurückbilden, ist es häufig nicht ratsam, diesen Vorgang einfach abzuwarten. Radeloff rät: „Jeder Blutschwamm sollte möglichst frühzeitig von einem Spezialisten angeschaut und beurteilt werden. Dazu gehört auf jeden Fall eine Fotodokumentation zur Verlaufskontrolle und gegebenenfalls eine Ultraschalluntersuchung. Aufgrund der modernen Therapieverfahren ist das früher häufig angeratene Abwarten heute nicht mehr zu empfehlen. Zum einen ist das kosmetische Ergebnis am Ende der Rückbildungszeit nicht immer befriedigend, zum anderen erspart eine rechtzeitige Therapie unter Umständen spätere, aufwändigere Operationen. Ziel der Behandlung muss nicht unbedingt die komplette Rückbildung oder Entfernung des Hämangioms sein. Das Erreichen eines frühzeitigen Wachstumsstopps, um Komplikationen zu vermeiden, ist entscheidender. Nur bei kleinen unauffälligen Befunden am Körper kann man auch heute noch abwarten. Aber auch sie sollten engmaschig kontrolliert werden. Falls sich eine Wachstumstendenz zeigt, ist auch hier eine sofortige Therapie zu empfehlen.“

Moderne Verfahren

Früher konnten Blutschwämmchen chirurgisch entfernt, mit Röntgenbestrahlung, Druckverbänden oder Cortisoninjektion behandelt werden. Heute stehen neuere und nebenwirkungsarme Therapieformen zur Verfügung. Eine davon ist die so genannte Kryotherapie. „Bei dieser Methode wird ein in flüssigem Stickstoff auf Minus 196 Grad Celsius gekühlter Metallstempel für ca. zehn Sekunden auf das betroffene Hautareal gesetzt. Dies führt zu einer Einfrierung des Gewebes von maximal zwei Millimetern Tiefe. Während einer Sitzung können Veränderungen mit einem maximalen Durchmesser von anderthalb Zentimetern behandelt werden,“ erklärt die Kinderchirurgin aus Essen. „Die Prozedur ist fast schmerzfrei und erfordert keine Narkose.“ Bei der Lasertherapie wird ein Lichtstrahl in Wärme umgewandelt. Die Behandlung kann schmerzhaft sein und erfolgt daher insbesondere im Gesichtsbereich unter Narkose. Radeloff: „Die Wärmestrahlung bis zu einer Eindringtiefe von einem Zentimeter führt zu einer sterilen Entzündungsreaktion innerhalb der Gefäße des Hämangioms und so zu einer Verkleinerung des Befundes. Nach der Behandlung kann es kurzzeitig zu Schwellungen kommen, bevor dann nach etwa vier Wochen ein Rückgang erkennbar ist. Im Gegensatz zur chirurgischen Therapie hinterlässt die Laserbehandlung keine Narben.“

Aufgrund der Laser- oder Kryotherapie ist das chirurgische Vorgehen in den letzten Jahren etwas in den Hintergrund gerückt. Tiefer gelegene Hämangiome müssen in aller Regel aber auch heute noch operativ entfernt werden. Auch wenn beispielsweise ein schnell wachsender Blutschwamm am Augenlid die Sehfähigkeit des Kindes bedroht, ist ein chirurgischer Eingriff unabdingbar. Je nach Befund und Lokalisation des Blutschwämmchens werden die verschiedenen Therapieverfahren kombiniert eingesetzt. „Kleine Hämangiome lassen sich häufig schon durch eine einzige Behandlung entfernen, während bei großen Blutschwämmchen mehrfache Vereisungen, Laserbehandlungen oder Operationen notwendig sein können“, so Radeloff. „Deshalb ist es wichtig, dass beim Entstehen roter Flecken jeder Säugling innerhalb von drei Tagen von einem Arzt begutachtet wird, damit gegebenenfalls eine Behandlung so früh wie möglich eingeleitet werden kann.“

| EKE Presse Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.elisabeth-essen.de

Weitere Berichte zu: Blutschwämmchen Hämangiom Komplikationen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen
26.04.2018 | Universität Basel

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics