Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gezielte Ernährungstherapie bei Entzündungsrheuma

11.02.2002


Das neu eingeführte EPAMAX® von Merck Selbstmedikation ist ein diätetisches Lebensmittel zur Behandlung von entzündlich-rheumatischen Beschwerden. Es enthält die Omega-3 Fettsäure EPA in einzigartig hochkonzentrierter, hochdosierter und hochgereinigter Form. Eine regelmäßige diätetische Einnahme unterstützt auf natürliche Weise - im Rahmen einer arachidonsäurearmen Ernährung - die medikamentöse Therapie. EPAMAX® ist als ergänzende bilanzierte Diät unter ärztlicher Aufsicht zu verwenden und nur in der Apotheke erhältlich. Rückfragen an: INES UHLIG Public Relations, Tel.: 040/767 969 36.
Fotonachweis: EPAMAX®


Noch bis vor wenigen Jahren setzten Rheumatologen bei der Behandlung entzündlich-rheumatischer Erkrankungen in erster Linie auf rein medizinische Maßnahmen - vor allem auf die medikamentöse Therapie. Deren Wirksamkeit ist unbestritten. Gegen die ständigen Schmerzen und die Entzündungen haben sich Cortison und nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) bewährt. Allerdings fordern solche Erfolge auch ihren gesundheitlichen Preis. Die langfristige Einnahme dieser Schmerzmittel kann zu starken Nebenwirkungen wie Magenbluten und Magengeschwüren führen. Jede Möglichkeit, die Beschwerden auf natür-liche Weise zu mindern und damit Medikamente einzusparen, bedeutet daher für die Patienten eine deutliche Verbesserung ihrer Lebensqualität.

Die besten Chancen dazu sehen Mediziner heute in einer gezielten Ernährungstherapie mit hochdosierten Omega-3 Fettsäuren, speziell der Eicosapentaensäure (EPA), wodurch sich deutliche therapeutische Effekte erzielen lassen. Die tägliche Kost ist natürlich keinesfalls als Ersatz für eine medikamentöse Behandlung zu sehen. Sie kann diese jedoch wirkungsvoll und vor allem nebenwirkungsfrei unterstützen.

Das jetzt neu eingeführte Produkt EPAMAX(R) aus der Merck Forschung ist eine ergänzende bilanzierte Diät zur diätetischen Behandlung von entzündlich-rheumatischen Beschwerden. Es enthält die Omega-3 Fettsäure EPA in einzigartig hochkonzentrierter, hochdosierter und hochgereinigter Form. Eine regelmäßige Aufnahme dieser Omega-3 Fettsäure unterstützt auf natürliche Weise - im Rahmen einer arachidonsäurearmen Ernährung, d.h. wenig tierische Lebensmittel wie Fleisch, fette Wurst oder Schmalz - die medikamentöse Therapie. Aktuellen wissenschaftlichen Studien zufolge lassen sich mit Hilfe dieser Rheumadiät entzündlich-rheumatische Beschwerden wie Gelenksteifigkeit am Morgen und Gelenkschmerzen mindern. Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) können eingespart und damit mögliche Nebenwirkungen dieser Medikamente verringert werden.

Natürliche Quellen für EPA sind Seefische aus Kaltwassergebieten des Nordatlantiks und andere Meerestiere. Um jedoch die Omega-3 Fettsäure zu Beginn einer Ernährungsumstellung in der erforderlichen Menge von 800 bis 1000 mg pro Tag aufnehmen zu können, müsste man beispielsweise täglich 2 kg Kabeljau, 600 g Forelle oder 200 g Lachs verzehren, was kaum zu realisieren ist.

EPAMAX(R) ist mit 300 Milligramm EPA pro Kapsel so konzentriert, dass in den ersten vier Wochen täglich drei und danach nur eine Kapsel pro Tag ausreichen. Weil bei entzündlich-rheumatischen Beschwerden der Bedarf des Körpers an Vitamin E erhöht ist, enthält jede Kapsel zusätzlich 15 Milligramm natürliches Vitamin E. Am besten nimmt man sie vor oder zu den Hauptmahlzeiten mit etwas kalter Flüssigkeit. Die Kapseln können entweder über den Tag verteilt oder alle auf einmal eingenommen werden.

EPAMAX(R) ist als ergänzende bilanzierte Diät unter ärztlicher Aufsicht zu verwenden und ausschließlich in der Apotheke erhältlich. Die Dose ist mit einem Spezialverschluss versehen, der sich leicht von Patienten mit entzündlich-rheumatischen Beschwerden öffnen lässt. Er wurde eigens zu diesem Zweck von Merck Selbstmedikation neu entwickelt. EPAMAX(R) wird in zwei Packungsgrößen angeboten.

INES UHLIG | ots

Weitere Berichte zu: EPA EPAMAX Ernährungstherapie Fettsäure Omega-3

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie