Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gezielte Ernährungstherapie bei Entzündungsrheuma

11.02.2002


Das neu eingeführte EPAMAX® von Merck Selbstmedikation ist ein diätetisches Lebensmittel zur Behandlung von entzündlich-rheumatischen Beschwerden. Es enthält die Omega-3 Fettsäure EPA in einzigartig hochkonzentrierter, hochdosierter und hochgereinigter Form. Eine regelmäßige diätetische Einnahme unterstützt auf natürliche Weise - im Rahmen einer arachidonsäurearmen Ernährung - die medikamentöse Therapie. EPAMAX® ist als ergänzende bilanzierte Diät unter ärztlicher Aufsicht zu verwenden und nur in der Apotheke erhältlich. Rückfragen an: INES UHLIG Public Relations, Tel.: 040/767 969 36.
Fotonachweis: EPAMAX®


Noch bis vor wenigen Jahren setzten Rheumatologen bei der Behandlung entzündlich-rheumatischer Erkrankungen in erster Linie auf rein medizinische Maßnahmen - vor allem auf die medikamentöse Therapie. Deren Wirksamkeit ist unbestritten. Gegen die ständigen Schmerzen und die Entzündungen haben sich Cortison und nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) bewährt. Allerdings fordern solche Erfolge auch ihren gesundheitlichen Preis. Die langfristige Einnahme dieser Schmerzmittel kann zu starken Nebenwirkungen wie Magenbluten und Magengeschwüren führen. Jede Möglichkeit, die Beschwerden auf natür-liche Weise zu mindern und damit Medikamente einzusparen, bedeutet daher für die Patienten eine deutliche Verbesserung ihrer Lebensqualität.

Die besten Chancen dazu sehen Mediziner heute in einer gezielten Ernährungstherapie mit hochdosierten Omega-3 Fettsäuren, speziell der Eicosapentaensäure (EPA), wodurch sich deutliche therapeutische Effekte erzielen lassen. Die tägliche Kost ist natürlich keinesfalls als Ersatz für eine medikamentöse Behandlung zu sehen. Sie kann diese jedoch wirkungsvoll und vor allem nebenwirkungsfrei unterstützen.

Das jetzt neu eingeführte Produkt EPAMAX(R) aus der Merck Forschung ist eine ergänzende bilanzierte Diät zur diätetischen Behandlung von entzündlich-rheumatischen Beschwerden. Es enthält die Omega-3 Fettsäure EPA in einzigartig hochkonzentrierter, hochdosierter und hochgereinigter Form. Eine regelmäßige Aufnahme dieser Omega-3 Fettsäure unterstützt auf natürliche Weise - im Rahmen einer arachidonsäurearmen Ernährung, d.h. wenig tierische Lebensmittel wie Fleisch, fette Wurst oder Schmalz - die medikamentöse Therapie. Aktuellen wissenschaftlichen Studien zufolge lassen sich mit Hilfe dieser Rheumadiät entzündlich-rheumatische Beschwerden wie Gelenksteifigkeit am Morgen und Gelenkschmerzen mindern. Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) können eingespart und damit mögliche Nebenwirkungen dieser Medikamente verringert werden.

Natürliche Quellen für EPA sind Seefische aus Kaltwassergebieten des Nordatlantiks und andere Meerestiere. Um jedoch die Omega-3 Fettsäure zu Beginn einer Ernährungsumstellung in der erforderlichen Menge von 800 bis 1000 mg pro Tag aufnehmen zu können, müsste man beispielsweise täglich 2 kg Kabeljau, 600 g Forelle oder 200 g Lachs verzehren, was kaum zu realisieren ist.

EPAMAX(R) ist mit 300 Milligramm EPA pro Kapsel so konzentriert, dass in den ersten vier Wochen täglich drei und danach nur eine Kapsel pro Tag ausreichen. Weil bei entzündlich-rheumatischen Beschwerden der Bedarf des Körpers an Vitamin E erhöht ist, enthält jede Kapsel zusätzlich 15 Milligramm natürliches Vitamin E. Am besten nimmt man sie vor oder zu den Hauptmahlzeiten mit etwas kalter Flüssigkeit. Die Kapseln können entweder über den Tag verteilt oder alle auf einmal eingenommen werden.

EPAMAX(R) ist als ergänzende bilanzierte Diät unter ärztlicher Aufsicht zu verwenden und ausschließlich in der Apotheke erhältlich. Die Dose ist mit einem Spezialverschluss versehen, der sich leicht von Patienten mit entzündlich-rheumatischen Beschwerden öffnen lässt. Er wurde eigens zu diesem Zweck von Merck Selbstmedikation neu entwickelt. EPAMAX(R) wird in zwei Packungsgrößen angeboten.

INES UHLIG | ots

Weitere Berichte zu: EPA EPAMAX Ernährungstherapie Fettsäure Omega-3

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise