Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum Hirnzellen zu bösartigen Tumoren mutieren

21.12.2006
Neu am UKJ: Neuropathologe Prof. Christian Mawrin erforscht Mechanismen der Tumorentstehung

Hirntumoren oder Tumoren des Rückenmarkes gelten als besonders schwer behandelbar: Sie sind schwer zu operieren und manche Formen sind gegenüber den üblichen Therapieverfahren mit Hilfe der Chemo- und Strahlentherapie unempfindlich. In diesen Fällen sucht die Medizin dringlich nach innovativen Ideen, wie solche Krebsgeschwulste dennoch gestoppt oder beseitigt werden können.

Einer, der sich mit eben diesen Fragen beschäftigt, ist Professor Christian Mawrin. Der 34-Jährige ist seit November neuberufener Leiter der Abteilung für Neuropathologie am Universitätsklinikum Jena (UKJ). Damit arbeitet der gebürtige Magdeburger auf einem hochspezialisierten und derzeit viel beachteten Gebiet. Als auf das zentrale Nervensystem spezialisierter Pathologe untersucht er Gewebeproben aus Hirn und Nervenbahnen auf krankhafte Veränderungen. Diese Ergebnisse werden manchmal noch während einer Operation von Neurochirurgen benötigt, damit diese den weiteren Verlauf der Operation bestimmen und die folgende Therapie festlegen können. "An dieser Schnittstelle zwischen Neurochirurgie, Neurologie und Onkologie sind wir faktisch ein Dienstleister für die Kollegen in den Kliniken", erklärt Christian Mawrin seine Beteiligung an der Diagnose.

Neben dieser direkten Teilnahme am Behandlungsprozess spielt die Arbeit des Neuropathologen Mawrin aber auch für die Forschung eine wichtige Rolle. Im Zentrum stehen dabei Fragen danach, welche Mechanismen neurologischen Erkrankungen zu Grunde liegen und wie diese bekämpft werden können. Dazu gehört die Untersuchung der Abläufe, die ein unkontrolliertes Wachstum vorher gesunder Zellen zu Tumorzellen und die Bildung von Tumorblutgefäßen steuern. "Uns interessiert das vor allem vor dem Hintergrund, wie wir diese Vorgänge beeinflussen und vor allem hemmen können", so Mawrin.

... mehr zu:
»Hirnzelle »Neuropathologie »UKJ

Für seine Erkenntnisse zu diesen Prozessen ist Christian Mawrin 2005 mit dem Hexal-Förderpreis ausgezeichnet worden. Bereits 2003 erhielt er für seine Ergebnisse in der Untersuchung der genetischen Schaltmechanismen bei Astrozytomen, die in ihrer bösartigen Form als eine der aggressivsten Hirntumorarten gelten, ein Graduierten-Stipendium der Novartis-Forschung. Außerdem wurde er 2004 von der Deutschen Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie (DGNN) mit dem Theodor-Schwann-Forschungspreis ausgezeichnet.

Christian Mawrin, der neben seiner medizinischen Arbeit auch Klavier spielt und als Triathlet aktiv ist, wird das Fachgebiet Neuropathologie am UKJ auf- und ausbauen. Vor seinem Wechsel leitete er kommissarisch das Institut für Neuropathologie an der Magdeburger Universität. Nach Jena kam er sehr gern, vor allem wegen der "guten Forschungslandschaft hier in Thüringen" - und schlug dafür ein Angebot aus Ulm aus. Von der Stadt selbst hat er aber bisher noch nicht viel sehen können. "Bisher bewege ich mich leider nur zwischen Klinik und Wohnung", so der neue Wahl-Jenenser Mawrin.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Christian Mawrin
Abteilung für Neuropathologie, Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/9324751
E-Mail: Christian.Mawrin[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Hirnzelle Neuropathologie UKJ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten