Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schonendere Behandlung der Prostata mit dem Greenlight-Laser

21.12.2006
Frankfurter Uniklinikum verfügt über einen Greenlight-Laser der jüngsten Generation zur chirurgischen Behandlung der gutartig vergrößerten Prostata. Von dem "high performance system Greenlight-Laser" profitieren auch Hochrisikopatienten

Eine Repräsentativuntersuchung (Herner LUTS-Studie) bei Männern im Alter über 50 Jahre hat gezeigt, dass derzeit 4.862.000 Männer beim Wasserlassen an behandlungsbedürftigen Beschwerden des unteren Harntrakts (kurz LUTS für "lower urinary tract symptoms") leiden. Bei insgesamt etwa zwölf Millionen Männern dieser Altersgruppe in Deutschland leiden also 40,5 Prozent an LUTS-Symptomen.

Die Beschwerden beim Wasserlassen können im Rahmen einer gutartig vergrößerten Prostata eintreten und werden neuerdings als benignes - also gutartiges - Prostatasyndrom (BPS) klassifiziert. Wegen seiner Häufigkeit wird das BPS mittlerweile als Volkskrankheit angesehen. Trotz effektiver Möglichkeiten einer medikamentösen Behandlung können solche Beschwerden nach einiger Zeit fortschreiten und machen eine operative Therapie zur Normalisierung des Wasserlassens unerlässlich. Als bislang etablierte Methoden sind hier sowohl die endoskopische transurethrale Resektion der Prostata (TUR-P) als auch die offene Operation (Prostataadenomenukleation) zu nennen. Allerdings können sie eine erhebliche Morbidität nach sich ziehen, so werden beispielsweise Bluttransfusionsraten mit bis zu 8,6 Prozent beschrieben.

In der Klinik für Urologie des Frankfurter Uniklinikums werden häufig schwerkranke Menschen behandelt, die nur sehr schonenden Verfahren zugeführt werden können. Zur operativen Therapie der gutartig vergrößerten Prostata (BPS) wurde in der Klinik für Urologie mit der neuesten Generation des Greenlight-Lasers mit dem "High Performance System" nunmehr ein weiteres sehr schonendes Verfahren eingeführt, das speziell für Risikopatienten von Vorteil sein kann. Denn dieses Laserverfahren zum Abtragen von Gewebe bietet aufgrund seiner physikalischen Eigenschaft eine ganz neue Qualität, was die Wirkung des Lasers auf das abzutragende Gewebe angeht. Der Vorteil dieses gewebeschonenden Lasers mit einer Eindringtiefe von unter 2 mm liegt darin, dass die applizierte Energie sehr oberflächlich und vor allem im gut durchbluteten Prostatagewebe absorbiert wird: die Zellflüssigkeit wird so erhitzt, dass es zum Zerreißen der Zelle und zur Verdampfung kommt (Vaporisation). Durch das Verdampfen kommt es im Gegensatz zum Schneiden kaum zu Blutungen. Im Gegensatz zu anderen Laserverfahren entsteht sofort eine Gewebeabtragung, die dem so genannten "Gold-Standard" der bereits erwähnten TUR-P gleichwertig ist. Verglichen zur TUR-P ist beim Greenlight-Laser meist eine Dauerspülung der Prostata und Harnblase nicht erforderlich. Außerdem kann der Blasenkatheter in der Regel nach ein bis zwei Tagen entfernt werden. Neben der geringeren Morbidität ermöglicht der Greenlight-Laser auch eine frühere Mobilität des Patienten, was wiederum den Krankenhausaufenthalt deutlich verkürzt.

Im Rahmen zunehmender Komorbiditäten der immer älter werdenden Bevölkerung gibt es zahlreiche Patienten, die aufgrund einer koronaren Herzerkrankung oder anderer Erkrankungen mit gerinnungshemmenden Medikamenten wie zum Beispiel Aspirin, Marcumar und Clopidogrel behandelt werden. Diese Patienten sind einem deutlich erhöhten Risiko der Blutung ausgesetzt. Zum anderen ist das kurzzeitige Aussetzen dieser Medikamente um den Zeitpunkt der Operation herum wegen der schwerwiegenden Grunderkrankungen ebenfalls mit einem hohen Risiko verbunden. Daher müssen manche Patienten als nicht operabel eingestuft werden und mit einem Blasenkatheter als Dauerlösung versorgt bleiben. Auch diesen Patienten könne mit einer Behandlung durch den Greenlight-Laser geholfen werden, meint Dr. Jon Jones, Oberarzt der Klinik für Urologie und Kinderurologie am Frankfurter Uniklinikum und Experte in der Behandlung von Prostataerkrankungen. "Mit dem Greenlight-Laser wollen wir unser operatives Spektrum zur Behandlung der gutartig vergrößerten Prostata erweitern und insbesondere die Patientenversorgung um ein weiteres optimieren. Dank dieses neuartigen chirurgischen Verfahrens können wir auch solchen Menschen helfen, denen eine Operation ansonsten versagt bliebe", erklärt Dr. Jones.

Für weitere Informationen:

Dr. med. Jon Jones
Klinik für Urologie
Klinikum der J.W. Goethe-Universität
Frankfurt/ Main
Fon (Sekr.)(0 69) 63 01 - 5352
Fax (0 69) 63 01 - 6464
E-Mail jon.jones@kgu.de
Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität
Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Berichte zu: BPS Greenlight-Laser Prostata TUR-P Urologie Wasserlassen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung